Die rechte Hand von «Mr. Psycho»

Die Silhouette, die Filme, die Marke – Hitchcock kennt jeder. Doch kaum jemand weiss, welch wichtige Rolle seine Frau besonders beim Schnitt spielte. Die schwarze Komödie «Hitchcock» würdigt den Einfluss von Alma Reville, indem sie die Entstehung von «Psycho» aus paardynamischer Sicht schildert.

Alma Revile und Alfred Hitchcock beim Filmschnitt.

Bildlegende: Helen Mirren als Alma Reville und Anthony Hopkins als Alfred Hitchcock in Sacha Gervasis «Hitchcock». Keystone / Suzanne Tenner

«Ein Fernsehspiel mit langweiligen Nebenhandlungen… aufgeblasen zu einem zweistündigen Kinofilm», urteilte die Filmzeitschrift «Esquire». Nicht über Sacha Gervasis neuen Spielfilm «Hitchcock», sondern über Alfred Hitchcocks Klassiker «Psycho», als dieser 1960 in die Kinos kam. Die Kritik war zunächst blind für die atemberaubenden Wagnisse, die der Spannungsmeister mit diesem Film über einen Killer in Frauenkleidern einging.

Selbstfinanziert

Alfred Hitchcock beim Dinner im Restaurant, mit Blondine und Gattin.

Bildlegende: Des Meisters Vorliebe für Blondinen: Scarlett Johansson als Janet Leigh, A.H. als A.H., Helen Mirren als Alma Reville. Keystone / Suzanne Tanner

Auch die Hollywood-Studios waren von Beginn weg gegen den Thriller. Weil sie sich weigerten, «Psycho» zu finanzieren, griff Hitchcock in die eigene Tasche. Er wollte diesen Film unbedingt drehen – gegen alle Widerstände. Regisseur Sacha Gervasi beleuchtet in «Hitchcock» den Hindernislauf, zu dessen Hürden auch ein harter Kampf mit der Zensurbehörde gehörte.

Im Zentrum steht jedoch der kreative Schaffensprozess, ein teils heiteres, teils verbissen geführtes Ping-Pong-Spiel zwischen Alfred Hitchcock und seiner Frau Alma. Als er ihr zum Beispiel eröffnet, dass die weibliche Hauptdarstellerin bereits in der Filmmitte sterben solle, antwortet Alma trocken: «Das halte ich für einen Fehler.» Um kurz danach schlagfertig anzufügen: «Ich würde sie schon nach 30 Minuten ins Jenseits befördern!»

Herr und Frau Hitchcock

Sexuell läuft zwischen den in getrennten Betten schlafenden Eheleuten längst nichts mehr. Vor Eifersüchteleien sind die beiden starken Persönlichkeiten dennoch nicht gefeit. Alma erträgt die voyeuristischen Vorlieben ihres Gatten für Blondinen auf dem Set eher schlecht als recht. Alfred führt als obsessiver Überwacher seiner Umwelt wiederum genau Buch, wie oft sich seine Gattin mit einem befreundeten Drehbuchautor trifft.

Vor dem Hintergrund dieser Paardynamik fliegen am Schluss im Schnittraum zwischen dem Star-Regisseur und seiner rechten Hand die Fetzen. In schöpferischer Streitlaune gelingt es Alfred und Alma, ihre zwischenmenschliche Spannung auf gestalterische Konflikte zu lenken. Ob «Psycho» auch ohne Almas Impulse ein Meilenstein geworden wäre, ist reine Spekulation. Das reale Ergebnis ist jedenfalls Filmgeschichte.

Hannibal Lecter und die Queen

Verblüffend, mit welcher Leichtigkeit Hollywood-Neuling Sacha Gervasi dies alles inszeniert. Getragen wird «Hitchcock» jedoch von seinem britischen Darsteller-Duo: Anthony Hopkins und Helen Mirren adeln den Film mit ihrem Schauspiel.

Nur ganz zu Beginn hat man als passionierter Kinogänger das Gefühl, Hannibal Lecter und die Queen auf der Leinwand zu sehen. Dass es den beiden gelingt, ihre prägendsten Filmrollen sehr schnell vergessen zu lassen, zeugt von ihrer grossen Klasse.

«Hitchcock» (USA 2012)

Regie: Sacha Gervasi
mit Anthony Hopkins, Helen Mirren und Scarlett Johansson.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Hintergrund: «Hitchcock»

    Aus Box Office vom 10.3.2013

    Der «Master of Suspense» war auch ein Meister der Erotik. Keiner hat Blondinen so göttlich und erotisch ins Bild gesetzt wie Alfred Hitchcock. Keine leichte Aufgabe von 1934 bis 1968. Der Regisseur musste sich mit dem «Hays Code» rumschlagen, einem Moralkodex, der die Herstellung von US-amerikanischen Spielfilmen im Hinblick auf die moralisch akzeptable Darstellung von sexuellen Inhalten kontrollierte.

  • Neustart der Woche: «Hitchcock» (USA 2012)

    Aus Box Office vom 10.3.2013

    Alfred Hitchcock kennt jeder. Doch kaum jemand weiss, welch wichtige Rolle seine Frau im Schnittraum spielte. Die schwarze Komödie «Hitchcock» würdigt den Einfluss von Alma Reville, indem sie die Entstehung von «Psycho» aus paardynamischer Sicht schildert. Die Besetzung weckt hohe Erwartungen: Anthony Hopkins verkörpert Hitchcock, Helen Mirren spielt seine rechte Hand Alma. Wir verraten, ob es den beiden Ikonen gelungen ist, ihre prägendsten Rollen (Hannibal Lecter und die Queen) abzustreifen. - Regie: Sacha Gervasi

    Mehr zum Thema