Zum Inhalt springen

Bühne «Welt-Klimakonferenz» auf der Bühne – nur Theater?

Kurz vor dem Pariser Klimagipfel hat das Theaterprojekt «Welt-Klimakonferenz» eine besondere Aktualität. In einer realitätsnahen Spielanordnung vom Kunstkollektiv Rimini Protokoll simuliert das Publikum die Konferenz. Unter Zeitdruck.

Ein Mann in weissem Anzug liest einen Text vor. Im Hintergund ein kuppelförmiges Dach.
Legende: Die «Welt-Klimakonferenz» wurde mit dem Prix Ars Electronica 2015 ausgezeichnet. Keystone

Gerade mal drei Stunden haben wir Zeit, statt der zwölf Tage, die die Konferenz real dauern wird. Ich bin ausgerechnet in der Delegation von Australien gelandet, nicht eben der Held in Sachen Umweltschutz.

Im Rahmen des Festivals «Spielart» steht in München die Produktion «Welt-Klimakonferenz» auf dem Programm. Das Projekt hatte vor einem Jahr am Schauspielhaus Hamburg Premiere und wird dort seither vor ausverkauftem Haus gespielt. Genauer gesagt: Spielen muss in diesem Projekt vor allem das Publikum.

Am Anfang scheint es leicht ...

Jeder und jede ist einer der 195 Delegationen zugeteilt und wird zum Start mit den Grundinformationen des Landes versehen. Australien etwa: hoher Wohlstand, hoher CO2-Ausstoss – mit 26,45 Tonnen pro Kopf auf Rang 10 der Weltrangliste – und bis jetzt zu wenig Engagement, in erneuerbare Energien zu investieren. Dies, obwohl das Land die Folgen der Klimaerwärmung durch Dürre und Waldbrände bereits zu spüren bekommt. Auch an diesem Abend wird Australien mit dem unrühmlichen Titel «Fossil of the Day» ausgezeichnet werden.

Die Aufgabe klingt auf den ersten Blick gar nicht so schwierig: Jede Delegation muss verbindlich festlegen, um wieviel Prozent ihr Land die Emissionen bis zum Jahr 2020 bzw. 2050 reduzieren will. Die reichen (Verursacher-)Länder sollen ausserdem in einen Fonds einzahlen. Die von den Klimaschäden stark betroffenen Länder können Ausgleichleistungen verlangen.

... aber dann kommt der Stress

Unterstützung versprechen 18 Berater: Politiker, Wissenschaftlerinnen, Journalisten. Hochkarätige Experten aus dem realen Leben, die in Sachen Klima und Klimakonferenzen Bescheid wissen.

Der Zeitplan ist eng: Im Takt von 20 Minuten hetzen wir vom Regionalgruppentreffen im Malsaal zur Strategieberatung in der Kantine und haben dazwischen noch ein bilaterales Treffen mit Schweden. Das Setting ist eine logistische Hochleistung. Ernsthaftes Bemühen, den Ernst der realen Situation zu verstehen, und spielerischer Übermut wechseln sich ab. Doch hat diese Spielanordnung überhaupt etwas mit einer realen Klimakonferenz zu tun?

Man kann es fahrlässig nennen, auf welcher dünnen Faktenebene wir am Schluss unsere Entscheide fällen. Doch darum geht es nicht. Das Stück «Welt-Klimakonferenz» macht das Publikum nicht zu Akteuren einer tatsächlichen Politik, sondern eröffnet ihm einen Erfahrungsraum über die Struktur solcher Konferenzen. Und damit auch ihrer Anfälligkeit.

Beobachten und reflektieren

Das kann Theater, das ist die Stärke der Kunst: Beobachten und reflektieren, Erlebnisse stiften, eine andere Perspektive auf die Welt eröffnen.

«Welt-Klimakonferenz» ist denn auch nicht das einzige Theaterprojekt, das sich mit den brennenden Klimafragen beschäftigt. Im Herbst fand in Köln ein ganzes Festival unter dem Titel «Save the World» statt. Auch in Film, Literatur und der bildenden Kunst gibt es viele Werke und Projekte, die sich direkt oder indirekt mit der Erderwärmung und ihren Folgen auseinandersetzen.

Neue Perspektiven von Seiten der Kunst

Warum auch nicht? Künstler und Künstlerinnen sind so bedroht und betroffen von den klimatischen Veränderungen wie alle anderen Bürger auch. Mit den Mitteln der Kunst können sie Erfahrungsräume eröffnen und sich für gesellschaftliche und künstlerische Positionen stark machen, wie es Politikerinnen und Wissenschaftlern nicht vergönnt ist.

Am 11. Dezember, dem letzten Tag des Pariser Klimagipfels, wird im Hamburger Schauspielhaus zum vorerst letzten Mal «Welt-Klimakonferenz» gegeben werden. Mit einer geplanter Live-Schaltung nach Paris.

Veranstaltungshinweis

In der Kaserne Basel findet am 15. Dezember die Buchvernissage einer neuen Publikation über die Arbeit von Rimini-Protokoll statt. Aus diesem Anlass wird auch eine 50-minütige Filmdokumentation über «Welt-Klimakonferenz» gezeigt.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von M.Müller, Zürich
    Das richtige Theater der Klimakonverenz hat seinen Rhythmus diktiert. Selbst unsere wohlstandbesoffene Gesellschaft will nicht auf Ihre V8 und die unzähligen Flüge verzichten. Kein Politiker will daran eztwas ändern, denn mit solchen Plänen würde sich das Braun auf seiner Zunge für Ihn nachteilig verändern. Also zerstören wir weiter und bekommen unsere Umweltflüchtlinge bis wir am Schluss im eigenen Dreck zugrunde gehen - ein Gewinn für die Erde!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten