Aufstieg und Fall eines italienischen Filmtitanen

Das Filmfestival Locarno widmet seine Retrospektive dieses Jahr der italienischen Produktionsfirma Titanus. Das Unternehmen spiegelt die gesamte italienische Filmgeschichte, hat seinen früheren Glanz aber längst verloren. Der grösste Triumph von Titanus bedeutete zugleich seinen Niedergang.

Das römische Unternehmen Titanus zählt zu den ältesten Produktionsfirmen Italiens und war in seiner Blütezeit zwischen 1945 und 1965 mitverantwortlich für einige bedeutende Werke der italienischen Filmgeschichte. In dieser Zeit betrieb Titanus nicht nur ein eigenes Studio, sondern vertrieb auch Filme und besass sogar eigene Kinos.

Kunst und Kommerz

Titanus wurde 1904 gegründet und besteht auch heute noch – auch wenn das Unternehmen seinen hohen Stellenwert längst verloren hat und heute vorwiegend TV-Filme produziert. Die Geschichte von Titanus ist bis zu einem gewissen Grad auch die Geschichte des italienischen Films: Die Titanus-Filme spiegeln und beeinflussten sämtliche Strömungen des italienischen Kinos, sowohl in künstlerischer als auch kommerzieller Hinsicht. Titanus steht sowohl für neorealistische Werke und Autorenfilme als auch für Sandalenfilme oder die spektakulären Gialli.

Sämtliche Stars des italienischen Kinos kamen früher oder später mit Titanus in Berührung. So haben mit Roberto Rossellini, Michelangelo Antonioni und Federico Fellini auch die ganz grossen Regisseure Italiens für Titanus gedreht und auch internationale Stars wie Sophia Loren, Jean-Paul Belmondo und Alain Delon waren in den Filmen zu sehen.

Das Meisterwerk läutet den Niedergang ein

Der Höhepunkt in der Geschichte von Titanus markiert zugleich auch den Niedergang des Studios: «Il Gattopardo» von Luchino Visconti mit Burt Lancaster, Claudia Cardinale und Alain Delon gilt als Meisterwerk. Doch die hohen Kosten des Films führten zusammen mit dem Flop der Titanus-Produktion «Sodom and Gomorrah» dazu, dass Titanus seine Produktion 1964 vorübergehend einstellte. Danach hat Titanus seine frühere Grösse nie wieder erreicht.

Die Retrospektive in Locarno erwartet auch einige Stargäste, die mit Titanus in Verbindung stehen: Dario Argento, der Meister des Giallo, dessen Erstling «L'uccello dalle piume di cristallo» von Titanus vertrieben wurde, die Sängerin und Schauspielerin Rita Pavone, die in «Rita la zanzara» von Lina Wertmüller mitspielte und Eleonora Brown, Darstellerin in «La Ciociara» und «Amore mio», sind in Locarno zu Gast.

Sendung zu diesem Artikel