Zum Inhalt springen
Inhalt

71. Filmfestival Cannes Ein Familiendrama zur Festivaleröffnung

«Todos lo saben» ist ein ausgeklügeltes, durchdachtes, unentrinnbares Familiendrama als Auftakt für dieses Festival, das sich seit mehr als 70 Jahren als Familientreffen der globalen Cinéphilie gebärdet: Das hat was.

Zwei Frauen umarmen sich.
Legende: «Todos lo saben» – starkes, sattes, grosses Kino dank starken spanischsprechenden Darstellerinnen. Frenetic

Laura (Penélope Cruz) kommt mit ihrer 16-jährigen Tochter und dem deutlich jüngeren Sohn aus Argentinien zu einer Hochzeit zurück in die spanische Kleinstadt, ihr Mann Alejandro (Ricardo Darín) ist aus noch unklaren Gründen nicht dabei.

Wunderbar verwirrender Wirbel

Eine gute halbe Stunde lang lässt der Iraner Asghar Farhadi den Familienreigen auf uns los: Schwestern, Onkel, der mittlerweile gebrechliche Vater, die Mutter, Cousinen und Cousins, der Bräutigam, die Braut, die Freunde und schliesslich auch Paco (Javier Bardem) und seine Frau Bea (Bárbara Lennie).

Ein Mann und eine Frau.
Legende: Der neue Film von Asghar Farhadi – irgendwo zwischen Euripides und Almodóvar. Frenetic

Über einen plausiblen und wunderbar beiläufigen Umweg erfahren wir und Lauras Tochter bald, dass Paco und Laura einst unzertrennlich waren, Jugendgespielen und schliesslich ein Paar.

Das alles dreht sich von Figur zu Figur, von Beziehung zu Beziehung, in einem wunderbaren, verwirrenden Wirbel, der schliesslich in die Tanzbewegungen der Hochzeit übergeht.

Es ist ziemlich kompliziert

Asghar Farhadi versteht es meisterhaft, über die kurzen Sätze und Dialoge seiner Figuren immer mehr Informationen zu verknüpfen, bis wir ein halbwegs plausibles Bild der komplizierten Familienverhältnisse bekommen.

Dazu nutzt er nicht nur Dialoge, sondern äusserst virtuos Bewegungen der Menschen, von Fahrzeugen, einem Motorrad, dem Uhrwerk und Glockenspiel einer Kirche, Flugaufnahmen der Drohne der Hochzeitsfotografen und Aufnahmen von der fliegenden Drohne – ein schier endloses Spiel konzentrischer Bewegungen.

Bis Laura entdeckt, dass ihre Tochter entführt worden ist.

Alle haben es gewusst

Eine gekappte Stromleitung und ein paar Zeitungsausschnitte zu einem anderen Entführungsfall lassen auf Profis schliessen, Lösegeldforderungen per SMS an Laura und an Pacos Frau Bea setzen einen neuen Reigen in Bewegung.

Eine dunkel gekleidete Frau sitzt auf einem Bett.
Legende: Spielt eine Mutter, deren 16-jährige Tochter entführt wird: Penélope Cruz. Frenetic

Nun werden immer mehr Familiengeheimnisse aufgedeckt, Spannungen entladen sich in Verdächtigungen, jeder könnte beteiligt sein: Alle haben es gewusst, auch der Titel schon: «Todos lo saben».

Farhadi und die Festivalerfolge

Schon seine frühen, im Iran gedrehten Festivalerfolge haben Farhadi als Meister des Drehbuchs ausgewiesen. «About Elly» oder das Scheidungsdrama Nadar und Simin, Link öffnet in einem neuen Fenster noch an der Berlinale, vorletztes Jahr dann wieder The Salesman, Link öffnet in einem neuen Fenster in Cannes.

Dazwischen lag 2013, ebenfalls in Cannes, das in Frankreich spielende Scheidungsdrama Le passé , Link öffnet in einem neuen Fenstermit Bérénice Béjo, bei dem neben der virtuosen Drehbuchkonstruktion erstmals auch eine gewisse Künstlichkeit zu spüren war.

Zwischen Realismus und Melodram

Es war der gleiche Effekt, der nun auch «Todos lo saben» daran hindert, einen vollkommen in Bann zu schlagen: Die Unentrinnbarkeit des Familiendramas erinnert an eine griechische Tragödie, der Realismus der Inszenierung dagegen ans Melodram.

Und was die Schauspielerinnen und Schauspieler zu leisten haben (und es auch tun), übersteigt manchmal den natürlichen Fluss der Gefühle für diese seltsamen Momente der Wahrheit, die sich dauernd in ihr Gegenteil verkehren.

Ein Verdacht

So sind denn die Binnendramen und der grosse Bogen von «Todos lo saben» durchaus schlüssig und packend. Dazwischen aber tauchen Momente des Begreifens auf und Augenblicke des Erklärens, unter anderem mit einem pensionierten Polizeidetektiv, der eine Art Hércule-Poirot-Rolle zugeschrieben bekommt.

Drei Männer und eine Frau vor einem weissen Haus.
Legende: Gruppenbild mit Dame: Farahadi weiss virtuos, die Bewegungen der Menschen zu inszenieren. Frenetic

Da gesellt sich denn zum Mitleid und dem Mitleiden, der Erkenntnis und der Verblüffung auch das Erkennen der raffinierten Konstruktion, der sorgsam ausgelegten Spuren und der emotionalen Sackgassen.

Ein bisschen kommt da der Verdacht auf, wir merken das alles deutlicher, wenn Farhadi in Frankreich oder Spanien dreht. Und weniger bis gar nicht, wenn die für uns exotische Lebenswelt des Iran als Hintergrund dient.

Starkes Stück

Aber ob Drama oder Melodram: «Todos lo saben» ist starkes, sattes, grosses Kino. Und mit all den starken spanischsprechenden Darstellerinnen und Darstellern eine packende, unterhaltsame, ausweglose Tragödie zwischen Euripides und Almodóvar.

Als metaphorische Darstellung der globalisierten Filmfamilie von Cannes ist das sicher nicht gemeint. Aber brauchbar.

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, 8.5.2018, Kultur aktuell, 07:20 Uhr.

Der neue Newsletter

Zwei Hände halten ein Tablet, dahinter steht SRF Kultur.
Legende:Getty Images / Bildmontage

Abonnieren Sie unseren Newsletter – mit den besten Kulturgeschichten der Woche, Tipps und Trouvaillen.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.