Film-Tipp des Tages: Married Life

Harry führt ein Doppelleben mit seiner Geliebten Kay. Um seiner Ehefrau die Scheidung zu ersparen plant er, sie zu ermorden. Ein gediegenes Ehedrama im 40er-Jahre-Look eines Douglas-Sirk-Melodrams mit einem Touch hitchcockscher Suspense und einer Besetzung vom Feinsten.

Zwei Männer und zwei Frauen stehen an einem elegant gedeckten Tisch und erheben die Gläser.

Bildlegende: Ein Toast auf die Freundschaft. SRF/TMG

Während eines Lunchs gesteht Harry Allen (Chris Cooper) seinem besten Freund Richard Langley (Pierce Brosnan), dass er eine Geliebte hat und sich ernsthaft mit dem Gedanken trägt, seine langjährige Frau Pat (Patricia Clarkson) zu verlassen. Er beklagt sich, dass Pat nur noch Sex will - während die jüngere Kay (Rachel McAdams), eine Kriegswitwe, ihn aufrichtig liebt. Um seinen Freund gleich vor vollendete Tatsachen zu stellen, hat er Kay auch zum Lunch eingeladen. Als sie im Restaurant auftaucht, mit platinblond gefärbtem Haar und eng anliegendem Kleid, ist es um den lebenslustigen Junggesellen Richard geschehen. Er will nur noch eines: seinem Freund diese attraktive Frau ausspannen.

Kabale und Liebe

Harry, ernsthaft und etwas naiv, ahnt nichts vom Begehren seines Freundes. Er hat ganz andere Sorgen: Wie kann er Pat bloss beibringen, dass er sich scheiden lassen will? Es scheint ihm unnötig grausam, seine sensible Frau mit solch harschen Tatsachen zu konfrontieren. Schweren Herzens kommt er schliesslich zu dem Schluss, dass es nur ein Mittel gibt, um Pat die Schmach einer Scheidung zu ersparen: Er muss sie ermorden. Doch während Harry Mordpläne schmiedet, findet Richard heraus, dass auch Pat Geheimnisse vor ihrem Ehemann hat. Es liegt nun an ihm, die beiden Eheleute gegeneinander auszuspielen und am Schluss als Sieger dazustehen und Kay für sich zu gewinnen.

Über die Produktion

«Married Life» basiert auf John Binghams Groschenroman «Five Roundabouts to Heaven», welcher die Grundlage für eine Folge der Fernsehserie «The Alfred Hitchcock Hour» war, die 1962 ausgestrahlt wurde. Regisseur Ira Sachs spielt bei der Kinoadaption des Stoffes mit Versatzstücken von Hitchcocks berühmter Suspense und lehnt die Figur der Kay mit ihren wasserstoffblonden Haaren und den vom grünen Kleid betonten Kurven etwas an die Erscheinung von Kim Novak in Hitchcocks «Vertigo» an. Dabei stellt sich jedoch bald heraus, dass Kay nicht im geringsten die Femme fatale ist, für die das Publikum sie hält.

Die Geschichte wird aus dem Off von Pierce Brosnan als Richard Langley mit leicht ironischem Unterton wiedergegeben. Das macht aus dem melodramatischen Stoff eine Krimisatire, die gerne die Erwartungen der Zuschauerinnen und Zuschauer unterläuft und in perfekt durchgestylten Räumen und mit ausgesuchten Kostümen auch einigen Augenschmaus zu bieten hat. Neben Ex-Bond Brosnan ist der Film mit Chris Cooper, Patricia Clarkson und Rachel McAdams hochkarätig besetzt.

Sendeplatz

Montagnacht um 00:45 Uhr auf SRF 1.