Film-Tipp des Tages: «Königreich des Verbrechens»

Nach dem Drogentod seiner Mutter kommt ein 17-Jähriger in Melbourne in die Obhut seiner Grossmutter und ihrer kriminellen Sippe. Im Kleinkrieg mit der Polizei droht der Familie ein gewaltsames Ende. Harter und grimmiger Aussie-Krimi, am Sundance und an zahlreichen weiteren Festivals preisgekrönt.

Ein Jugendlicher träge eine Jugendliche Huckepack

Bildlegende: Halten zusammen: Laura Wheelwright als Nick Henry, James Frecheville als Joshua «J» Cody. SRF/ARD Degeto/Porchlight Film 2009

Nach einer Überdosis seiner Mutter ist Joshua (James Frecheville) auf sich gestellt. Aber nicht für lange, und Joshua wundert sich, weshalb seine Mutter je den Kontakt zur herzlichen Grossmutter «Smurf» (Jacki Weaver) abbrechen liess, die den schweigsamen Teenager mit offenen Armen empfängt. Diese Einsicht stellt sich freilich nach und nach ein, denn die Matriarchin thront über einem eigentlichen Clan von Kriminellen, ihren Söhnen Baz (Joel Edgerton), Craig (Sullivan Stapleton), Darren (Luke Ford) sowie dem kürzlich aus der Haft entlassenen Pope (Ben Mendelson).

Kleinkrieg mit der Polizei

Längst schwelt ein Konflikt zwischen der Cody-Bande und der Spezialeinheit für bewaffnete Raubüberfälle. Dieser eskaliert zum offenen Kleinkrieg, als Beamte am helllichten Tag Baz erschiessen. Nachdem die Codys an einer Polizeistreife blutige Rache geübt haben, versucht der berechnende Detective Leckie (Guy Pearce), den Clan mithilfe des von den Ereignissen überrumpelten Joshua zu knacken. In einem Klima der Paranoia und Gewalt muss der Jüngling sich entscheiden, zum Verräter zu werden oder den immer unberechenbareren Smurf und Pope vielleicht ins Verderben zu folgen.

Gefeiertes Debüt

Der australische Filmemacher David Michôd feierte mit «Animal Kingdom» (Originaltitel) sein Kinodebüt, und auch seine Darsteller waren im Westen weitgehend unbekannt – was sich über Nacht änderte. Dass sich dessen Besetzungsliste heute wie ein Verzeichnis australischer Star-Exporte liest, daran war dieses grimmige Gangster- und Familiendrama massgeblich beteiligt, warf es doch hohe Wellen bis nach Europa und Amerika und wurde mit Auszeichnungen überhäuft.

Mit Filmen wie «The Great Gatsby» und «Exodus: Gods and Kings» ist Joel Edgerton endgültig in der A-Liste Hollywoods angekommen, Ben Mendelson ist als Besetzung für zwielichtige, schmierige Typen wie in «Killing Them Softly» und «The Place Beyond the Pines» erste Wahl, und nach der Oscarnominierung für ihre Rolle als Smurf kann Jacki Weaver sich der Rollenangebote kaum erwehren.

TV-Serien Adaption

Seit Sommer 2016 ist «Animal Kingdom» auch eine Serie. Wenig überraschend handelt dieses US-Remake mit Ellen Barkin als Smurf, Scott Speedman und Shawn Hatosy (noch) nicht vom Zerfall des Cody-Clans, sondern rückt dessen kriminellen Abenteuer in den Mittelpunkt.

David Michôds zweiter Film, «The Rover» mit Guy Pearce und Robert Pattinson, wird am Samstag, 1. Oktober 2016, um 23.55 Uhr als Free-TV-Premiere auf SRF zwei zu sehen sein.

Sendeplatz

Donnerstagnacht um 00:10 Uhr auf SRF 1.