Zum Inhalt springen

Header

Video
Filmpionierinnen an den Solothurner Filmtagen
Aus Kultur Webvideos vom 25.01.2021.
abspielen
Inhalt

Doku über Schweizer Frauen Regisseurin: «Wir haben für diesen Film keine Männer gebraucht»

28 Jahre nach der Doku «Eine andere Geschichte» ist der Kampf für die Rechte der Frauen immer noch aktuell. Leider.

Die Solothurner Filmtage würdigen in diesem Jahr die grössten Filmpionierinnen. Im Spezialprogramm «Histoires du cinéma suisse» werden zehn Filme von Schweizerinnen gezeigt, die in den Jahren nach der Einführung des Frauenstimmrechts Geschichte schrieben.

Drei Personen schauen in die Kamera. Zwei Frauen, eine hantiert an der Kamera die andere hat Kopfhörer auf. Sie sind auf einem Filmset, im hintergrund ist ein Pfarrer zu sehen.
Legende: Tula Roy engagierte sich in ihren Filmen immer wieder für randständige Persönlichkeiten. Solothurner Filmtage

Eine von ihnen ist die heute 86-jährige Tula Roy. Die Schweizerin ist eine Vorkämpferin des feministischen Films. Mit ihrem dreiteiligen Dokumentarfilm «Eine andere Geschichte» schuf sie 1993 ein wichtiges Zeitdokument über die helvetischen Frauen.

Iris von Roten und ihr Kampf für die Gleichstellung

Frau sitzt an einem Schreibtisch mit einem Stift in der Hand. Vor ihr liegen Bücher. Sie schaut in die Kamera. Schwarzweiss Foto.
Legende: Die Juristin Iris von Roten, eine der bekanntesten Feministinnen der späten 1950er-Jahre. GettyImages/Ullstein Bild

«Ich habe nie gesagt: So, jetzt mache ich diesen Film. Aber ich hatte ein allgemeines Gefühl, dass man so etwas umsetzen sollte», sagt Tula Roy im Interview mit SRF.

Es sei eine Zeit gewesen, zu der Feministinnen in Zürich sich mit dem Thema der Gleichstellung befasst hätten. Politisch linksorientierte Frauen hätten sie angesprochen, ob sie einen solchen Film realisieren wolle.

Bekannte Persönlichkeiten kommen im Film als Zeitzeuginnen vor. Zum Beispiel Iris von Roten, die sich als Juristin und Schriftstellerin für die Gleichstellung der Frauen einsetzte und 1958 mit ihrem Buch «Frauen im Laufgitter» eine grosse Diskussion in der Schweiz auslöste.

Die wirtschaftliche Unabhängigkeit von Frauen war Iris von Roten immer ein wichtiges Anliegen. Frauen sollten arbeiten, Kinder in Kitas gebracht und Hygienefachkräfte für die Hausarbeit engagiert werden. Mit diesen Gedanken war sie ihrer Zeit weit voraus.

In «Eine andere Geschichte» erzählt sie von den Rückschritten während der Wirtschaftskrise 1929. Als Frauen, die gerade angefangen hatten sich in der Arbeitswelt zu etablieren, wieder an den heimischen Herd zurückkehren mussten, um den Männern Platz zu machen.

Ein Film von Frauen über Frauen, die Geschichte schrieben

Demonstration. Strasse voll mit Menschen. Vorne tragen sie ein Plakat auf dem steht: Recht auf Arbeit! Gleicher Lohn für gleiche Arbeit. Ja zur Fristenlösung. Das Foto ist schwarzweiss.
Legende: Die Dokumentation «Eine andere Geschichte» ist eine dreistündige Trilogie. SRF

Die Trilogie fokussiert sich auf den Kampf Schweizer Frauen zwischen 1910 und 1991. Eine lange Zeitspanne, in der Frauen für legale Abtreibung streikten, in der sie von 1959 bis 1971 mit jährlichen Fackel-Demos zeigten, wie sehr sie fürs Frauenstimmrecht brannten.

Geschichtsschreibung war damals, als Tula Roy ihren Film drehte, durch die männliche Perspektive geprägt. Die Regisseurin wollte das ändern: «Normalerweise schreiben Männer von ihrer Geschichte. Aber jetzt war der Moment gekommen, wo sich die Frauen gesagt haben: Jetzt sprechen wir», sagt Tula Roy. «Wir haben für diesen Film keine Männer gebraucht. Was hätten die uns schon erzählen wollen?», ergänzt die 86-Jährige mit einem Schmunzeln.

Es gibt noch viel zu tun

ältere Frau mit Brille schaut in die Kamera
Legende: Tula Roy konnte 45 Zeitzeuginnen für ihren Dokumentarfilm «Eine andere Geschichte» gewinnen. SRF

28 Jahren nach dem erscheinen ihrer Doku «Eine andere Geschichte» ist Regisseurin Tula Roy mit der Gleichstellung in ihrem Heimatland nicht glücklich: Es sei sehr, sehr wenig erreicht worden, sagt Roy. «Von echter Gleichstellung kann nicht die Rede sein. Die Lohngleichheit ist noch nicht erreicht», empört sich die 86-Jährige. «Auch die Anerkennung der Frau bleibt in weiter Ferne.»

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Shane O'Neill  (Diddleydoo)
    @Soren Ehlers.

    Es gibt bereits ein Gesetz dafür. Hat mit Gleichstellung nichts zu tun. Nicha lle Männer im gleichen Job haben den gleichen Lohn. Es kommt auf die individuelle Eigenschaften und Entscheide zu tun.

    Es gibt schon Forschungsgruppen die nicht mehr finanziert werden weil sie nicht genug Frauen in der Gruppe haben. Interessiert niemand, dass es gar ncht möglich war Frauen zu engagieren. Das ist es was uns die Gleichstellung gebracht hat. Beschämend.
  • Kommentar von Søren Ehlers  (Søren)
    @Molensepp: Nur weil der eine Satz fällt «Wir haben für diesen Film keine Männer gebraucht.» fühlen Sie sich auf den Schlips getreten ?
    Es geht um einen Film, nicht um die Errichtung der Frauenherrschaft...
    1. Antwort von Shane O'Neill  (Diddleydoo)
      Also Ehrlich.

      Ein Artikel erwähnt gleichzeitig "Gleichstellung" und "Wir haben keine Männer gebraucht".

      Sie sehen kein Widerspruch?
  • Kommentar von Andreas Meier  (Epikur)
    Gleichberechtigung herrscht in der Schweiz in der Tat nicht. Aber nicht zu Ungunsten der Frauen, sondern der Männer. Wehrpflicht, Wehrpflichtsersatz, Wittwenrente, Scheidungsrecht und meines Wissen keine wirklich demokrat. Quoten für Plättlileger und Maurer, sondern nur für attraktive Machtpositionen. Es ist Zeit für Feministinnen diese populistische Begriffs-Schindluderei zu beenden. Gleichstellung ist nicht gleich Gleichberechtigung. Und lässt sicht nicht einfordern, die erarbeitet man sich.