Zum Inhalt springen
Inhalt

Cannes 2014 Ken Loach hätte einen besseren Abschiedsfilm verdient

Ken Loach zeigt in Cannes sein neustes Werk «Jimmy's Hall» – möglicherweise sein letzter Spielfilm. Man hätte dem 77-jährigen Regisseur einen spektakuläreren letzten Film gewünscht als diese brave Weiterführung der bekannten Themen von Solidarität und Unterdrückung.

Tanzendes Paar auf eine vollen Tanzfläche
Legende: In Jimmys Halle tanzen brave Menschen: Barry Ward und Simone Kirby in «Jimmy's Hall». Sixteen Films / Festival de Cannes

Loach hat die Sehkraft eines Auges offenbar bereits verloren, und das zweite könne sich jederzeit verabschieden. Dass der neuste Film des verdienten Regisseurs enttäuscht, hat aber vielleicht auch damit zu tun, dass er sich mit seinem langjährigen Drehbuchautor Paul Laverty noch einmal nach Irland begeben hat, in das Land und in die Zeit, in der sein Cannes-Gewinner «The Wind that Shakes the Barley» von 2006 angesiedelt war.

Es ist eine weitere Märtyrer-Geschichte von aufrechten Kommunisten, machterhaltenden Klerikern und irischen Nationalfaschisten. Die historische Geschichte des einzigen gebürtigen Iren, der je als illegaler Einwanderer des Landes verwiesen wurde.

Zurück aus Amerika

Im Film kommt Jimmy Gralton eben aus seinem ersten zehnjährigen Exil in New York zurück. Dorthin ist er geflohen, als er 1922 verhaftet werden sollte, als kommunistischer Rädelsführer in einer kleinen irischen Gemeinde. Zusammen mit Freunden und Nachbarn hatte er ein Gemeindezentrum aufgebaut, auf seinem Land und ausserhalb des Zugriffs der Kirche. Eine Dance-Hall, die auch dem Singen diente, dem Unterrichten und Diskutieren – und natürlich den fröhlichen Tanzabenden, welche die Kirche nicht duldete.

Legende: Video Ausschnitt aus «Jimmy's Hall» abspielen. Laufzeit 01:05 Minuten.
Aus Kultur vom 23.05.2014.

Nach seiner Rückkehr dauert es nicht lange, da haben die Jungen im Dorf, allen voran die Tochter des Faschistenführers, Jimmy davon überzeugt, dass die Halle wieder geöffnet werden sollte.

Und es dauert ebenfalls nicht lange, bis der Pfarrer wieder von der Kanzel donnert und das unzüchtige Treiben nicht nur verurteilt, sondern listenweise an den Pranger stellt, wen er auf dem Weg zu Jimmys Halle gesehen hat.

Dialoge wie im Theater

Weil die Auseindersetzung zwischen dem aufrechten und beliebten Kommunisten Jimmy und dem nicht dummen, aber der Kirche verpflichteten Pfarrer im Zentrum des Filmes steht, fühlt man sich bald einmal in einer «Don Camillo und Beppone»-Epsiode – ohne den Humor und die satirische Überzeichnung.

Wenn die Leute in der Halle darüber debattieren, ob Jimmy nun als Redner gegen die Enteignung armer Farmer durch einen reichen Lord auftreten solle oder lieber nicht, dann surren Lavertys Dialoge eher über eine Theaterbühne als durch den Film. Einer redet nach dem andern, als ob es nie einen Robert Altman und überlappende Dialoge gegeben hätte. Aber auch sonst wirkt vieles theatralisch und inszeniert, trotz den naturalistischen Sets.

Brave Männer und Frauen

Pfarrer mit Mantel und schwarzem Hut und ernstem Blick. Neben im eine Gruppe Frauen.
Legende: Jim Norton als Pfarrer Sheridan. Sixteen Films / Festival de Cannes

Das hat auch damit zu tun, dass der Pfarrer die einzige ambivalente und damit spannende Figur des Films ist. Der Rest ist klar eingeteilt in gut und böse. Der Faschist schlägt seine Tocher mit der Reitpeitsche, und all die braven Männer und Frauen um Jimmy lieben nicht nur Musik und Tanz, sondern auch gute Gedichte und Bildung.

Es ist eine Geschichte, die schon oft erzählt wurde im Kino, wenn auch nicht genau diese. Und es tut immer wieder gut, sich daran zu erinnern, wie ungerecht unsere europäische Welt einst war und immer noch ist. Aber wenn Jimmy am Ende wieder nach New York reist, diesmal offiziell deportiert, nachdem seine Hall abgefackelt wurde, dann wird er gleich wieder zu einer Fussnote. Die irische Geschichte ist extrem komplex. Ken Loachs letzter Film dagegen einfach zu simpel.

Loachs letzter Film?

Loachs letzter Film?
Legende: Keystone

Ken Loachs langjährige Produzentin Rebecca O'Brien sagte in einem Interview, «Jimmy's Hall» sei wohl sein letzter Spielfilm. Inzwischen hat Loach aber gesagt, ein «kleiner Film» wäre durchaus noch möglich. Das Problem könnten aber seine Augen sein: Laut O'Brien hat er die Sehkraft des linken Auges verloren, das rechte könnte jederzeit folgen.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.