Zum Inhalt springen

Film & Serien Film-Tipp des Tages: Die eiserne Lady

Margaret Thatcher war Grossbritanniens erste Premierministerin und berüchtigt für ihren rigiden Regierungsstil. Nun ist die eiserne Lady eine demente alte Frau, die sich regelmässig mit ihrem längst verstorbenen Ehemann unterhält.

Frau (Margaret Thatcher) sitzt am Schreibtisch
Legende: Meryl Streep als Margaret Thatcher SRF/Concorde Filmverleih GmbH

Eine alte Frau betritt einen Supermarkt in einem Londoner Stadtteil, um eine Milch zu kaufen. Niemand erkennt sie, doch alle Briten und Britinnen müssten eigentlich wissen, wer hier vor ihnen steht: die ehemalige Premierministerin Margaret Thatcher (Meryl Streep). Zu Hause unterhält sie sich beim Frühstück mit ihrem Ehemann Denis (Jim Broadbent), der eigentlich längst verstorben ist und den nur sie sieht. Dies und die Tatsache, dass sie alleine aus dem Haus ging, beunruhigen Thatchers Angestellte. Während sie sich im Korridor über den Zustand der ehemaligen Politikerin unterhalten und einen Arztbesuch in Erwägung ziehen, hat es Thatcher mit ihrem Ehemann gemütlich. Sie beginnt, seine Kleider auszumisten. Dabei kommen Erinnerungen an ihre Jugend auf.

Die junge Margaret (Alexandra Roach) hat sich soeben einen Studienplatz in Oxford ergattert. Sie kommt aus einfachem Hause, ihre Eltern betreiben einen Krämerladen. Doch Margarets Vater ist politisch aktiv, von ihm lernt sie, sich nicht von den älteren Herren, die in der Politik das Sagen haben, kleinmachen zu lassen. Zu dieser Zeit lernt sie Denis (Harry Lloyd) kennen und lieben. Die beiden gründen eine Familie und Denis unterstützt seine Frau bei ihren politischen Ambitionen. Doch der Weg zur Premierministerin ist steinig. Als Margaret Thatcher dann tatsächlich die erste Frau an der Spitze eines westlichen Landes wird, beginnt eine der längsten Amtszeiten eines britischen Premiers, in der sich Thatcher ein paar wenige Freunde und viele Feinde macht.

Über die Produktion

Die Britin Phyllida Lloyd hat sich mit «The Iron Lady» einer ganz grossen Figur angenommen, die gleichermassen gehasst wie verehrt wurde: Margaret Thatcher. Dies zeigte sich nicht zuletzt, als die ehemalige britische Premierministerin vor gut einem Jahr verstarb, was nebst Trauer auch für Jubel sorgte. Für die Rolle von Thatcher konnte Llyod Meryl Streep gewinnen, mit der sie bereits «Mamma Mia!» gedreht hatte. Streep trägt diesen Film mit ihrer umwerfenden Darstellung der eisernen Lady über weite Strecken. An ihrer Seite agiert der britische Charakterdarsteller Jim Broadbent, der dieses Jahr seinen 65. Geburtstag feiert. Als junges Paar werden die Thatchers von Alexandra Roach und Harry Lloyd verkörpert.

«The Iron Lady» wurde mit mehreren Preisen ausgezeichnet. Meryl Streep gewann für die Darstellung von Thatcher einen Oscar als Beste Hauptdarstellerin, nachdem sie seit 1983 zwölf Mal für einen solchen nominiert gewesen war.