Zum Inhalt springen

Header

Ein Mann hinter einer schreienden Frau.
Legende: Ermitteln ein letztes Mal: Sara Spale als Rosa Wilder und Marcus Signer als Manfred Kägi. SRF/Pascal Mora
Inhalt

4. Staffel der SRF-Krimiserie «Wilder»: Zum Abschied ein Actionfeuerwerk

Ein Dorfpolizist liegt tot im Wald. Was hält die vierte und letzte «Wilder»-Staffel sonst noch bereit? Eine Vorschau – ohne Spoiler.

Das Ermittlerduo Rosa Wilder und Manfred Kägi ist zurück im verschneiten Bergdorf Oberwies. Dort, wo alles begann. Dort, wo manche etwas wissen. Dort, wo niemand etwas sagt.

Diesmal liegt ein Dorfpolizist tot im Wald, im überschlagenen Dienstfahrzeug. War das ein nächtlicher Unfall ohne Fremdeinwirkung? Wohl kaum.

Video
WILDER – Staffel 4 – Trailer 1
Aus Programmhinweis vom 04.01.2022.
abspielen. Laufzeit 34 Sekunden.

Alte Bekannte, neuer Regisseur

Die einheimische Rosa ist ausser Dienst. Kägi ist nicht ortsansässig. Dass die beiden auf den Fall angesetzt werden, bedarf einiger Drehbuch-Kniffe. Aber wen kümmert’s: Hauptsache, die beiden ermitteln wieder.

Und das geschieht in einer Staffel, die nicht mit Höhepunkten geizt.

Zuerst: Der Regisseur ist neu. Die Zügel in der Hand hatte diesmal Genre-Spezialist Claudio Fäh, ein Mann mit Zentralschweizer Wurzeln, der vorwiegend in Los Angeles arbeitet.

«Wilder» – Die 4. Staffel bei SRF

Box aufklappen Box zuklappen

Auf Play Suisse steht die komplette Staffel seit dem 4. Januar 2022 zur Verfügung.

Spannung ja, Selbstzweck nein

Zu seinen Ansätzen sagt Fäh: «Ich wollte die ‹Wilder›-Welt nicht neu erfinden, sondern sie emotional und dramaturgisch weiter pushen». Genau so fühlt sich das beim Schauen an: Das Terrain ist gewohnt, aber die Spannungsregler werden nach oben gefahren.

Zur Bildsprache verweist Fäh lobend auf seinen Kameramann Tobias Dengler und fügt hinzu: «Die Ästhetik definiert sich aus dem Inhalt, der Story und den Figuren heraus.»

Zwei Polizisten suchen Deckung hinter einem Wagen.
Legende: Was tun, wenn das Sonderkommando nicht eintrifft? Rosa und Kägi – in voller Aktion. SRF/Pascal Mora

Intensiver als «Tatort»  

Auch das bestätigt sich beim Visionieren: Obwohl die Nähe zum Horrorfilm stets gegeben ist, wird keine Effekthascherei betrieben. Alles dient dem Storytelling.

Gewalt wird vorwiegend angedeutet. Und die 4. Staffel bestätigt, was «Wilder»-Fans schon wissen: Bezüglich dramatischer Intensität und Charaktertiefe ist diese Serie den meisten Folgen von «Tatort» überlegen.

Geldgier und Gaunerkomik        

Einer der Handlungsstränge fällt allerdings ab: Es geht um Wirtschaftskriminalität, um Absprachen im Baugewerbe. Das ist nicht per se uninteressant. Aber man ist sich im «Wilder»-Universum doch Abgründigeres gewohnt als geldgierige Männer mittleren Alters.

Dieser (vermeintliche?) Nebenschauplatz beansprucht viel Zeit, aber er bleibt kurzweilig: Der Cast interpretiert diese Szenen mit Gusto, und sie bieten Platz für auflockernde Gaunerkomik.

Eine Frau, schreiend neben einer geöffneten Autotüre.
Legende: Muss Grauenhaftes mitansehen Sabine Timoteo (Nora Zingg) SRF/Pascal Mora

Action und Drama

Die Intrigen münden allerdings in einer Geiselnahme, die zum Aufregendsten gehört, was die Serie bisher zu bieten hatte. Fähs Action-Erfahrung macht sich bezahlt in dieser komplizierten, über 20 Minuten langen Sequenz.

Und dann ist da noch die – streng geheime – Auflösung des Falls: Sie enthüllt eine Familientragödie, die selbst für «Wilder»-Verhältnisse verstörend ausfällt.

Claudio Fäh: «Wir muten dem Publikum einiges zu. Das darf man nicht auf die leichte Schulter nehmen. Aber wir haben versucht, es ehrlich, nüchtern und mit offenen Augen darzustellen.»

Drei Menschen im Schnee.
Legende: Scheint mit ihrer Rolle wie verwachsen: Sarah Spale bei der Spurensuche im Schnee. SRF/Pascal Mora

Hervorragender Cast

Der Abschied von «Wilder» fällt schwer. Das hat auch damit zu tun, dass der Cast so gut ist wie noch nie: Spale und Signer tragen ihre Figuren mittlerweile wie eine zweite Haut, und auch die weiteren neuen und alten Cast-Mitglieder leisten Ausserordentliches.

Wer Claudio Fäh bislang nur als Action-Regisseur kannte, darf sich daher merken: Der Mann ist auch ein Ass in Sachen Schauspielführung.  

SRF 1, Wilder, 4.1.2022, 20:05 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen