Film-Tipp des Tages: Messies - ein schönes Chaos

Ulrich Grossenbacher gewährt in seinem Film einen vielschichtigen Einblick in den Alltag von vier «Messies». Er begibt sich auf Höhlenwanderungen durch ihre vollen Schatzkammern, entdeckt ihre genialen Erfindungen, ihre gefährlichen Basteleien und stöbert in ihren riesigen Archiven.

Ein Mann sitzt in einem Büro, welches mit Gerümpel vollgestopft ist, am Computer.

Bildlegende: Thomas in seinem Atelier. SRF/fair & Ugly filmproduktion GmbH/Ulrich Grossenbacher

«Messies» sind Menschen, die eine Leidenschaft für Dinge entwickeln, die so stark ist, dass sie allmählich den Bezug zur Normalität verlieren. Durch das masslose Überschätzen ihrer räumlichen und zeitlichen Möglichkeiten drohen sie unter Bergen von angeschlepptem Material unterzugehen. Die Öffentlichkeit spottet über ihr Horten von scheinbar wertlosem Material. In einem der saubersten und ordentlichsten Länder der Welt führen solche chaotischen Ansammlungen schnell zu sozialer Isolation.

Der Film porträtiert vier eigenwillige Menschen, die ihrer eigenen Ordnungslogik folgen. Ein innerer Drang zwingt sie, auf diese Art zu leben. Sie finden sich bestens in ihrem Chaos zurecht. Doch Konflikte mit der Umwelt sind programmiert. Die «Messies» stehen in ständiger Spannung zwischen persönlichem Sammlerglück und ihrem Ringen um Anerkennung in der Gesellschaft. Was ist normal, was ist krankhaft?

Ulrich Grossenbacher ist ein respektvoller Film über «Messies» gelungen. Sein Sinn für Dramaturgie führt zu Szenen voller Situationskomik und Skurrilität, ohne dabei die Persönlichkeit der Porträtierten zu verletzen.

Sendeplatz

Freitag um 22:20 Uhr auf SRF 1 und im SRF Player.

Sendung zu diesem Artikel