Zum Inhalt springen

Film & Serien «Blick in die Feuilletons»: «Zero Dark Thirty» und Kantonsfusion

Die Historikerin Karen Greenberg kritisiert in der Süddeutschen Zeitung den Film «Zero Dark Thirty», er legitimiere die Folterpraktiken der USA. In der Basler Zeitung plädiert Peter Burri für eine Wiedervereinigung von Basel-Stadt und Baselland.

Jessica Chastain steht als Maya auf einem dunklen Feld.
Legende: Jessica Chastain als Maya auf der Jagd nach Osama Bin Laden in dem Film «Zero Dark Thirty». Universal Pictures

Die Studie «The Torture Papers» deckte 2005 die Folterpraktiken der amerikanischen Regierung auf. Nun analysiert eine Mitverfasserin der Studie, Karen Greenberg, den Film «Zero Dark Thirty». Der Film erzählt von der Jagd nach Osama Bin Laden – und von den Methoden der CIA. Für Karen Greenberg ist er ein «perfektes Propagandastück», das die Folter legitimiere: «Zero Dark Thirty» zeige Folterszenen mit geradezu pornografischer Lust am Detail und entmenschliche dabei die Opfer.

Keines der Opfer werde zur Identifikationsfigur. Ganz im Gegenteil: Der Film suggeriere, dass die USA den Terrorismus nur dank Folter wirksam bekämpfen könne. Historikerin Karen Greenberg folgert schliesslich, «Zero Dark Thirty» sei ein Film, der «das Publikum dermassen desensibilisiert, dass man als Amerikaner erschrecken und sich darüber Gedanken machen sollte, wer wir geworden sind in den Jahren seit 9/11.»

HD-Läppli als Vorreiter der Basler Kantonsfusion

Peter Burri, der ehemalige Leiter der DRS2-Kulturredaktion, hält in der Basler Zeitung ein Plädoyer für die Fusion der beiden Basler Halbkantone. Basel sei ein Sonderfall: Von hier blicke man seit jeher nach Norden und Westen, während die übrige Schweiz sich eher über die Alpen, die Seen und das zersiedelte Mittelland definiere. Im wirtschaftlichen und politischen Denken des Landes stehe die Achse St. Gallen-Zürich-Bern-Genf im Zentrum. Basel stehe da am Rand und habe mit seiner Pharma ein Abzocker-Image.

Umso mehr sollten Basel-Stadt und Baselland zusammen stehen, findet Peter Burri. Schliesslich hätten die beiden Halbkantone die Wiedervereinigung schon 1936 beschlossen. Nur verwehrten ihnen damals die eidgenössischen Räte die Fusion.

Jetzt sei es höchste Zeit, dass wieder zusammen komme, was zusammen gehöre – zumal einer der landesweit bekanntesten Basler, HD-Soldat Läppli aus dem Film von 1959, selber ein Mischling sei. Er stamme aus Buckten, Kanton Baselland, spreche aber ein städtisches Baseldeutsch.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rudolf R. Blaser, Aeschi
    Auffallend istEntrüstung derHISTORIKERIN überFolter,ohne Verwunderung,dass WolkenkratzerOHNE SPRENGUNGim freienFall zusammenkrachen,sogar ohne dassJet einschlägt.Dass diese dumm sei,eventuell naiv,mag ich nicht glauben.Sie wird wissen,dass Leute welche3T eigeneBürger in dieLuft sprengen, sehr wohl imstande sindMenschen jeglicherNation zu foltern.Somit ist Entrüstung der HISTORIKERIN geheuchelt, sogar arglistige Täuschung, jedenfalls Beleidigung unseres gesunden Menschenverstandes.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rudolf R. Blaser, Aeschi
    Man könnte fast zumEindruck gelangen,dass dieERSCHROCKENE Historikerin entwederWesentliches+Unwesentliches nicht unterscheiden kann+somit die ganz+garFALSCHE Frage stellt oder einfach nurAblenkungsmanöver durchführt. Wieso sollte eineNation, die 3T eigeneBürger in dieLuft sprengt,10tausende von eigenenBürgern mit 1'500 t Asbest vergiftet+sodann Millionen von eigenenLeuten+mehrheitlich Arabern massakriertNICHT AUCH Folterpraktiken LEGITIM anwenden dürfen?ETWA WEGEN SKRUPEL?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen