Neu im Kino Baby Driver gibt Gas. Das macht Spass!

«Baby Driver» ist der wohl ungewöhnlichste und mitreissendste Film dieses Sommers. Ein rasanter Actionfilm, den man sich schnell nochmals anschauen will.

Ein Fahrer mit Köpfhörern.

Bildlegende: Der junge Schnaufer fährt wie ein Vollprofi: Baby, gespielt von Ansel Elgort. Sony Pictures Releasing Switzerland GmbH

Baby ist ein junger Mann mit speziellen Fähigkeiten. Er fährt Autos – präziser als jeder andere. Hinter dem Steuer ist er unschlagbar. Darum holt man ihn für Banküberfälle.

Video «Trailer zu Baby Driver» abspielen

Trailer zu Baby Driver

2:49 min, vom 26.7.2017

In den Fittichen eines Filous

Insbesondere ein Mann hat Baby zu seinem Fluchtfahrer und Gangster-Maskottchen gemacht: Doc, gespielt von Kevin Spacey.

Doc hat die Fähigkeiten des jungen Mannes erkannt und zwingt ihn seit Langem, an all seinen wohlgeplanten Überfällen teilzunehmen.

Kann man Baby trauen?

Allerdings: Baby hält seinen unfallbedingten Tinnitus permanent mit Musik vom iPod in Schach. Damit stösst er bei den Planungssitzungen immer wieder auf Misstrauen bei Docs Miet-Gangstern. Das «Kopfhörer-Bubi» höre ja nicht mal zu.

Trotz Misstrauen: Doc bleibt cool. Und Baby holt für einen Moment die Stöpsel aus den Ohren und rattert den Überfallplan mit der Präzision eines Computers herunter.

Im Takt der Musik

Baby Driver ist ein Soundtrackfilm. Der eigenwillige britische Regisseur Edgar Wright hat ein Drehbuch für ein Action-Musical geschrieben, das die Autoverfolgungsjagden der 1970er-Jahre mit den Gangsterfilmen der 1980er-Jahre kombiniert. Und das alles auf der Basis von Originalmusik aus vierzig Jahren Popgeschichte.

Eine Kellner und Baby Driver im Diner.

Bildlegende: Schnelle Liebe im Fast-Food-Lokal: Schon beim ersten Treffen funkt es zwischen Baby und der Kellnerin. Sony Pictures Releasing Switzerland GmbH

Jede Bewegung des Films ist auf die Musik geschnitten. Und da die Hauptfigur Baby sich seinen Soundtrack für jede Gelegenheit auf dem iPod selber zusammenstellt, sind Rhythmus- und Stimmungs-Wechsel stets perfekt motiviert.

Schalten, bremsen, losrasen, Vollstopp: Baby kann mit seinen rasenden Autos tanzen. Er kreiert mit Gaspedal und Schalthebel eine schwungvoll-utopische Gegenwelt zur brutalen Ballerei der Gangster, die er transportiert.

Baby gibt auch in der Liebe Gas

In das Ganze baut Edgar Wright auch noch eine süsse Liebesgeschichte mit einer Kellnerin ein. SIe und der junge Mann sind schon bei der ersten Begegnung im Diner voneinander fasziniert.

Und auf die Frage, was er denn mache, sagt Baby wahrheitsgemäss, er sei ein Fahrer, eine Art Chauffeur.

Ein Schnittspektakel sondergleichen

«Baby Driver» ist pures Kino. Action und Gewalt, ein superkinetisches Schnittspektakel, das sich vollständig seinem Soundtrack aus bekannten Titeln ergibt und damit jede Gegenwehr im Publikum unterspült.

Am Ende kann niemand sagen, was er da genau gesehen hat. Aber man möchte am liebsten gleich wieder vorne anfangen.

Kinostart: 27. Juli 2017

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Kultur Aktualität, 27.07.2017, 16:50 Uhr.