Film-Tipp des Tages: Express in die Hölle

Nach ihrer Flucht aus einem Gefängnis in Alaska finden sich zwei Gefängnisbrüder unvermittelt in einem Güterzug wieder, der führerlos und ungebremst durch die Arktis rast. Action mit John Voight.

Ein Mann hängt an einer Strickleiter von einem Hubschrauber welcher über der Lokomotive eines Zuges fliegt.

Bildlegende: Seilt sich ab: John P. Ryan als Gefängnisdirektor Ranken. SRF/Cannon Releasing Corp.

Der vom Leben gezeichnete Oscar «Manny» Manheim (John Voight) und der junge Heisssporn Buck (Eric Roberts) sitzen beide in einem Hochsicherheitsgefängnis ein, das, um die Flucht unmöglich zu machen, mitten in die Eishölle von Alaska steht. Manny hat keine Aussicht auf Bewährung und wird den Rest seines Lebens hinter Gittern verbringen.

Auch Buck, der wegen Vergewaltigung verurteilt wurde, hat noch viele quälende Jahre vor sich. Als der Direktor der Anstalt (John P. Ryan), ein sadistischer Menschenschinder, einen weiteren verzweifelten Gefängnisaufstand blutig niederschlagen lässt, beschliesst Manny, die Flucht zu wagen. Kurzentschlossen schliesst sich ihm Buck an, und gemeinsam gelingt es ihnen, die Gefängnismauern zu überwinden. Doch dies war die kleinste Hürde, die den Weg in die Freiheit versperrt, warten draussen doch brutale Minustemperaturen, Eis und Schnee auf die beiden.

Seltsame Schicksalsgemeinschaft auf Höllenfahrt

Schliesslich erreichen Manny und Buck aber eine Güterzug-Rangierstelle und besteigen voller Freude, die garstige Landschaft bald hinter sich lassen zu können, eine Zugkombination. Nachdem sich die vier aneinander gehängten Lokomotiven in Bewegung gesetzt haben, erleidet der Lokführer einen Herzinfarkt und verstirbt, noch bevor er die Maschinen wieder ausschalten kann.

Kontinuierlich wird die Zugskombination beschleunigt und rast immer schneller Richtung nirgendwo. Keiner kann den Express stoppen, weder die Angestellten in der Kommandozentrale, noch Manny und Buck, die inzwischen realisiert haben, dass sie nicht den Zug ins Glück bestiegen haben, und auch nicht die schöne Zugsdisponentin Sara (Rebecca De Mornay), die, nachdem sie es verpasst hatte, den Zug rechtzeitig zu verlassen, nun mit den beiden Ausbrecher eine seltsame Schicksalsgemeinschaft bildet, die wenig Chancen hat, diese Höllenfahrt zu überleben.

Sendeplatz

Dienstagnacht, um 00:20 auf SRF 2