Film-Tipp des Tages: «Brot und Tulpen»

Als Rosalba von ihrer Familie an einer Autobahnraststätte vergessen wird, nutzt sie die Chance für einen Neubeginn. Die bezaubernde Licia Miglietta und ein verführerischer Bruno Ganz sind die Stars der liebenswürdig-schrägen Komödie aus dem Jahr 2000.

Eine Frau spielt an der Handorgel und ein Mann singt.

Bildlegende: Licia Maglietta als Rosalba, Bruno Ganz als Fernando. SRF/Amka Film

Rosalba (Licia Maglietta) ist mit ihrer ganzen Familie zum jährlichen Urlaub im Bus unterwegs. Alle sind so aufgeregt und mit sich beschäftigt, dass sie Rosalba nahezu ignorieren. Als diese während eines Stops an einer Raststätte etwas zu lang auf der Toilette verweilt, fährt der Bus ohne sie weiter. Ihr Mann (Antonio Catania) bemerkt endlich den «Verlust» und überhäuft sie am Telefon mit Vorwürfen. Da beschliesst Rosalba, die Ferien allein zu verbringen - schliesslich hat sie in all den Jahren nie einen Tag für sich gehabt.

Und sie war noch nie in Venedig. Kurzerhand fährt sie per Autostop in die Stadt ihrer Träume. Mit wenig Geld in der Tasche kommt sie dort an und lernt in einem Restaurant den Kellner Fernando (Bruno Ganz) kennen, der ihr ein Zimmer in seiner Wohnung anbietet. Zwischen den beiden bahnt sich langsam eine Freundschaft und Nähe an, die Rosalba seit Langem vermisst hat.

Preisgekrönte Komödie

Als es ihr auch noch gelingt, beim Blumenhändler Fermo (Felice Andreasi) eine Arbeit zu finden, die ihr Spass macht, hat Rosalba immer weniger Lust, nach Hause zurückzukehren. Doch schon hat ein vom Ehemann engagierter Privatdetektiv (Giuseppe Battiston) ihre Spur aufgenommen.

Silvio Soldinis liebenswürdige Komödie «Pane e tulipani» wurde im In- und Ausland mehrfach ausgezeichnet und war im Jahr 2001 auch für den Schweizer Filmpreis nominiert. Bruno Ganz gewann in der Schweiz den Preis als Bester Hauptdarsteller für seine Rolle als Kellner Fernando.

Sendeplatz

Mittwoch um 20:00 Uhr auf SRF zwei

Sendung zu diesem Artikel