70. Filmfestival Locarno China im Auge der Überwachungskamera

Der chinesische Regisseur Xu Bing hat einen Film gemacht, der ausschliesslich aus Aufnahmen von Überwachungskameras besteht. Der Film läuft am Filmfestival Locarno im Wettbewerb.

Aufnahme einer Überwachungskamera: ein Mann sitz an einem Bürotisch und schaut auf mehrere Bildschirme

Bildlegende: «Dragonfly Eyes» zeigt seine Protagonisten mit Überwachungskameras. Sie bleiben gesichtslos. Locarno Festival

Seit Jahren habe er einen Film bauen wollen aus dem Material, das Hunderttausende von Überwachungskameras in China permanent aufzeichnen, verkündet Xu Bing im Vorspann von «Dragonfly Eyes».

Aber erst seit drei Jahren sei das alles über eine zentrale Internetdatenbank abrufbar und frei zugänglich.

Video «Ausschnitt aus «Dragonfly Eyes»» abspielen

Ausschnitt aus «Dragonfly Eyes»

2:01 min, vom 11.8.2017

Tragische Liebesgeschichte

Also hat Xu Bing mit seinem Team Tausende von Stunden von Überwachungs-Aufnahmen zusammengetragen, einzelne Standorte ausgesondert und schliesslich mit zwei Drehbuchautoren eine Geschichte geschrieben, die dem Material zwei Hauptfiguren, eine tragische Liebesgeschichte und einen roten Faden gibt.

Quing Ting wollte Nonne werden, aber schliesslich verlässt sie das buddhistische Kloster und beginnt in einer industriellen Milchfabrikationsanlage zu arbeiten. Ihr Job da ist die Reinigung der Euter der hunderten von Kühen, die sich den ganzen Tag auf das riesige Melkkarusell in einer grossen Halle einreihen.

Odyssee durch den chinesischen Alltag

Ke Fan, der in der Fabrikationsüberwachung arbeitet, verliebt sich in die junge Frau und verhilft schliesslich einer Kuh zur Flucht, um sie zu beeindrucken. Das kostet beide den Job und nun begibt sich der Film auf eine Odyssee durch den chinesischen Alltag.

Beide suchen Arbeit, Ke Fan sucht Quing Ting, er hilft ihr, sie will seine Hilfe und Gesellschaft nicht, und schliesslich landet er im Gefängnis, weil er Ungerechtigkeiten ihr gegenüber von Dritten nicht duldet und auf dem Highway ein Auto rammt.

Ungerührte Kamera

Das alles ist zum Teil recht amüsant, dann auch wieder verblüffend, weil sich die «found footage» der Überwachungskameras für fast alles zu eignen scheint. Das wird natürlich erleichtert durch den Umstand, dass das alles stumme Aufnahmen sind.

Mit Ton und gelegentlicher Erzählerstimme lassen sich Lücken füllen und Zusammenhänge herstellen. Und mit gelegentlichen spektakulären Aufnahmen von Unfällen oder zusammenstürzenden Gebäuden oder auch mal einer von einer ungerührten Kamera aufgezeichneten Schlägerei erzeugt der Film einen gewissen Sog.

Die Figuren bleiben gesichtslos

Gleichzeitig muss Xu Bing das zentrale Manko ausgleichen, dass seine zwei Hauptfiguren weitgehend gesichtslos bleiben. Jede junge Frau mit langen schwarzen Haaren, welche von Überwachungskameras bei passender Tätigkeit gefilmt wurde, kann für Quing Ting stehen. Das macht eine klassische emotionale Bindung an die Figuren fast unmöglich.

Ein Twist gegen Ende des Films spielt dann auch noch genau damit und mit den Möglichkeiten der plastischen und der virtuellen Persönlichkeitsveränderung, und hebt den Film damit auch noch ein wenig über die blosse Spielerei hinaus.

Nun ist allerdings das Konzept des Überwachungskamerafilms nicht so neu, wie Xu Bing einen glauben machen möchte. Schon 2007 drehte die österreichische Künstlerin Manu Luksch in England den Spielfilm «Faceless» vollständig mit Hilfe der öffentlichen Überwachungskameras.

Wie auf Youtube

Xu Bings vollständig aus echter «found footage» gebauter Film hat zwar ein paar überraschende Momente und zwei drei Aufnahmen, die wahrhaft spektakulär sind. Aber solche finden sich natürlich auf Youtube zuhauf, allein schon die tausenden von via Dashcam gefilmten Unfälle und Zwischenfälle aus aller Welt bilden da eine ganz eigene Videothek.

Damit ist «Qing Ting zhi yan» vor allem ein «proof of concept» und ein medientheoretisch und gesellschaftsphilosophisch unendlich ergiebiges Sujet. Aber kein wirklich starker Spielfilm.

Frisch ab Leinwand

SRF-Filmkritiker Michael Sennhauser schaut sich am Filmfestival Locarno Filme an und schreibt über seine ersten unmittelbaren Eindrücke.

Mehr Filmbesprechungen unter sennhausersfilmblog.ch.

SRF am Filmfestival Locarno

Im Radio:

SRF 2 Kultur und SRF 4 News sind während des Filmfestivals gemeinsam vor Ort: «Live aus Locarno» mit aktuellen Filmen und prominenten Gästen – vom 3. bis 11. August, Mo-Fr, um 11 Uhr live auf SRF 4 News und 12 Uhr auf SRF 2 Kultur.

Im TV:

«Filmfestival Locarno 2017 - Das Spezial» am 9. August um 22.25 Uhr auf SRF 1.

Sendung zu diesem Artikel