Zum Inhalt springen

Header

Audio
Schweizer Theaterpreis: Porträt des Preisträgers
Aus Kultur-Aktualität vom 18.08.2020.
abspielen. Laufzeit 03:37 Minuten.
Inhalt

Grand Prix Theater 2020 Reinhart-Ring für Jossi Wieler: Sein Zauber kommt vom Zuhören

Der Feinsinnige mit dem Flair für das Vielschichtige: Regisseur Jossi Wieler erhält die höchste Auszeichnung im Schweizer Theaterbetrieb.

Jossi Wieler ist ein sanfter Mensch. Kein Regie-Berserker – ein Textaushorcher mit feinem Sinn: im Schauspiel wie im Musiktheater, bei Werken aus dem klassischen Kanon wie bei zeitgenössischen Uraufführungen, für Richard Strauss und Hugo von Hofmannsthal wie für Elfriede Jelinek.

Der Schweizer Grand Prix Theater / Hans-Reinhart-Ring

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Der Schweizer Grand Prix Theater / Hans-Reinhart-Ring setzt die Tradition des seit 1957 von der Schweizerischen Gesellschaft für Theaterkultur verliehenen wichtigsten Schweizer Theaterpreises fort und ehrt eine Persönlichkeit oder Institution des Schweizer Theaterschaffens.

Die Preissumme beträgt 100'000 Franken. Die weiteren fünf Theaterpreise erhalten der Regisseur Boris Nikitin, die Puppenspielerin Kathrin Bosshard, der Autor und Dramaturg Mats Staub, die Szenografin Sylvie Kleiber und das Genfer Théâtre du Loup. Mit dem Schweizer Kleinkunstpreis wird das Duo Les Diptik ausgezeichnet.

Schwierige Aufgaben gemeistert

Gerade von Jelinek hat Jossi Wieler richtungweisende Inszenierungen erarbeitet, die teilweise jahrelang zu sehen waren. Es sind Erinnerungen an grosse Theatermomente.

Auf der Bühne: Zwei Personen, Frau und Mann, sitzen sich an einem grösseren Tisch gegenüber. Ein weiterer Mann lehnt sich mit seinem Rücken an der Stuhllehne des sitzenden Mannes an und liest in einem Magazin.
Legende: Jossi Wieler inszenierte 2001 die Uraufführung von Elfride Jelineks Stück «Macht nichts» am Schauspielhaus Zürich. Keystone/Leonard Zubler

Jelineks Figuren sind nicht einfach zu fassen. Sie schreibt Textflächen, in die Geisterstimmen aus der Vergangenheit spuken. Unter dem heutigen Daherreden brodelt die verdrängte Geschichte. Jossi Wieler hat eine besondere Hand dafür, aus dem Textfluss Figuren zu destillieren.

Von der «Nichtsgewissheit» sprach Elfriede Jelinek in einem Stück, das Jossi Wieler 2001 am Schauspielhaus Zürich uraufgeführt hat. Solche Nichtsgewissheit spielt in all seine Inszenierungen hinein.

Kurzbiografie Jossi Wieler

Jossi Wieler, geboren 1951 in Kreuzlingen, lebt in Berlin und zählt zu den Erneuerern des Musiktheaters. Er studierte Regie an der Universität Tel Aviv, arbeitete als Schauspielregisseur und erhielt für seine Inszenierungen zahlreiche Auszeichnungen.

Seit 1994 inszeniert er gemeinsam mit Sergio Morabito auch für das Musiktheater. An der Staatsoper Stuttgart, deren Intendant Jossi Wieler von 2011 bis 2018 war, erarbeitete das Regie-Duo über 25 Produktionen.

Keine abgearbeiteten Behauptungen

Jossi Wieler ist keiner, der mit einer Behauptung daherkommt und einen Theaterstoff daran abarbeitet. Er dreht und wendet den Stoff so lange und sanft in seinen Regisseurshänden, bis er allen Glanz verliert und im schönsten Sinne fadenscheinig wird. Sodass man sieht, wie er gewoben ist.

Dann nimmt er die Fäden in die Hand und zieht daran – sanft und unerbittlich – bis der Stoff sich auflöst in Nichtsgewissheit. Sie kann im Spiel wie schwerelos daherkommen und Düsteres auch komisch aussehen lassen.

Unvergangenes aus der Vergangenheit

Oftmals ist es die Bühnenbildnerin Anna Viebrock, die für diese Spiele die Räume erfindet: unsichere, mehrdeutige Räume, in denen sich das Innere und das Äussere nicht scharf voneinander trennen lassen und die auch Speicher sind für Unvergangenes aus der Vergangenheit.

Zum Beispiel grad noch, just vor Corona, am Genfer Grand Théâtre: Da inszenierte Jossi Wieler Giacomo Meyerbeers Oper «Les Huguenots», einen Inbegriff der grossen romantischen Oper.

Er inszenierte sie aber weniger als Massenspektakel und Religionstableau, vielmehr als die Geschichte eines Holocaust, von Fanatismus und Minderheiten-Vernichtung.

Die Inszenierung liess viel Denkraum für Assoziationen offen und nebenbei, wie ein Menetekel, raucht auch ein KZ-Schornstein.

Wieler, der Teamplayer

Jossi Wielers Produktionen entstehen in langjährigen Partnerschaften mit Künstlerinnen wie Anna Viebrock oder dem Dramaturgen Sergio Morabito. Mit ihm als Compagnon wandte Wieler sich dem Musiktheater zu. 2011 bis 2019 leitete er die Stuttgarter Staatsoper.

Auch in Basel war Jossi Wieler 1988 bis 1993 Hausregisseur. In einer Zeit, während der am Haus viele Theaterleute zusammenfanden, die heute die deutschsprachige Theaterlandschaft prägen: Christoph Marthaler, Frank Castorf und Matthias Lilienthal zum Beispiel, oder eben Anna Viebrock.

Mann mit kurzen Haaren und schlichter Brille spricht und gestikuliert akzentuiert mit beiden Händen. Neben ihm am Tisch sitzt ein weiterer Mann mit Hornbrille und hört aufmerksam zu.
Legende: Regisseur Jossi Wieler (links) mit Sergio Morabito in Berlin. imago images/Christian Thiel

Jossi Wieler ist ein Teamplayer. In seinen ästhetischen Seilschaften, aber auch im konkreten Produktionsprozess. «Der Theaterbetrieb ist immer noch sehr hierarchisch strukturiert», hält er fest: «Mir war es immer wichtig, im Dialog zu arbeiten. Sodass es nicht nur einen gibt, der alles bestimmt, sondern Spiegelung und Austausch.»

Denn im Grunde ist Jossi Wieler, der Regisseur, insbesondere dies: einer, der sehr aufmerksam hinhört. Sanft wie bei Brecht das Wasser, das in Bewegung den mächtigen Stein besiegt.

Sendung: SRF 4 News, Nachrichten, 18.08.2020, 11:00 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.