Filmfestival Locarno 2015: Das TV-Spezial

Grosses Kino am Lago Maggiore – die Höhepunkte: «Heimatland» zeigt die Schweiz im Ausnahmezustand. Bille August spricht über sein geplantes Filmprojekt über Vivaldi. Und Senta Berger erinnert sich an Sam Peckinpah. Das alles und mehr in «Filmfestival Locarno 2015: Das Spezial».

Video «Locarno 2015 - TV-Spezial» abspielen

Locarno 2015 - TV-Spezial

30 min, vom 13.8.2015

Alle Themen im Überblick

  • 10 Schweizer Regisseure beschäftigen sich in «Heimatland» mit der Schweiz im Ausnahmezustand. Eine Naturkatastrophe nie gekannten Ausmasses droht das Land zu vernichten. Und auf einmal sind die Eidgenossen die Auswanderer, die keiner haben will.
  • Dem amerikanischen Regisseur Sam Peckinpah wird in Locarno eine Retrospektive gewidmet. Seine 14 Filme – ein Abgesang an die Männlichkeit.
  • Zweimal gewann er die Goldene Palme von Cannes und einmal den Oscar: Der dänische Regisseur Bille August ( «Nachtzug nach Lissabon», «Das Geisterhaus»). In Locarno redete er über sein geplantes Projekt über den Komponisten Vivaldi.
  • Die US-amerikanische Komikerin Amy Schumer spricht über ihre Form des Feminismus und den Mythos der Monogamie.
  • Tod in der Familie: Auffällig viele Filme in Locarno beschäftigen sich mit der traurigen Ausnahmesituation, wenn ein Mitglied der Familie stirbt.
  • Die Belgierin Cecile de France – in Frankreich ein Star, bei uns nahezu unbekannt.