Zum Inhalt springen
Inhalt

Film & Serien «Der Koch»: Ein Liebesspiel mit dem Essen

Ein Tamile bringt mit seiner exotischen Lust-Küche Schwung in verstaubte schweizer Ehebetten. Die Zutaten für diese kulinarische Geschichte lieferte Martin Suters Roman «Der Koch». Die Frage ist: Wurden Suters Ingredienzien bei der Verfilmung gut gegart oder verkocht?

Legende: Video Keine 3 Minuten: «Der Koch» abspielen. Laufzeit 02:48 Minuten.
Aus Kultur vom 03.09.2014.

Maravan, so heisst «Der Koch» in Martin Suters Erfolgsroman und so heisst er auch in der gleichnamigen Verfilmung. Er ist ein Bürgerkriegsflüchtling aus Sri Lanka und arbeitet als Küchenhilfe in einem Zürcher Sternerestaurant.

Bis er eines Tages seine lesbische Arbeitskollegin mit den stimulierenden Geheimrezepten seiner Oma beglückt. Begeistert vom Essen, entwickelt sie eine Geschäftsidee. «Love Food» wird gegründet. Doch mit ihrem Catering-Service für erotische Menüs landen die beiden schnell bei Waffenhändlern und Prostituierten.

  • der schauspieler hans müller-drossaart umarmt eine dunkelhäutige shauspielerin, die dabei ein Glas in der Hand hält
    Legende: Der Waffenhändler Dalmann (Hans Müller-Drossaart) frisst dem Callgirl Makeda (Yrsa Daley-Ward) blind aus der Hand. Praesens Film

    Das stärkste Zitat

    Ein Kunde geniesst das Lust-Menü nicht mit seiner Ehefrau, sondern mit einer Prostituierten. Weil Ehebruch gar nicht in das Sittenbild von Maravan passt, ist er wütend. Doch das Callgirl Makeda schlägt einen lukrativen Deal vor: «Ich habe viele Kunden, die für so ein erotisches Essen eine Menge Geld zahlen. Vor allem, wenn sie schon bei der Vorspeise einen Steifen kriegen. Sag mal, warum arbeiten wir nicht zusammen?» – «Das ist unanständig.» – «Deshalb ist es auch gut bezahlt.» – «Du hast gesagt, sie sind alle verheiratet.» – «Sind sie auch, nur nicht mit mir.»

  • Ein indisch aussehnder junger mann schaut auf den Boden
    Legende: Der britische Schauspieler Hamza Jeetooa kann weder deutsch noch schweizerdeutsch. Seine Dialoge wurden synchronisiert. Praesens Film

    Der Hauptdarsteller

    Er heisst Hamza Jeetooa und ist kein Schweizer mit tamilischem Migrationshintergrund, sondern ein britischer Schauspieler. In der Schweizer Filmfassung spricht er perfekt Zürideutsch. In der deutschen Version akzentfreies Hochdeutsch. Das liegt nicht daran, dass Jeetoa ein Sprachtalent ist, sondern weil es zwei Synchronfassungen gibt. Denn der Brite spricht kein Wort deutsch.

  • Essbare rote Herten auf einem Teller angerichtet
    Legende: Das Herz der aphrodisischen Küche Praesens Film

    Fakten, die man wissen sollte

    Die exotische Verführküche wie sie im Film und im Buch zitiert wird, basiert auf der aphrodisischen Ayurveda Küche. Aphrodisiaka oder Lebensmittel, welche die Libido steigern, werden weltweit seit der Antike genutzt. In Asien und in der ayurvedischen Heilkunst aus Indien und Sri Lanka soll die kulinarische Lustförderung dazu gedient haben, gelangweilten Ehepaaren auf die Sprünge zu helfen. Der Überbegriff «Aphrodisiakum» kommt von der griechischen Göttin der Liebe: Aphrodite. Wer – nach dem filmischen Augenschmaus – Maravans Rezepte nachkochen möchte, findet ein paar Original-Rezepte auf den letzten Seiten in Martin Suters Buchvorlage.

  • ein indischer junge sitz mit einer alten indischen Frau im Sarai auf einer Parkbank
    Legende: Wenn die Oma wüsste, was Maravan mir ihren Gheimrezepten anstellt. Praesens Film

    Das Urteil

    Was im Buch funktionierte, ist im Film zu viel des Guten. Die Erfolgsgeschichte vom Tellerwäscher kombiniert mit einer Prise tamilischen Bürgerkriegshintergrund, angereichert mit kulturellen Missverständnissen, Migrations-Problemen und Herzschmerz – für einen 100-Minuten-Film ist das zu viel. So treibt alles an der Oberfläche. Doch als Zuschauer muss man sich nicht darum sorgen, in der vielschichtigen Drama-Melange unterzugehen. Überausführliche Dialoge führen einen durch die Geschichte und erklären selbst Dinge, die nicht erklärt werden müssten. Fazit: Wer sich gerne von kulinarischen Bilderwelten verzaubern lassen möchte, ist hier gut aufgehoben. «Der Koch» ist eher ein optischer, statt ein inhaltlicher Genuss.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.