Film-Tipp des Tages: «Die Schachspielerin»

Eine einfache Hotelangestellte und Putzfrau wird durch das Schachspiel eines Liebespaars dazu verführt, ebenfalls damit zu beginnen. Ein zurückgezogen lebender, reicher Witwer wird ihr Lehrmeister – sehr zum Unmut ihres Ehemannes, der selber der Faszination des Spiels nichts abgewinnen kann.

Eine Frau sitzt nachdenklich vor dem Schachbrett.

Bildlegende: Sandrine Bonnaire als Hélène. SRF/TMG

Hélène (Sandrine Bonnaire) arbeitet als Angestellte in einem kleinen Hotel auf Korsika und bessert ihr Gehalt als Putzfrau reicher Leute auf. Mit ihrem Ehemann Ange (Francis Renaud) und ihrer Tochter führt sie ein bescheidenes Leben, scheint aber zufrieden und mit sich im Reinen.

Als sie eines Tages ein Pärchen im Hotel beim Schachspielen beobachtet, ist sie fasziniert von der nachlässigen Eleganz, mit der die beiden spielen, und wie jede ihrer Gesten und Blicke erotisch aufgeladen und voller sexueller Versprechungen scheint. Für die zurückhaltende Hélène wird dies zu einem Schlüsselerlebnis. Auch sie will das Spiel mit den Figuren - und der Erotik - beherrschen und versucht, Ange mit einem elektronischen Schachbrett dazu zu verführen. Doch ihr Ehemann begegnet ihrer plötzlicher Leidenschaft bloss mit ungläubigem Kopfschütteln.

Aus Lehrmeister und Schülerin werden ebenbürtige Partner

Nächtelang brütet Hélène über ihrem neuen Schachbrett und bringt sich selber das Spielen bei. Um ihre Fähigkeiten weiterzuentwickeln, braucht sie jedoch einen realen Gegner. Der zurückgezogen lebende Exilamerikaner Doktor Kroger (Kevin Kline), dem sie das Haus putzt, scheint der perfekte Gegenspieler. Zögernd lässt er sich auf Hélènes Bitte ein.

Als die beiden sich schliesslich am Brett gegenübersitzen, ist das der Beginn einer ungewöhnlichen Beziehung zwischen Lehrmeister und Schülerin, die sich im Lauf der Zeit zu einem Spiel zwischen ebenbürtigen Partnern entwickelt. Ange, der Hélènes Obsession nicht begreifen kann, wittert hinter den Begegnungen von Kroger und seiner Frau jedoch einiges mehr als bloss gemeinsame Spielleidenschaft.

Das auf dem gleichnamigen Roman von Bertina Heinrichs basierende Drama «Die Schachspielerin» lebt vom facettenreichen und höchst subtilen Spiel von Sandrine Bonnaire und Kevin Kline, die sich am Schachbrett gegenübersitzen und deren ungewöhnliche Beziehung sich mit jedem Zug verändert.

Sendeplatz

Montagnacht um 00:30 Uhr auf SRF 1