Zum Inhalt springen

Header

Video
Filmschatz: «Mo Better Blues»
Aus Kultur vom 20.12.2019.
abspielen
Inhalt

65 Jahre Denzel Washington Der Schwerarbeiter, der Leichtigkeit ausstrahlt

Seit rund drei Dekaden glänzt er als Galionsfigur des «Black Cinema». Sechs Fakten zu Denzel Washingtons 65. Geburtstag.

1. Im Eiltempo bis ganz nach oben

Der Sohn eines Predigers ist einer der wenigen dunkelhäutigen Superstars in Hollywood. Die Galerie seiner cineastischen Auszeichnungen ist beeindruckend.

Zwei Mal erhielt er einen Oscar: 1990 als bester Nebendarsteller im Bürgerkriegsdrama «Glory», 2002 als bester Hauptdarsteller im Drogen-Blockbuster «Training Day».

Denzel Washington hält den Oscar in der Hand.
Legende: Denzel Washington war nach Sidney Poitier erst der zweite Afroamerikaner, den Hollywood mit dem Oscar als bester Hauptdarsteller ehrte. KEYSTONE/MARK J. TERRILL

Danach begann Denzel Washington auch hinter der Kamera zu brillieren – als Regisseur oder Produzent von Filmen mit Anspruch.

2. Image des Sonnyboys

Er hat ein gewinnendes Lachen, trainierte Muskeln, wirkt männlich und dennoch sanftmütig. Sein Auftreten ist stets bescheiden. Noch nie hat er einen Skandal verursacht.

Denzel Washington lacht.
Legende: Der Superstar 2017: Sein Lachen ist charakteristisch. KEYSTONE/RICHARD SHOTWELl

Für die einen ist Denzel Washington der perfekte Superstar. Andere halten ihn aufgrund seiner scheinbaren Makellosigkeit dagegen für einen Langweiler.

Denzel Washington selbst hat sich stets gegen einseitig positive Zuschreibungen gewehrt: Er habe auch problematische Seiten, pflegt er zu betonen. Er könne beispielsweise schlecht verlieren.

3. Ein Naturtalent

Der am 28. Dezember 1954 in der Nähe von New York Geborene erkannte bereits als Student seine Begabung für die Schauspielerei. Talent und Sex-Appeal ermöglichten dem jungen Mann eine steile Karriere.

Seine erste grosse Rolle spielte Denzel Washington in einer TV-Serie – als gutaussehender Chefarzt. Wenig später folgte der Durchbruch im Kino: 1989 bestach er mit einer tragenden Nebenrolle in «Glory», 1990 mit seiner ersten grossen Hauptrolle im Kino in «Mo’ Better Blues».

Statue mit einem Soldaten mit Gewehr.
Legende: Erinnerung an den amerikanischen Bürgerkrieg in Georgia mit der Statue eines weissen Soldaten. «Glory» rückt die dunkelhäutigen Soldaten ins Zentrum. KEYSTONE/ROBIN RUDD

4. Von Spike Lee entdeckt und gefördert

«Mo’ Better Blues», dieser Film über den Jazz als kulturelles Erbe der Afroamerikaner, wurde 1990 von Spike Lee inszeniert. Er galt damals als cineastisches Wunderkind aus Brooklyn.

Spike Lee entdeckte Denzel Washington und förderte ihn, neben vielen anderen afroamerikanischen Künstlerinnen und Künstlern.

Das weibliche Pendant zu Washington unter Spike Lees Entdeckungen ist Halle Berry: Sie spielte in Lees «Jungle Fever» (1991) ihre erste Nebenrolle in einem Kinofilm. Ähnlich wie Washington blühte Berry unter Spike Lees Fittichen auf und startete danach ihre steile Karriere.

Halle Berry und Marc Forster, beide lachend.
Legende: 2002 gewann auch Halle Berry den Oscar als beste Hauptdarstellerin, in «Monster’s Ball» von Marc Forster. REUTERS/FABRIZIO BENSCH

5. Das Dreamteam Regisseur und Schauspieler

Nach «Mo’ Better Blues» arbeiteten Washington und Lee für weitere grosse Filme zusammen. In «Malcolm X» von 1992 verkörpert Denzel Washington den markanten Anführer der Bürgerrechtsbewegung in den USA.

Feuerwehrleute richten den Wasserschlauch auf Demonstrierende.
Legende: Strassenkampf in Birmingham, USA. 1963. Die Bürgerrechtsbewegung spaltet damals die Gesellschaft. KEYSTONE/BILL HUDSON

Seit Jahrzehnten verbindet Lee und Washington eine enge Freundschaft. Ihr gemeinsames Ziel: Beide wollen der afroamerikanischen Kultur in der weissen Mehrheitsgesellschaft zu mehr Geltung zu verhelfen.

6. Ein Schwerarbeiter

Denzel Washington lässt sich als Schauspieler stets mit Haut und Haar auf seine Rollen ein. Wenn es sein muss, wie bei «Cry Freedom» von 1987, legt er mit einer Fress-Diät mal rasch 20 Kilo zu. Für «The Hurricane» speckte er zwölf Jahre später dagegen 20 Kilo ab.

Für «Mo’ Better Blues» von 1990 übte er intensiv auf der Trompete. Regisseur Spike Lee hatte ihm einen Coach zur Seite gestellt – mit offenbar mässigem Erfolg. Seine herausgepressten Töne seien oft fürchterlich gewesen, erinnerte sich Washington später verschmitzt.

Denzel Washington spielt Trompete. Spike Lee schaut ihm dabei zu.
Legende: Denzel Washington absolvierte für «Mo’ Better Blues» unter der Regie von Spike Lee (r.) ein intensives Training auf der Trompete. UNIVERSAL PICTURES

Die Episode zeigt zweierlei: Zum einen, dass die musikalischen Fähigkeiten des Stars beschränkt sind. Zum anderen aber auch, dass er die wertvolle Gabe besitzt, über sich selbst zu lachen.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.