Film-Tipp des Tages: «Jurassic Park III»

Ein zweites Mal verschlägt es den Paleontologen Grant auf die Insel mit den Dinosaurier-Klonen. Diesmal muss er den verschollenen Sohn eines zerrütteten Millionärspaars suchen helfen. Der Rettungsversuch wird für alle zum Überlebenskampf.

Ein Dinosaurier greift im Sturm drei Menschen an.

Bildlegende: Auf dem Land, im Wasser und aus der Luft greifen die Dinos an. SRF/2001 Universal Studios

Acht Jahre ist es her, seit ein skeptischer Doktor Alan Grant (Sam Neill) die Einladung des Grossindustriellen John Hammond annahm. Dieser präsentierte dem Dinosaurierforscher lebende Exemplare der Riesenechsen auf der Isla Nublar vor der Küste Costa Ricas. Der Besuch bei den geklonten Urtieren wurde zum Desaster, und das ehrgeizige Projekt von Hammonds Firma InGen wurde eingestellt. Die Katastrophe auf der Insel hat auch Grant und seiner Forschung geschadet. Niemand interessiert sich wirklich dafür, dass die Velociraptor-Saurier hochintelligent waren und über ein Kommunikationssystem verfügt haben mussten.

Als das Millionärspaar Paul (William H. Macy) und Amanda Kirby (Téa Leoni) Grant anbietet, ihn bei seiner Arbeit zu unterstützen, ist er mehr als angetan. Er nimmt auch in Kauf, dass er mit den Kirbys die Isla Nublar überfliegen soll. Doch als es so weit ist, bleibt es nicht bei einer Luftsafari. Die Kirbys landen auf der Saurier-Insel. Sie suchen ihren hier verschollenen Sohn Eric (Trevor Morgan). Zusammen mit seinem Assistenten Billy Brennan (Alessandro Nivola) ist Grant einmal mehr gezwungen, um das nackte Überleben zu kämpfen. Auf schreckliche Weise findet er seine Forschungsresultate bestätigt: Die Velociraptor-Saurier können sich miteinander verständigen und sind hochintelligente Jäger.

«Die Dinos kehren zurück und sind bissiger denn je», titelte das Schweizer Fernsehmagazin «Tele», und der US-Kritikerpapst Roger Ebert beurteilte «Jurassic Park III» als «eine nette kleine Spannungsmaschine». Nachdem Steven Spielberg in den beiden ersten «Jurassic Park»-Abenteuern Regie geführt hatte, übernahm er beim dritten die Rolle des ausführenden Produzenten; das Ruder übergab er Joe Johnston. Dieser hatte zuvor mit «Honey, I Shrunk the Kids» und «Jumanji» Erfahrungen im Umgang mit Spezialeffekten gesammelt. Mit spektakulären Effekten liess er in «Jurassic Park III» auch die gefrässigen Urviecher wieder lebendig werden.

Sendeplatz

Dienstagnacht um 00:00 Uhr auf SRF zwei