Zum Inhalt springen

Filmfestival Locarno «Die Frauen im Film müssen mutiger sein»

Frauen sind in der Filmbranche untervertreten. Das ist in Hollywood so, in Cannes und auch in der Schweiz. Darüber wurde am Filmfestival Locarno im Rahmen der Veranstaltung «Women in the Industry» diskutiert. Braucht der Film eine Frauenquote?

Zwei Frauen halten Unterwäsche in die Höhe.
Legende: Bettina Oberli ist mit «Die Herbstzeitlosen» eine der erfolgreichsten Schweizer Filmemacherinnen. Walt Disney Studios Schweiz

Nur bei jedem vierten Schweizer Film führt eine Frau Regie. Ausserdem erhalten Filmemacherinnen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen weniger Fördergelder. Das zeigt eine neue Studie, die am Filmfestival Locarno diskutiert wurde.

«Die ungleiche Geldverteilung ist beim Spielfilm auffälliger als beim Dokumentarfilm. Den Frauen traut man offenbar weniger zu, Spielfilme zu machen», sagt Ursula Häberlin vom Schweizer Regieverband und Mitinitiantin der Studie. Doch das Problem liege nicht nur bei den Förderstellen, auch die Frauen müssen mutiger sein. Deshalb rückte die Locarno-Veranstaltung «Women in the Industry» erfolgreiche Frauenkarrieren ins Licht.

Männer haben den Tunnelblick

Filmemacherin Bettina Oberli, bekannt für «Die Herbstzeitlosen» und «Tannöd», ist eine von ihnen. Auch sie wünscht sich mehr Frauen hinter der Kamera. Wenn es dazu eine Frauenquote brauche, sei sie dafür: «Was könnte schon passieren? Ich glaube, wir würden keine schlechteren Filme machen.»

Vorherrschend ist noch immer die biologische Argumentation: Männer arbeiten wie besessen, verzichten auf Familie und Freundschaften, Frauen haben ein Leben nebenbei. «Die Filmbranche ist ein Spiegel unserer Sozialisierung», sagt Bettina Oberli. Ein Abbild der Gesellschaft – aber mit einer gewissen Verzögerung. So können sich Kinozuschauer hoffentlich auf mehr Filme von Frauen freuen.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Simon, Lerch
    möchte die pionierleistung von oberli und anderen frauen nicht schmälern, die antiquierte rollenbilder aufgebrochen haben. aber ist oberlis ausbleibender erfolg heutzutage und hierzulande wirklich auf biologisch motivierte vorurteile zurückzuführen? eine frauenquote diskriminiert alle erfolglosen männer, minoritäten wie dunkelhäutige, behinderte, etc.. qualität wird sich durchsetzen. und von 10000 filmschaffenden gibts halt nur einen (forster), der es in hollywood schafft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Hans Knecht, Torny
    Vielleicht liegt das "Übergangenwerden" daran, dass es sich die Entscheidungsträger wie andernorts vermeindlicher Weise einfach manchen, sich bedienen lassen, und jemand der wie ein Tor, ein Hochstabler oder Protagonist daher kommt und sagt "ich kann alles, es ist wie ein Kinderspiel" leider viel bessere Chancen hat als eine ehrliche oder bescheidene Person? Kenne diesbezüglich die Filmindustrie leider nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten