Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Der letzte Auftritt von Bruno Ganz in Cannes abspielen. Laufzeit 03:40 Minuten.
Aus 10vor10 vom 20.05.2019.
Inhalt

«A Hidden Life» in Cannes Denkmal für einen Dienstverweigerer

Der letzte Cannes-Auftritt von Bruno Ganz: Im NS-Drama von Terrence Malick soll er einen Bauern verurteilen, der sich nicht beugen lässt.

Er weigert sich, im Kriegsdienst zu töten. Vor allem aber verweigert Franz Jägerstätter den obligatorischen persönlichen Treueschwur auf Adolf Hitler. Dabei wäre der Bauer aus dem österreichischen Sankt Radegund durchaus kompromissbereit. Als Feldsanitäter würde er Dienst leisten.

Der Richter (Bruno Ganz) scheint beeindruckt von der klaren Haltung des Mannes (August Diehl), der nach Wochen und etlichen Misshandlungen im Berliner Militärgefängnis Tegel stoisch bleibt.

Philosophisch durchkämmt

Ob er über ihn urteilen würde, fragt der Richter seinen Angeklagten. «Es steht mir nicht zu, über andere zu urteilen. Aber ich weigere mich zu tun, was ich für Unrecht halte.» Der Richter: «Haben Sie das Recht, sich zu weigern?» Jägerstätter: «Haben Sie das Recht, sich nicht zu weigern?»

Es ist die Kernfrage des drei Stunden langen Filmes. Und es ist die Frage, die schon in den Filmen über die «Weisse Rose» verhandelt wurde – knapper und brennender. Dass Malick mit seinem philosophisch durchgekämmten Weltverständnis sie verhandelt – es ist nicht erstaunlich.

Ein Mann und eine Frau arbeiten auf dem Feld. Sie haben Sensen in der Hand.
Legende: Bleibt stoisch und bei seiner Familie: Franz Jägerstätter (August Diehl) auf dem Feld. DreamWorks SKG

Auch der Umstand, dass er den Einzelnen, der die Sache durchzufechten bereit ist, in seiner Kernfamilie ansiedelt, inmitten der nährenden Natur eines österreichischen Bergtals, schliesst nahtlos beim Familiendrama «Tree of Life» (2011) an.

Die erste Stunde des Films erzählt von einem versteckten Leben, von Franz Jägerstätter und seiner Frau, seiner Mutter, seiner Schwägerin und seinen drei kleinen Töchtern. Sie bewirtschaften einen Hof, leben von der Natur und der Arbeit ihrer Hände und gehen regelmässig in die Kirche.

Ein gefangener Mann schaut aus dem Fenster.
Legende: Spielt den Wehrdienstverweigerer Franz Jägerstätter: der deutsche Schauspieler August Diehl. DreamWorks SKG

Aber warum muss das in Tableaus von Wiesen, Gewässern, Kühen und Bergen gegossen werden? Warum wartet man dauernd darauf, dass vor dem Bergpanorama auf der satten grünen Wiese mit den braven Sense schwingenden Bauersleuten der Kaiser Franz mit seiner Sissi einreitet? Dass Julie Andrews mit «The Sound of Music» (1965) losschmettert?

Bilder und Ballast

Die Natur-Apotheose ist Teil von Malicks Bilderwelt. Und das Argument, man dürfe diese Bilder nicht den Blut-und-Boden-Nazis überlassen, man müsse sie von ihrem Ballast befreien und wieder dem Glauben an die Menschheit zuführen, kommt regelmässig von den Malick-Fans.

Vielleicht hat das was. Aber wer diesen Film gesehen hat, weiss, dass neben Franz und seiner Familie in ganz Sankt Radegund nur noch zwei, drei gute Österreicher gelebt haben.

Der von Johannes Krisch gespielte Müller, die alte Witwe und – schon nicht mehr ganz so gut – der Dorfpfarrer. Alle anderen haben sich von dem «Verräter» an der Sache des Volkes abgewendet und seine Familie gepiesackt, kaum war er im Gefängnis.

Ein Mann und eine Frau liegen in der Wiese und umarmen sich.
Legende: Franziska Jägerstätter (Valerie Pachner) ist besorgt um ihren Mann Franz (August Diehl). DreamWorks SKG

Natürlich kann man genau so gut argumentieren, das sei jetzt der richtige Film zur richtigen Zeit. Die Gefahr des dumpfen Mitläufertums besteht überall wieder neu, und ein Mensch, der nicht nur zu seiner Gesinnung steht, sondern zu dem, was moralisch richtig ist, tut Not.

Lassen wir Malick predigen. Mit seinen grossen Bildern zum einfachen Leben, mit seiner grossen Jukebox der herrlichen Weisen, von Bach bis Pärt und noch ein wenig James Newton Howard, wenn die Klassiker nicht reichen.

Verpasste Chance

Franz Jägerstätter – es hat ihn gegeben, die katholische Kirche zählt ihn zu den Seligen – gebührt ein Angedenken. Sein «Hidden Life», sein verstecktes Leben und Leiden, dürfen und sollen ans Tageslicht geholt werden und sicher auch auf die Leinwände dieser Welt.

Aber ein einfacher, bescheidener Film hätte vielleicht weniger von diesem versteckten Leben abgelenkt.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.