Film-Tipp des Tages: «Ghost Rider 2»

Für die Rettung eines Knaben verspricht ein Mönch Johnny Blaze, ihm sein Alter Ego auszutreiben. Kaum hat der Stuntman seine dämonischen Kräfte verloren, greifen Satans Schergen an. Regie führen die «Crank»-Macher Mark Neveldine und Brian Taylor.

Mann schaut besorgt.

Bildlegende: Nicolas Cage tritt als Johnny Blaze wieder in Aktion. SRF/2011 Columbia Pictures Industries, Inc.

Der Stuntman Johnny Blaze (Nicolas Cage) hat einen Pakt mit dem Teufel geschlossen. Seither verwandelt er sich in unmittelbarer Nähe des Bösen in den «Ghost Rider» und fängt auf seinem Feuerstuhl die übelsten Schurken ein. Seiner Aufgabe müde geworden, versteckt Johnny sich in Osteuropa. Nur einer Menschenseele gelingt es, ihn dort aufzustöbern: Der unorthodoxe Mönch Moreau (Idris Elba), der von Wein und Waffen viel versteht.

Moreau beauftragt Johnny Blaze, einen Knaben zu retten, denn «der Teufel selbst will dieses Kind.» Der Bub soll als menschliche Hülle für den Herrn der Finsternis herhalten, da sein aktueller Wirt Roarke (Ciáran Hinds) zusehends zerfällt. Im Gegenzug verspricht Moreau Johnny einen Exorzismus, den ihn von seinem Alter Ego mit Totenkopfschädel befreit.

Johnny gelingt es, den Knaben und seine Mutter aufzuspüren. Dass Moreau keine leeren Versprechungen abgegeben hat, bringt Johnny in Bedrängnis. Denn kaum ist er ein Normalsterblicher, lassen ihn angreifende Schergen des Teufels den Ghost Rider schmerzlich vermissen.

Sendeplatz

Donnerstag um 23:15 Uhr auf SRF zwei.