Zum Inhalt springen

Header

Audio
Abgesagte Theater-Festivals
Aus Kultur-Aktualität vom 02.04.2020.
abspielen. Laufzeit 02:43 Minuten.
Inhalt

Keine Sommerfestivals Düstere Zeiten für das internationale Theater

Die Absagen von internationalen Theater- und Tanzfestivals lösen eine Kettenreaktion aus. Mit weitreichenden Folgen.

Avignon, Edinburgh, Wien, Salzburg, Berlin, Düsseldorf, Brüssel – alle grossen Tanz- und Theaterfestivals der nächsten Wochen mussten ihre diesjährige Ausgabe absagen.

Einige Festivals werden bestehende Produktionen statt im Theater im digitalen Raum zeigen. Das renommierte Festival «Theater der Welt», das nur alle drei Jahre in einer anderen deutschen Stadt stattfindet, wurde schon Mitte März um ein ganzes Jahr verschoben. Andere überlegen sich, nationale Schwerpunkte zu setzen.

Zahlreiche Festivals, ein Netzwerk

Wichtige internationale Festivals wie das Kunsten Festival des Art in Brüssel oder die Wiener Festwochen hielten sich lange noch ein Türchen offen, ob sie nicht wenigstens das eine oder andere Projekt in einer anderen Form oder später werden zeigen können.

Eine verständliche Strategie: Gerade die Absage von Festivals, die vor allem internationale Uraufführungen und Premieren präsentieren, lösen globale Kettenreaktionen aus, die weit in die Zukunft weisen.

Schauspieler als traurige Clowns während einer Strassenperformance
Legende: Kein Theater, Comedy und Tanz in der schottischen Hauptstadt dieses Jahr: Auch das legendäre Festival Fringe in Edinburgh wurde abgesagt. Reuters

Der internationale Festivalmarkt ist ein so komplexes wie fragiles Netzwerk von Absprachen, Koproduktionen und Abhängigkeiten. Wenn ein Knotenpunkt darin wegfällt, sind auch die nächsten bedroht.

Unsichere Zukunft

Auch wenn die Reglementierungen im öffentlichen Raum in den nächsten Wochen in verschiedenen Ländern gelockert werden, sind grössere Menschenansammlungen wie sie Sommerfestivals darstellen noch länger kaum denkbar.

Was passiert mit den angekündigten Theater- und Tanzproduktionen, die zurzeit in Delhi, Rio, Zürich oder in Paris nicht geprobt werden können, weil die Künstlerinnen im Shutdown sind? Werden sie später entstehen können? Sind sie dann noch aktuell?

Im Moment steht zudem in den Sternen, wann internationales Touren überhaupt wieder möglich sein wird. Frühestens ab Mitte Juni ist es in der Schweiz möglich, Einreisevisa für die nächsten Wochen und Monate zu beantragen. Wer danach – unter welchen Bedingungen – wird reisen können: Ein Fragezeichen.

Europäische Privilegien

Die ungleich verteilten Privilegien auf den internationalen Märkten werden die aktuelle Krise verschärfen. Das wird auch die globale Theater- und Tanzszene treffen. Wie werden internationale Künstler aus ökonomisch schwächeren Ländern, die vom europäischen Markt abhängig sind und hier ihre Koproduktionspartner haben, überleben?

Kulturelle Rettungsschirme, wie sie in der Schweiz oder Deutschland für nationale Kulturschaffende gerade aufgespannt werden, gibt es für internationale Künstler nicht. Rücklagen werden die wenigsten haben.

Orte des Austauschs

Sommerfestivals sind traditionellerweise kulturelle Feste. Orte der Begegnung und des internationalen Austauschs.

Viele der grossen internationalen Sommerfestivals wie das «Festival d’Avignon» oder das «Edinburgh International Festival» sind in Umbruchsituationen, etwa nach dem 2. Weltkrieg, entstanden. Ihr Ziel war es, den Menschen nach der Kriegserfahrung einen kulturellen Austausch zu ermöglichen. Sie waren Orte der kulturellen Diplomatie.

Dieser internationale Austausch wird für die Gesellschaft auch nach der jetzigen Krise existenziell sein: als künstlerische Inspiration, als soziales Versprechen und als kultureller Auftrag.

Radio SRF 2 Kultur, Kultur-Nachrichten, 14.04.2020, 6:00 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.