Film-Tipp des Tages: «Stepfather - Daddy ist da!»

Michael kommt von der Militärakademie nach Hause. Gross ist seine Verwunderung, dass seine Mutter einen neuen Mann an ihrer Seite hat, und bald auch sein Misstrauen. Hinter der Fassade des properen Familienvaters vermutet Michael einen psychopathischen Serienmörder.

Zwei Männer prosten sich zu.

Bildlegende: Dylan Walsh als David Harris, Penn Badgley als Michael Harding. SRF/Screen Gems, Inc.

Auf der Suche nach etwas Süssem wird Susan Harding (Sela Ward) fündig. Unweit der Guetzliregale lernt sie beim Einkaufen David Harris (Dylan Walsh) kennen. Die geschiedene Mutter ist von dem adretten Gentleman sogleich angetan - dermassen sogar, dass bereits die Hochzeit ansteht, als der älteste Sohn sechs Monate später von der Militärakademie nach Hause kommt.

Michael (Penn Badgley) ist von David nicht eben begeistert. Auch die zahlreichen neuen Schlösser im Keller lassen ihn vermuten, dass sein Stiefvater ein Geheimnis hat. Die neugierige Mrs Cutter von nebenan glaubt zu wissen welches, erkennt sie in ihm doch einen gesuchten Serienmörder aus dem Fernsehen. Susan weist den schrecklichen Verdacht empört von sich. Wenig später kommt die Nachbarin ums Leben.

Serienstars am Start

Kein Geringerer als der gefeierte Krimiautor Donald Westlake verfasste das Drehbuch zum Film, auf dem dieses Remake basiert. 1987 hatte ein weitgehend unbekannter Schauspieler in der Titelrolle geglänzt, Terry O'Quinn, der es fast 20 Jahre später als rätselhafter John Locke im TV-Serienhit «Lost» zu weltweiter Bekanntheit bringen sollte. Auch im Remake von 2009 schlüpft ein Serienstar in die Rolle des Stiefvaters, Dylan Walsh, Fans als gewissenhafter Schönheitschirurg in «Nip/Tuck» bekannt. Dem Vernehmen nach haben die Produzenten dieser Neuauflage Terry O'Quinn einen Gastauftritt angeboten, den er jedoch ablehnte.

Sendeplatz

Dienstag um 23:50 Uhr auf SRF zwei