Film-Tipp: «Zum Ausziehen verführt»

Dem Jachtverkäufer Tripp gefällt es dermassen im «Hotel Mama», dass er auch mit 35 Jahren noch nicht zu Hause ausziehen will. Seine Eltern versuchen das zu ändern und engagieren einen Profi: Paula ist darauf spezialisiert, längst erwachsene Männer durch ihren Charme flügge zu machen.

Ein Mann und eine Frau schlendern Arm in Arm auf einem Bootssteg.

Bildlegende: Matthew McConaughey als Tripp, Sarah Jessica Parker als Paula (Copyright) SRF/Paramount Pictures

Der Lebemann Tripp (Matthew McConaughey) hat einen interessanten Job, viele Frauen, ein cooles Auto und eine Leidenschaft für das Segeln. Er wohnt mit 35 Jahren noch bei den Eltern und hat auch nicht vor, das zu ändern. Zu sehr geniesst er die Annehmlichkeiten, jeden Tag ein frisch gemachtes Bett, gewaschene Hemden und hausgemachte Köstlichkeiten vorzufinden. Seine Eltern Sue (Kathy Bates) und Al (Terry Bradshaw) wünschen sich jedoch, dass ihr Sohn endlich flügge wird, und engagieren die attraktive Paula (Sarah Jessica Parker). Sie ist darauf spezialisiert, erwachsene Nesthocker aus dem Elternhaus zu locken. Dazu hat sie ihre ganz eigene Strategie entwickelt, die immer klappt: Sie verdreht dem Sohnemann den Kopf, stärkt sein Selbstbewusstsein und bringt ihn dann zum Ausziehen.

«Per Zufall» lernt Tripp nun eines Tages diese Paula kennen. Sie ist seine Traumfrau: smart, humorvoll und schön. Was er nicht weiss: Sie arbeitet für seine Eltern. Paula teilt das (vorgetäuschte) traurige Einschläfern ihres Hundes mit ihm, schmeichelt sich bei seinen Freunden ein und lässt sich von Tripp das Segeln beibringen. Je mehr Zeit die zwei gemeinsam verbringen, desto näher kommen sie sich - und plötzlich kann Paula ihren Job nicht mehr mit ihren Gefühlen vereinen. Erschwerend kommt hinzu, dass Tripp sie aufgrund seiner Bindungsängste mit einem Mal loshaben will. Als Tripps bester Freund Ace (Justin Bartha) herausfindet, was Paula bislang verheimlicht hat, ist das Chaos komplett.

Antipathie am Set

«Zum Ausziehen verführt» ist eine vergnügliche Liebeskomödie von «Shanghai Noon»-Regisseur Tom Dey, die mit Charme, pointierten Dialogen und skurrilen Gags aufwartet. In Anlehnung an die Screwball-Komödien der 1940er- und 50er-Jahre basiert die Beziehung der Protagonisten auf einer Täuschung, in der beide die Kontrolle nicht aufgeben wollen, um sich vor Verletzungen zu schützen.

In den Hauptrollen spielt «Sex in the City»-Star Sarah Jessica Parker an der Seite von Matthew McConaughey («Tropic Thunder»,«Magic Mike»). Und vielleicht gerade weil es heisst, die beiden hätten sich am Set nicht ausstehen können, erscheint ihre Verbindung auf der Leinwand umso amüsanter. Dem Freundeskreis des Filmpaares kommt in der Geschichte eine wichtige Rolle zu; so ergänzen Zooey Deschanel als Paulas sarkastische Mitbewohnerin Kit, Justin Bartha als süsser Nerd Ace und Bradley Cooper als der Weltreisende Demo die Crew perfekt.

Auf originelle Weise nähert sich «Zum Ausziehen verführt» dem Phänomen, dass bereits erwachsene Menschen noch bei den Eltern wohnen. So ist es köstlich mitanzusehen, wie Tripps Eltern ihr Haus nach dem Auszug des Sohnes geniessen. Als fürsorgliche Mutter überzeugen Oscarpreisträgerin Kathy Bates und als Vater, der alsbald nun nur noch nackt durch das Haus rennt, der frühere Footballprofi und NFL-Kommentator Terry Bradshaw.

Sendeplatz

Dienstagabend um 20:00 Uhr auf SRF zwei