Film-Tipp des Tages: «Was will ich mehr»

Anna führt in Mailand mit ihrem Freund ein glückliches und geregeltes Leben – bis sie Domenico begegnet, der in ihr ein nie gekanntes Verlange weckt. Das Drama «Was will ich mehr» erzählt die Geschichte einer leidenschaftlichen Amour fou und schafft eine Balance zwischen Leichtigkeit und Tiefe.

Eine Frau und ein Mann sitzen an einem Tisch und trinken ein Cocktail.

Bildlegende: Der Beginn einer intensiven Liebe: Alba Rohrwacher als Anna, Pierfrancesco Favino als Domenico Copyright SRF/Alamode Film

Anna (Alba Rohrwacher) hat einen guten Job, sie liebt ihre Familie, ihre Freunde und Alessio (Guiseppe Battiston), ihren fürsorglichen Lebenspartner. Ihre Schwester hat eben ein Kind bekommen, und Anna und Alessio überlegen sich, ob sie auch endlich Nachwuchs planen soll. Ihr Leben läuft in geregelten Bahnen, bis Anna bei einem Büro-Apéro Domenico (Pierfrancesco Favino), der bei einem Catering arbeitet, zum ersten Mal begegnet.

Passionierte Verschwörung

Tags darauf steht er wieder vor der Tür: Er hat am Vorabend ein Küchenmesser vergessen. Als Anna ihm dieses aushändigt, funkt es zwischen beiden gewaltig. Sie verabreden sich und beginnen eine leidenschaftliche Affäre. Sie treffen sich heimlich, küssen sich in Hauseingängen, haben Sex in Stundenhotels, egal wo, Hauptsache, sie sind sich nah. Zum ersten Mal in ihrem Leben gibt es für Anna, aber auch für Domenico, nichts anderes als das Verlangen. Ihre heimliche Liebschaft nimmt immer mehr die Züge einer Verschwörung an.

Enge Grenzen

Doch ihrer neu entfachten Liebes- und Lebenslust sind enge Grenzen gesetzt, denn Domenico ist verheiratet und hat zwei Kinder. Und Anna will Alessio nicht wehtun. Dann dann fasst sie den Entschluss, dass sie von dieser Liebe mehr erwartet und das Lügen so nicht weitergehen kann.

Ausbruch aus Alltag

Silvio Soldini führt mit «Cosa voglio di piú» - so der Originaltitel von «Was will ich mehr» - die Themen weiter, die ihn in früheren Filmen wie «Pane e Tulipani» oder «Giorni e Nuvole» bereits beschäftigt haben: Menschen brechen aus ihrer gewohnten Umgebung, ihrem geregelten Dasein aus, fallen aus dem Raster, müssen sich in einer neuen Lebenssituation zurechtfinden. Die Leidenschaft reisst Anna und Domenico aus ihrem Alltag, doch sie müssen weiter funktionieren.

Authentische Zwiespalt

Soldini gelingt es, ihre Amour fou in akkurat beobachteten Situationen in der Realität zu verankern. Dank der Schauspielleistungen von Alba Rohrwacher und Pierfrancesco Favino bleiben die beiden Figuren stets glaubwürdig, ihre Emotionen und ihr Zwiespalt in jeder Szene spürbar.

Sendeplatz

Donnerstagnacht um 00:05 Uhr auf SRF 1.