Film-Tipp des Tages: «Dark Shadows»

Bauarbeiter befreien einen Vampir aus seinem langen Schlaf. Der Schock des Barnabas ist gross: Sein Fischerei-Imperium ist ebenso bachab gegangen wie sein einst stolzer Clan, und die Hippies regieren die Welt. Skurriler Gruselspass von Tim Burton mit Starbesetzung.

Ein Vampir sitzt an einem Tisch mit ausgebreiteten Armen und gespreizten Fingern.

Bildlegende: Vampir mit Savoir-vivre: Johnny Depp als Barnabas Collins. SRF/Warner Bros.

Aus Eifersucht hat Angelique (Eva Green) Ende des 18. Jahrhunderts ihre Nebenbuhlerin umgebracht. Den sie verschmähenden Barnabas Collins (Johnny Depp) verwandelte die blindwütige Hexe in einen Vampir, nur um ihn lebendig begraben zu lassen. Knapp 200 Jahre später legen Bauarbeiten das Grab des Barnabas frei. Vom seinem stolzen Fischerei-Imperium ist 1972 nichts mehr übrig geblieben, die Familie ist grotesk degeneriert und die Hippies halten die Welt in ihren Klauen.

Vom Blut der Bauarbeiter gestärkt bietet Barnabas Collins der Matriarchin Elizabeth (Michelle Pfeiffer) seine Hilfe dabei an, dem Familiennamen der Collins zu altem Glanz zu verhelfen. Und der unversöhnlichen Unternehmerin Angel, hinter der sich die kaum milder gestimmte Hexe verbirgt, den Garaus zu machen.

«Selten war Nostalgie so lustig»

Für ihre nicht weniger als achte Zusammenarbeit haben Filmemacher Tim Burton und sein Lieblingsstar Johnny Depp sich einen Stoff ausgesucht, der für sie prädestiniert ist: die Fernsehserie «Dark Shadows», die mit über tausend Episoden länger lief als «The Addams Family» und «The Munsters», heute aber nur noch den Grabräubern der Seriengeschichte in Begriff ist.

Fern anämischer Vampirgeschichten für das «Young adult»-Zielpublikum verneigen sich Burton und Depp mit ihrer skurril-bunten Hommage, die den «Blick» zu Begeisterungsstürmen hinriss: «Der achte Film des Gruftie-Traumpaars ist einer ihrer besten, selten war Nostalgie so lustig! Die Seifenoper mit Vampiren ist eine höchst vergnügliche Komödie, in der die Collins-Familie - allen voran Mutter Michelle Pfeiffer (51) - so brillant aufspielt wie lange nicht.»

Neben Johnny Depp, Michelle Pfeiffer und Eva Green treten Tim Burtons Lebenspartnerin Helena Bonham Carter, Jackie Earle Haley, Johnny Lee Miller und Jungstar Chloë Grace Moretz auf sowie in Kurzeinsätzen die Grusel-Ikonen Christopher Lee und Alice Cooper.

Nach dem herzig-morbiden Animationsfilm «Frankenweenie», der im Sommer 2015 ebenfalls auf SRF zwei zu sehen sein wird, bringt Tim Burton als Nächstes «Big Eyes» in die Kinos. Diese Biografie der Malerin Margaret Keane mit Amy Adams und Christoph Waltz dürfte die Deutschschweiz im Frühling 2015 erreichen.

Sendeplatz

Freitag um 20:00 Uhr auf SRF zwei