Zum Inhalt springen

Header

Video
20-Jahr-Jubiläum: Ballett Direktor Richard Wherlock
Aus Kulturplatz vom 21.04.2021.
abspielen
Inhalt

Star-Direktor Richard Wherlock Richard Wherlock: Ballettdirektor, Psychologe, Visionär

2001 hat Richard Wherlock am Theater Basel ein neues Ballettensemble aufgebaut. Die Bilanz nach 20 Jahren: beeindruckend.

Richard Wherlock, Direktor und Chefchoreograf des Ballett Basel, ist die Erleichterung ins Gesicht geschrieben: Endlich wieder Publikum.

Zu seinem 20-Jahr-Jubiläum stehen sieben Choreografien auf dem Programm. Der Abend beginnt im Schauspielhaus. Weiter geht es auf der kleinen und schliesslich auf der grossen Bühne.  

Video
Ballettdirektor Richard Wherlock über Schüler und Tänzer
Aus Kultur Extras vom 23.07.2014.
abspielen

Der Teamplayer, der den Tanz liebt

Doch Wherlock wäre nicht Wherlock, würden alle Stücke von ihm stammen. Der gebürtige Brite mit Schweizer Pass ist kein Einzelkämpfer, sondern Botschafter für Tanz – in all seinen Facetten. Wherlock selbst feiert die Uraufführung mit einem kleinen, feinen Pas de deux.

Auf der grossen Bühne hingegen zeigt der gefeierte Choreograf Hofesh Shechter sein exzessives «Grand Finale». Wherlock strahlt: «Das ist ein Riesenkompliment für mich und die Kompanie, dass solche Choreografen zu uns kommen. Und: immer wieder kommen.»

Video
Tanz voller Wut – Hofesh Shechter
Aus Kulturplatz vom 17.12.2014.
abspielen

Dann fügt er schmunzelnd an: «Naja, ob sie wiederkommen oder nicht, ist meine Entscheidung.»

Macher ohne Machtspiele

Humor: Wherlocks Markenzeichen. Nicht sein Ding: Respektlosigkeit und Hackordnung. Seit 24 Jahren arbeitet die Ballettmeisterin Cristiana Sciabordi mit Richard Wherlock zusammen. Sie bekräftigt: «Das Spezielle an Richard ist seine Menschlichkeit. Er hat nie an Machtspiele geglaubt. In diesem Business eine Seltenheit.»

Sein Ensemble – Wherlock nennt es ein Reservoir von Talenten – ist seine zweite Familie. «In meinem Vertrag steht Direktor und Chefchoreograf. In Wahrheit bin ich auch Vater, Mutter, Psychologe. Meine Tür steht immer offen.»

Video
Aus dem Archiv: Richard Wherlock (1997)
Aus NeXt vom 27.04.1997.
abspielen

Für Diversität und Gleichberechtigung

Wherlock wuchs in Bristol auf, verliess früh sein bürgerliches Elternhaus, schlug sich unter anderem als Koch durch, tanzte in einer Kabarettgruppe in Paris, studierte an der Ballet Rambert School London, arbeitete mit diversen Choreografen, kreierte eigene Stücke – und debütierte als Direktor vor exakt 30 Jahren am Theater Hagen.

Dort engagierte er erstmals einen schwarzen Tänzer. Wherlock erinnert sich: «Der arme Junge hatte Riesenprobleme. Ich hasse Ungerechtigkeit. Schon immer habe ich für Diversität, Toleranz, Gleichberechtigung gekämpft.»

Video
20-Jahr-Jubiläum: Ballett Direktor Richard Wherlock
Aus Kulturplatz vom 21.04.2021.
abspielen

Schweizer Pionierarbeit

In Basel habe er Akzeptanz gefunden – und die Möglichkeit, seine Vision zu verwirklichen. Der Chef setzt auf Kontinuität und die zahlt sich aus. Trotz Sparrunden beschäftigt er heute mehr Tänzerinnen und Tänzer als zu Beginn seiner Ära.

Sein Ensemble zählt zu den besten zeitgenössischen Kompanien Europas. In der hausinternen Ballettakademie fördert er den Nachwuchs. Jüngst hat der 62-Jährige einen Fonds ins Leben gerufen, um Ensemblemitgliedern nach ihrem Karriereende eine Umschulung zu ermöglichen. Eine Schweizer Pionierarbeit. 50 Rappen von jedem verkauften Ballettticket fliessen in diesen Fonds.

Kein Druck, aber Anspruch

Trotz seiner Umtriebigkeit sei er innerlich ruhiger geworden. Wherlock lacht: «Früher war ich der «dynamische,
akrobatische Choreograf». Immer hiess es: «too many steps – zu viele Schritte». Ja, ich hatte Konkurrenzdruck. Ich wollte es einfach schaffen. Diesen Stress habe ich nicht mehr. Das sieht man auch meinen Choreografien an.»

Keinen Druck, aber den Anspruch, mit seinem Ensemble zu brillieren und dem Tanz Tür und Tor zu öffnen, den hat Wherlock immer noch. Zum Glück.

«Ballett auf allen Bühnen»

Box aufklappen Box zuklappen

Zum 20-Jahr-Jubiläum Richard Wherlocks als Balettdirektor der Basler Kompagnie zeigt das Theater Basel sieben zeitgenössische Choreografien auf allen drei Bühnen.

Mit Choreografien von Hofesh Shechter, Johan Inger, Alexander Ekman, Ed Wubbe, Sidi Larbi Cherkaoui, Bryan Arias und Richard Wherlock

Premiere: 23.4.2021.

SRF2 Kultur, Kultur Aktualität 22.04.2021, 07:06 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Zimmermann  (Mike58)
    Ein ganz grosser Künstler und was noch viel mehr zählt: Ein Mensch, der auch an andere denkt und nicht nur an sich selbst! Was für eine schöne Idee, Menschen aus dem Ballet nach Ihrer Karriere ein neues Standbein zu geben, um deren Unterhalt zu sichern.
    Denn wir als Publikum können uns gar nicht vorstellen, was für Arbeit und Verzicht hinter einer Tänzer-innen-Karriere steht. Ganz herzlichen Dank für alles, Herr Wherlook!!!!!!!