Zum Inhalt springen
Inhalt

Cannes 2014 Spaniens arbeitslose Jugend dreht aus Geldnot Pornos

Im Europa-Wahlkampf hört man immer wieder, die Euro-Krise in Spanien sei vorbei. Aber die Arbeitslosenquote liegt noch bei 28 Prozent. Für viele Junge ist Spanien ein Land ohne Perspektive. Der Film «Hermosa juventud» erzählt, wie zwei 20-Jährige um das wirtschaftliche Überleben in Madrid kämpfen.

Eine junge Frau schaut traurig aus dem Fenster.
Legende: Jugend in einem Land ohne Zukunft: Ingrid García Jonsson als Natalia. Fresdeval Films / Festival de Cannes

Auf Deutsch übersetzt heisst der Film «Schöne Jugend». Ein Titel, den man wortwörtlich oder ironisch verstehen kann. Denn schön anzuschauen sind sie wirklich, die beiden jungen Hauptfiguren Natalia und Carlos.

Legende: Video Trailer zu «Hermosa juventad» abspielen. Laufzeit 01:22 Minuten.
Aus Kultur vom 21.05.2014.

Weniger schön sind dagegen die Umstände, in denen sie leben müssen. Spanien ist in diesem Film ein heruntergekommenes, gewalttätiges Land. Vom Staat erwartet niemand etwas. Aus Kostengründen wohnen Natalia und Carlos immer noch bei ihren Eltern. Ein festes Einkommen ist nicht in Sicht. Für Carlos sind Gelegenheitsjobs auf der Baustelle die einzige Einnahmequelle. Für Natalia sieht die Lage noch schlechter aus: Sie kriegt oft nicht einmal eine Rückmeldung auf ihre Bewerbungsschreiben.

Schnelles Geld mit Internet-Pornos

Klar wird Natalia hellhörig, als ihr Carlos erzählt, dass sie leicht 600 Euro in 60 Minuten verdienen können. Sie müssen nur beim gemeinsamen Sex gefilmt werden und schon klingelt die Kasse. Warum also nicht? Wer weiss, vielleicht macht's ja sogar Spass…

Aber trotz geringem Aufwand und sofortiger Bezahlung geht die Rechnung nicht auf. Ausgerechnet beim Porno-Dreh wird sie ungewollt schwanger. Abtreibung kommt nicht in Frage, schliesslich ist das Kind von ihrem Liebsten. Der Plan mit dem schnellen Geld ging ganz schön in die Hose.

Kommunikation im Smartphone-Zeitalter

Das klingt alles reichlich konstruiert – und doch wirkt der Film erstaunlich authentisch. Das liegt einerseits an seiner fast schon dokumentarischen Machart. Regisseur Jaime Rosales filmte das Drama mitten in den kargen Vorstädten Madrids, ohne fixe Dialoge.

Das grösste Plus des Films ist aber das geschickte Einflechten von Smartphone-Kommunikation als Erzählmittel. Durch das rasche Scrollen eines Facebook-Dialogs auf der Leinwand werden spielerisch grosse Zeitsprünge überwunden. Statt über mehrere Szenen verteilt, erleben wir die Schwangerschaft von Natalia über die «Selfies», die sie online stellt.

Natalia bringt in der Folge eine gesunde Tochter zur Welt. Carlos tut alles, um die Familie finanziell über Wasser zu halten, aber es reicht nicht. Die Internet-Porno-Produktion scheint der einzige Ausweg zu sein.

Legende: Video Interview mit Jaime Rosales abspielen. Laufzeit 01:07 Minuten.
Aus Kultur vom 21.05.2014.

Regisseur Jaime Rosales verteufelt die Porno-Branche in seinem Drama nicht. Und doch stellt er im Interview klar, dass er sie für «eine Form von Gewalt» hält, der sich «niemand wirklich freiwillig unterwirft». Im Film landet Natalia in Deutschland, unter den Fittichen eines schmierigen Porno-Produzenten. Verkörpert wird dieser – Überraschung! – von einem Schweizer: Schmuddelfilm-König JP Love. Natalias einziger Trost: Tiefer kann sie nicht mehr fallen.

Jaime Rosales

Jaime Rosales
Legende: Festival de Cannes

Jaime Rosales wurde am 2. Januar 1970 in Barcelona geboren. Bereits mit seinem ersten Film «Las horas del día» gewann er 2003 in Cannes den FIPRESCI-Preis. 2007 wurde er für «La soletad» als bester Regisseur mit dem Goya, dem spanischen Oscar, prämiert. Sein fünfter Spielfilm «Hermosa juventud» läuft in der Cannes-Nebensektion «Un certain regard»

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.