«Avengers: Age of Ultron» – Ein Superhirn auf tödlicher Mission

In «Avengers: Age of Ultron» will eine künstliche Intelligenz die ganze Menschheit auslöschen. Robert Downey jr. und Scarlett Johansson versuchen das Unheil abzuwenden. Die Frage, die der Film stellt: Beherrscht der Mensch die Technik oder die Technik den Menschen?

Video «Keine 3 Minuten: «Avengers: Age of Ultron»» abspielen

Keine 3 Minuten: «Avengers: Age of Ultron»

2:00 min, vom 29.4.2015

Es ist wieder soweit: Die Superhelden Iron Man, Hulk, Captain America, Thor und Co. tun sich wieder zu den Avengers zusammen, denn die Menschheit ist in Gefahr. Diesmal kämpfen sie gegen eine künstliche Intelligenz namens Ultron, die sie selbst erschaffen haben. Unter dem Vorwand den Weltfrieden zu erlangen, will Ultron die Avengers und alle Menschen auf der Erde ausrotten. Was dann geschieht, ist klar: Kawumm, Zack, Wusch.

    • Ultron am Felsen

      Bildlegende: Ultron wurde von den Avengers geschaffen, um dabei zu Helfen den Weltfrieden herzustellen. DISNEY

      Das böseste Zitat

      Bösewicht Ultron: «Nur ein Weg führt zum Frieden. Die völlige Vernichtung der Avengers.»

    • Porträt Joss Whedon

      Bildlegende: Regisseur und Drehbuchautor Joss Whedon am Set von «Avengers: Age of Ultron». DISNEY

      Der Regisseur

      Joss Whedon ist der Drehbuchautor und Regisseur von «The Avengers: Age of Ultron». Das war er auch schon beim ersten Teil der Reihe. Aus Whedons Feder stammen unter anderem «Toy Story» sowie die Serien «Buffy – The Vampireslayer» und «Angel». Die Themen in seinen Werken: Feminismus, Existenzialismus und Selbstaufopferung. Ausserdem stehen bei Whedons Filmen und Serien meistens Gruppen im Mittelpunkt. Er beherrscht die Kunst, jedem Charakter eines Ensembles den nötigen Platz zu geben.

    • Captain America und Thor

      Bildlegende: Im nächsten Avengers-Film werden Captain America, Thor und Co. Unterstützung von Spiderman bekommen. DISNEY

      Fakten, die man wissen sollte

      Der Comicverlag Marvel traf in früheren Jahren unüberlegte Entscheidungen und verkaufte die Rechte einzelner Superhelden an verschiedene Film-Produktionsfirmen. Dies führte dazu, dass nicht alle Figuren aus dem «Marvel-Universum» im selben Film auftreten konnten. «Iron Man», «Thor» und Co. gehören dem Disney-Konzern, dessen Tochtergesellschaft Marvel ist. Die Rechte für «Spiderman» hingegen liegen bei Sony Pictures. Deshalb konnte der Netzspinner im Kino bisher nicht auf die Avengers treffen. Dabei gehört der Wandkrabbler im Comic längst zur Truppe dazu. Aber Ende gut, alles gut. Dank eines neuen Vertrages, der dieses Jahr zwischen Disney und Sony zustande kam, wird im nächsten Captain America-Film nicht nur Iron Man, sondern auch Spiderman auftreten.

    • Porträt Hulk

      Bildlegende: Der Hulk kann auch anders: In «Avengers: Age of Ultron» verliebt er sich. DISNEY

      Das Urteil

      «The Avengers», der Vorgänger von «Avengers: Age of Ultron», ist zurzeit auf Platz 3 der erfolgreichsten Filme aller Zeiten. Diese Platzierung ist nicht aus der Luft gegriffen und Teil zwei wird ähnlich Kasse machen. Die witzigen Dialoge und actionreiche Handlungen sind packend. Ausserdem stellt der Film eine sozialpolitisch wichtige Frage: Wer beherrscht wen? Der Mensch die Technik oder umgekehrt? Der Film ist eine Mischung aus verschiedenen Genres: Science-Fiction, Action und ganz viel Comedy. «Avengers: Age of Ultron» ist definitiv ein sehenswerter Film, auch für diejenigen, die mit Superhelden sonst nicht viel am Hut haben.

Kinostart: 23.04.2015