Zum Inhalt springen

Film & Serien Film-Tipp des Tages: Über den Dächern von Nizza

Ein Juwelendieb der Extraklasse wird ehrlich und wohnt brav in seinem Häuschen an der Côte d'Azur. Doch dann beginnt ein «Kollege» genau nach seiner Manier zu arbeiten. Der bekehrte Gauner gerät unter Verdacht und sieht nur einen Ausweg: den Nachahmer dingfest machen.

Mann hält Frau fest und legt an zum Küssen
Legende: Grace Kelly als Frances Stevens, Cary Grant als John Robie Copyright SRF/Kineos

Als Juwelendieb hat John Robie (Cary Grant) an der Côte so viel zusammengetragen, dass er für den Rest des Lebens ehrbar leben kann. Seiner raffinierten Technik wegen wurde er oft «die Katze» genannt. Und eben diese Katze scheint plötzlich wieder aktiv zu werden. Eine Reihe von Einbrüchen tragen exakt seine Handschrift. Von der Polizei wird er genauso verdächtigt wie von den alten Komplizen. Da bleibt Robie nur ein Ausweg: Er selbst muss den Unbekannten dingfest machen. Erst sichert er sich die Hilfe des Versicherungsagenten Hughson (John Williams). Dann trifft er am Strand von Cannes die steinreiche Mrs. Stevens (Jessie Royce Landis) und deren bildhübsche Tochter Frances (Grace Kelly). Sie nehmen ihn mit auf einen prunkvollen Ball, eröffnen ihm so die Wege zu den Superreichen und machen möglich, dass bei einer verwegenen Gangsterjagd auf den Dächern von Nizza der gerissene Imitator der Katze auch tatsächlich gefasst wird. Schöner und effektvoller Nebeneffekt: Vor der Kulisse eines gewaltigen Feuerwerks erobert der ehrbare Ex-Ganove das Herz der betörenden Amerikanerin.

«Über den Dächern von Nizza» wurde mit einem Oscar für die herausragende Kameraarbeit von Robert Burks geehrt. Diese, die opulente Ausstattung und eine hochkarätige Besetzung kennzeichnen das ebenso vergnügliche wie spannende Hitchcock-Puzzle. Grace Kelly als attraktive, aber auch draufgängerische Jungmillionärin und der spitzbübische Gentleman Cary Grant in der Rolle des charmanten Ex-Ganoven verkörpern das perfekte Glamour-Paar. Dass der Schauplatz des brillanten Thrillers – die Côte d'Azur – Kellys zweite Heimat werden sollte, stand in den Sternen geschrieben. Die Dreharbeiten der legendären Szenen, in denen Francis mit John Robie im Sportwagen halsbrecherisch durch die Kurven einer schmalen Küstenstrasse der Côte d'Azur flitzt, boten Kelly reichlich Gelegenheit, die mediterrane Landschaft zu bewundern. In der Umgebung von Monte Carlo soll sie Drehbuchautor John Michael Hayes gefragt haben, wem «diese Gärten» wohl gehörten. Dem Besitzer, Fürst Rainier von Monaco, begegnete der Star im darauffolgenden Jahr, und 1956 heiratete sie ihn. Vor 32 Jahren, am 14. September 1982, fand Grace Kelly auf ähnlich gefährlichen Kurven einen tragischen Tod. Die Perfektion und der Charme, mit denen sie ihre Filmrollen und später diejenige der Fürstin von Monaco spielte, machen sie unvergesslich.

Sendeplatz

Freitagnacht um 00:05 Uhr auf SRF 1