Film-Tipp des Tages: «In einer besseren Welt»

Soll auf Gewalt mit Gegengewalt reagiert werden? Die Frage stellt sich dem Arzt Anton gleich zwei Mal: In einem Flüchtlingslager in Afrika muss er entscheiden, ob auch der brutale Warlord ein Recht auf medizinische Behandlung hat. Und zu Hause versucht er seinem Sohn beizustehen, der gemobbt wird.

Ein Mann redet auf seinen Sohn ein.

Bildlegende: Ulrich Thomsen als Claus, William Jøhnk Nielsen als Christian. SRF/ARD Degeto/Universum

In regelmässigen Abständen reist der Arzt Anton (Mikael Persbrandt) nach Afrika, wo er in einem Flüchtlingslager medizinische Nothilfe leistet. Immer wieder landen brutal zugerichtete Frauen bei ihm. Für diese Verbrechen soll ein Warlord namens Big Man (Odiege Matthew) verantwortlich sein.
Zu Hause in Dänemark ringt er um die Beziehung zu seiner Frau Marianne (Trine Dyrholm) und versucht, seinem älteren Sohn Elias (Markus Rygaard) beizustehen, der ihn der Schule gemobbt wird. Elias' Schultage beginnen mit einem Spiessrutenlauf durch eine Gruppe von Knaben, die ihn hänseln und schlagen, angeführt vom gewaltbereiten Sofus (Simon Maagaard Holm). Marianne und Anton treffen auf eine Schulleitung, welche der Auseinandersetzung lieber aus dem Weg geht.

Rache oder nicht?

Erst mit der Ankunft des neuen Mitschülers Christian (William Jønk Nielsen) ändert sich etwas in Elias' Alltag. Nach dem Tod seiner Mutter ist Christian mit seinem Vater Claus (Ulrich Thomsen) aus England nach Dänemark zurückgekehrt. Christian setzt sich für Elias ein und greift gleich beim ersten Mal richtig brutal zu. Sofus wird mit einem Messer schwer verletzt. Die Schulleitung ist alarmiert und bittet alle Eltern zum Gespräch. Das Messer bleibt unauffindbar, nur Elias und Christian wissen, wo es versteckt ist.
Der Vorfall schweisst die beiden Jungs zusammen, die fortan vieles zusammen unternehmen. Sie werden so auch Zeugen, wie ein Mann auf dem Spielplatz Anton ins Gesicht schlägt, weil dieser dessen Sohn und seinen im Streit trennt. Der überzeugte Pazifist Anton schlägt nicht zurück, für Christian komplett unverständlich. Er will sich zusammen mit Elias an dem Mann rächen. Derweil stellt sich für Anton auch bei seiner Arbeit die Frage, ob man auf Gewalt mit Gegengewalt reagieren soll. Eines Tages kommt der schwer verletzte Big Man ins Flüchtlingslager. Soll Anton ihn behandeln?

Oscarprämiertes Drama

Mit dem Drama «In einer besseren Welt» sezieren Drehbuchautor Anders Thomas Jensen und Regisseurin Susanne Bier den Glauben an Gerechtigkeit und die Vorstellung, das Richtige tun zu können. Die Frage, ob Unrecht vergeltet werden muss, stellt sich auf verschiedenen Ebenen und verschiedenen Figuren. Was wie eine Versuchsanordnung klingen mag, lässt in Wahrheit überhaupt nichts davon spüren, so gekonnt haben die Filmemacher ihre Thesen und Antithesen zum Thema Gewalt und Gegengewalt in ein berührendes Drama eingebettet.

Dass sie darin geradezu eine Meisterin ist, hat Susanne Bier bereits mit dem Kriegsheimkehrer-Drama «Brødre» bewiesen und unlängst in «En chance til», ein Drama um einen Polizisten, der einen Säugling entführt, nachdem sein eigenes Kind den plötzlichen Kindstod gestorben ist. Für «In einer besseren Welt» engagierte Bier ein wunderbares Schauspielerensemble. In der Hauptrolle ist Mikael Persbrandt zu sehen, flankiert von den beiden beeindruckenden Jungschauspielern William Jønk Nielsen und Markus Rygaard. In weiteren Rollen spielen Trine Dyrholm («Die Erbschaft», «Love Is All You Need») und Ulrich Thomsen («Festen», «Adams Äpfel»). Der Film gewann 2011 den Oscar für den Besten fremdsprachigen Film.

Sendeplatz

Donnerstagnacht um 00:10 Uhr auf SRF 1