Zum Inhalt springen

Header

Video
Ursus & Nadeschkin testen im Circus Knie: Humor in Corona-Zeiten
Aus Kulturplatz vom 26.08.2020.
abspielen
Inhalt

Tournee-Start im Circus Knie Ursus & Nadeschkin: Wie geht Humor in Corona-Zeiten?

Wegen Corona den Humor verlieren? Nicht das Clownduo Ursus und Nadeschkin. Bald stehen sie wieder in der Manege des Circus Knie – mit gemischten Gefühlen.

Im März, zwei Tage vor der Premiere, hiess es im Circus Knie: Schluss mit lustig. Lockdown. Rien ne va plus. Mit über fünf Monaten Verspätung kann die abgespeckte Tournee am 4. September nun endlich starten.

Ins Zelt dürfen allerdings maximal 1000 Personen. Zudem herrscht Maskenpflicht. Das Clown Duo Ursus & Nadeschkin ist skeptisch. Wird ihr Programm das Publikum unter diesen Umständen packen?

Ein Wiedersehen mit unbekannten Vorzeichen

Vor 18 Jahren waren Ursus & Nadeschkin das Aushängeschild des Circus Knie. Ihre Nähe zum Publikum: legendär. Die Reaktionen: überwältigend. Ihre Rössli-Nummer: unvergessen. Als wäre es gestern gewesen.

Die beiden haben damals ausgiebig Erfahrung in der Manege gesammelt und für die Saison 2020 neue Nummern kreiert. Doch Corona hat alles auf den Kopf gestellt. Einmal mehr müssen sie sich auf unbekanntes Terrain wagen, sich neu erfinden. Alle Fragen offen.

Die beiden Artisten turnen auf Buchstaben
Legende: Die Knie-Tournee 2020: Rückkehr und Neuanfang für das Clownduo Ursus & Nadeschkin. Circus Knie

Wie von Null auf 100 kommen?

Ursus und Nadeschkin stehen bei unserem Besuch erstmals seit dem Lockdown wieder in der Manege. Es sei wie ein Hochsprung ohne Anlauf, wie ein Köpfler ins seichte Wasser, bekräftigen Nadja Sieger und Urs Wehrli. Bei einem ihrer Auftritte mit dabei: eine Kuh. Eine Rennkuh.

Diese hat das Duo während der letzten Monate im Freien auf Trab gehalten. Ihre eigene Fitness habe aber glitten. Nadja Sieger erzählt: «Klar, wir haben im Garten geübt, aber wir werden, wenn es jetzt losgeht, Knall auf Fall 12 Vorstellungen pro Wochen spielen. Das wird ein Ritt.»

Wie agieren vor weniger Zuschauern?

Apropos Kondition: Wenn weniger Reaktionen aus dem Publikum spürbar sind, neigen Bühnenkünstler dazu, mehr und mehr zu geben, um Reaktionen und Lacher herauszukitzeln. «Wir haben Angst», sagt Nadja Sieger, «uns komplett auszupowern.»

Zudem bestehe die Gefahr des sogenannten «overacting». Also, dass sie zu übertrieben agierten. «Die Pferde merken nicht, wenn weniger Leute im Zelt sitzen. Die Artisten, hoch oben auf dem Seil, die mit lauter Musik auftreten, registrieren erst beim Applaus, dass die Ränge bestenfalls halbvoll sind. Aber, für das, was wir vorhaben, sind Zuschauer mit Masken kaum eine Unterstützung.»

Wie die Leute mit Lachen «anstecken»?

Das Clown-Duo unterstützt zwar die strikten Covid-Massnahmen und freut sich nach monatelangem Standby, doch noch in den Startlöchern zu stehen und ihre Nummern, an denen sie gewohnt detailversessen gearbeitet haben, präsentieren zu können. «Es kann aber sein, dass es ein Schuss in den Ofen ist», befürchtet Urs Wehrli.

Die beiden haben als Strassenkünstler angefangen. Nadja Sieger erklärt: «Das erste, was man auf der Strasse macht: Leute heranholen. Wir bringen sie zum Lachen und das Lachen soll anstecken. Ein Sakrileg in diesen Zeiten, überhaupt von ‘anstecken’ zu sprechen. Zudem wollen wir die Leute ‘berühren’, doch berühren dürfen wir nicht. Und in unserem Business funktioniert alles per Handschlag. Geht nicht. Blöd.»

Leere Zuschauerränge im Zirkus
Legende: Was, wenn kaum jemand da ist? Das Duo braucht die Rückmeldung aus den Zuschauerrängen. Keystone / Gaetan Bally

Wie das Publikum integrieren?

Wie stets bei Ursus & Nadeschkin spielt das Publikum eine zentrale Rolle. Extra für die Knie-Tournee haben die Komiker mannshohe Buchstaben anfertigen lassen, um in der Manege ihr eigenes Knie-Plakat zu kreieren. Aus KNIE und PAUSE wurde bereits Anfang Jahr «KNISE».

«Damals wussten wir noch nicht, dass wir ziemlich prophetisch waren», sagt Nadja Sieger schmunzelnd: «Wir planten, Buchstaben durchs Publikum zu geben, wollten, dass diese durch die Reihen wandern.» Urs Wehrli: «Müssen wir jetzt jedes Teil desinfizieren? Wir wissen es noch nicht.»

Video
Dynastie Knie – 100 Jahre Nationalcircus (1/2)
Aus DOK vom 24.11.2019.
abspielen

Wie das Beste daraus machen?

Doch die zwei Künstler wären nicht Ursus und Nadeschkin, hätten sie wegen Corona den Humor verloren. Und ihren Optimismus. Urs Wehrli bekräftig: «Ich glaube, das Wichtige ist, dass wir nicht mit früher vergleichen. In diesem Zelt herrschte damals eine wahnsinnige Stimmung, eine solche Energie. Auf die darf man jetzt nicht hoffen. Wir müssen uns sagen, dass wir Teil eines historischen Events sein dürfen.»

Ob die Rechnung für die zwei Perfektionisten aufgeht, steht noch in den Sternen. Die Zuschauer aber, da sind wir uns nach dem Probenbesuch sicher, werden auf ihre Rechnung kommen.

Tournee 2020

Premiere: 4.9.2020 in Bern, die Tournee führt nur durch die Deutschschweiz (nicht alle Spielorte!), Tessin und Romandie müssen verzichten. Die Tournee wurde bis Ende Dezember verlängert.

Hier gibts den vollständigen Tournee-Plan, Link öffnet in einem neuen Fenster.

SRF1, Kulturplatz, 26.08.2020, 22:25 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.