Zum Inhalt springen

Header

Video
Lara Stoll gewinnt den «Salzburger Stier»
Aus Kultur Webvideos vom 11.11.2020.
abspielen
Inhalt

Salzburger Stier 2021 Lara Stoll ist nun offiziell die witzigste Frau der Schweiz

Jahrelang hat die Ostschweizerin Lara Stoll Poetry Slams gewonnen, nun erhält die Kabarettistin, Musikerin und Filmerin den Radio-Kabarettpreis Salzburger Stier.

Sie ist zart und wild. Kenner bezeichnen Lara Stoll auch als die Punkerin der Slam-Poeten. Ein Attribut, gegen das sie nichts einzuwenden hat. Im Gegenteil: Mit ihren ungestümen, sprachmächtigen Beobachtungen des alltäglichen Irrsinns, überspringt sie nonchalant die Grenzen zwischen Kabarett, Konzert und Lesung.

Bewehrt mit einem unbestechlichen Auge für sämtliche Gemeinheiten des Alltags und einer unbändigen Fantasie, widmet sie sich vorzugsweise Sorgen, die jede und jeder kennt.

Nun wird die Schweizer- und Europameisterin im Poetry-Slam mit dem renommiertesten Kleinkunstpreis im deutschen Sprachraum gewürdigt: dem Kabarettpreis «Salzburger Stier». Stoll ist aber nicht nur Kabarettistin, sondern auch Musikerin.

Ausserdem hat sie ein Filmstudium absolviert und steht regelmässig sowohl vor als auch hinter der Kamera. Letztes Jahr wurde ihr Film «Das Höllentor von Zürich» für den Zürcher Filmpreis nominiert.

Der Ehrenstier für sein Lebenswerk geht an Joachim Rittmeyer

Der Ehrenstier für sein Lebenswerk geht an Joachim Rittmeyer
Legende:Christian Lanz

Joachim Rittmeyers Programme sind sorgfältig komponierte, dramaturgisch ausgefeilte Einmann-Stücke. Unaufgeregt und beharrlich hat der Kabarettist, der auch ein gefragter Regisseur ist, seine Bühnenfiguren entwickelt. Alle sind sie eigensinnig, einige davon knorrig, mit einem Hang zum poltern. Andere sind höchst feinsinnig und so menschenfreundlich, dass es fast schon weh tut.

Seine Stücke sind gedacht für ein Publikum, das genau hinhören und hinschauen will und kann. Inseln der Seligkeit in wilden Zeiten sind sie dennoch nicht, dafür sind die Abende viel zu genau beobachtet, viel zu sehr in den Unzulänglichkeiten unserer heutigen Gesellschaft verhaftet – und viel zu subversiv.

Eine Premiere und eine Vollbremsung im Herbst

Diesen Herbst ist es der 33-Jährigen wie so vielen Künstlerinnen und Künstlern ergangen. Die Publikums-Beschränkung im Theater hat sie im dümmsten Moment erwischt. Ihr neustes Programm «Der Gipfel der Freude» hatte Ende September Premiere.

Danach konnte sie es gerade noch viermal aufführen. Mittlerweile hat sie sich sogar bereit erklärt, für die normale Gage an einem Abend zweimal zu spielen, um etwas mehr Leuten die Chance zu bieten, in eine Vorstellung zu kommen.

Video
Lara Stoll – Abgesagte Grossveranstaltungen
Aus Deville vom 10.05.2020.
abspielen

Bühnenabsenz als Chance

Natürlich möchte Stoll ihr Programm gerne zeigen. Aber: «Zum Glück bin ich keine Rampensau. Ich halte es schon ein paar Monate ohne Auftritte aus», so Stoll. Im Sommer ist sie auf die Idee gekommen, ein Buch zu schreiben. Jetzt will sie die unfreiwillige Bühnenpause nutzen, um diesen Plan in die Tat umzusetzen.

Auch wenn es finanziell eng werde, sei es sinnvoll, die Energie in ein Projekt zu investieren, dass sich längerfristig auszahlt. Und um Geld zu sparen, zieht sie zu ihrem Partner.

Lara Stoll macht keinen Hehl daraus, dass sie eine Unterstützerin habe und es bei ihr sonst in den letzten Monaten sehr knapp geworden wäre. Wer auf diese Weise von einer Privatperson unterstützt werde, profitiere nicht nur finanziell.

Man könne für eine gewisse Zeitspanne auch unabhängig arbeiten, ohne Gesuche stellen zu müssen oder einem bestimmten von aussen vorgegebenem Konzept genügen zu müssen. «Das ist ein immenser Gewinn», so Stoll.

Ein abschliessender Tipp von Stoll: Ist man ein Fan, hat aber nicht viel Geld und möchte trotzdem etwas Gutes tun, soll man dem oder der LieblingskünstlerIn doch einfach etwas Pandemie-Geld per Post schicken. Das ginge auch in Ordnung, ist sie überzeugt.

«Advent, Advent» – Neue weihnachtliche Krimiparodie

«Advent, Advent» – Neue weihnachtliche Krimiparodie

Vier Kerzen, vier Tatorte: SRF zeigt an jedem Adventssonntag einen neuen Fall der vierteiligen Krimiparodie von Natascha Beller mit Lara Stoll und Gabriel Vetter in den Hauptrollen.

Neben der TV-Ausstrahlung wird an jedem Sonntagmorgen an Advent eine Hörspielfolge auf Radio SRF 3 und im SRF Krimi-Podcast zu hören sein.

  • TV SRF 1
    Erste Folge am 29. November 2020, 21.45 Uhr
  • Radio SRF 3 (und im Krimi-Podcast von SRF)
    Erste Folge am 29. November 2020, 11.00 Uhr

Radio SRF 2 Kultur, Kultur Aktuell, 11.11.2020, 08:06 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.