Film-Tipp des Tages: Illuminati

Zweite Verfilmung eines Dan-Brown-Bestsellers, in dem wiederum Tom Hanks als Symbolforscher Langdon die Zeichen zu lesen versucht. In weiteren Hauptrollen sind schauspielerische Schwergewichte wie Ewan McGregor und Armin Mueller-Stahl sowie Stellan Skarsgård als Chef der Schweizergarde zu sehen.

Ein Mann mit schwarzem Umhang zerstört mit einem Hammer einen Ring. Um ihn herum stehen Männer in roten Umhängen.

Bildlegende: Der päpstliche Ring wird zerschlagen: Ewan McGregor als Camerlengo Patrick McKenna. SRF/Columbia Pictures Industries, Inc.

Während im Vatikan gerade der verstorbene Papst zu Grabe getragen wird, gelingt es der Physikerin Vittoria Vetra (Ayelet Zurer) mit ihrem Kollegen Silvano am Cern in Genf erstmals, Antimaterie zu erschaffen. Kurz darauf erfährt sie, dass Silvano ermordet und ein Antimaterie-Behälter, der eine enorme Sprengkraft besitzt, gestohlen wurde.

An der Universität Harvard trifft derweil ein Vertreter des Vatikans auf Symbolforscher Robert Langdon (Tom Hanks) und bittet ihn um Hilfe bei der Entschlüsselung einer Botschaft der Geheimgesellschaft der Illuminaten. Diese haben zuvor die vier für die Papstwahl favorisierten Kardinäle entführt und kündigen nun nicht nur schrittweise die Ermordung der Gefangenen, sondern - als Krönung ihres Planes - die Zerstörung des Vatikans an. Langdon, später auch Vittoria, erklären sich bereit zu helfen und fliegen zu diesem Zweck nach Rom.

Nach einer ersten Lagebesprechung im Hauptquartier der Schweizergarde erhält der Symbolforscher von Camerlengo McKenna (Ewan McGregor) die Erlaubnis, im verschlossenen Teil der vatikanischen Bibliothek erstmals Galileo Galileis geheimnisvolles "Diagramma della Verità" einzusehen. Er hofft, damit die Illuminaten-Botschaft entschlüsseln zu können .Tatsächlich findet er Hinweise auf einen "Pfad der Erleuchtung", der im geheimen Treffpunkt der Illuminaten endet.

Hier liegt auch ein Gedicht mit Standortangaben zu den vier "Altären der Wissenschaft", auf denen zu jeder vollen Stunde einer der entführten Kardinäle ermordet werden soll. Die Vermutung, der erste Tatort befinde sich im Pantheon, erweist sich als falsch. Das im Gedicht erwähnte "irdene Grab" ist nicht im Pantheon, sondern in der von Raffael geschaffenen Chigi-Kapelle. Als Langdon und Vittoria dort eintreffen, finden sie den ersten Kardinal auf besagtem Altar mit Erde erstickt. Die Uhr läuft, und Langdon muss alle Register ziehen, um das Geheimnis des zweiten Altars vor Ablauf der nächsten Stunde zu enträtseln.

Sendeplatz

Samstag um 20:00 Uhr auf SRF zwei.