«Short Term 12»: Ein Film auf konstant hohem Energielevel

«Short Term 12» handelt von einer Auffangstation für Verstörte und Vereinsamte. Der zweite Film von Destin Cretto ist eine faszinierende Kombination aus gefilmter Erzählung mit plötzlicher Action – ein starker und manipulativer Film, der aber am Ende seine realistische Wirkung einbüsst.

Video ««Short Term 12» (Trailer)» abspielen

«Short Term 12» (Trailer)

2:20 min, vom 12.8.2013

Auf einem hohen Energielevel einsteigen und dann nie mehr nachlassen. Das dürfte eine der Grundregeln sein, welche Destin Crettons Drehbuchlehrer seinem Schüler mitgegeben hat. Jedenfalls hat er das mit diesem, seinem zweiten Langfilm, mustergültig umgesetzt. «Short Term 12» ist eine Auffangstation für Unter-18-Jährige, für Verhaltensauffällige, Verstörte, Vereinsamte oder Abgestürtzte. Teamleiterin ist Grace, zwischen 20 und 30 Jahre alt.

Teamleiterin Grace (Brie Larson) und Marcus (Keith Stanfield).

Bildlegende: Teamleiterin Grace (Brie Larson) und Marcus (Keith Stanfield). Festival del film Locarno

Zu Beginn des Films führt sie eben ein neues Teammitglied ein, den Studenten Nate, der hier eine Art Praktikum absolviert. Graces Freund und Kollege Mason erzählt mit Verve, wie er seinerzeit von einem Ausreisser so eingeschüchtert wurde, dass er sich in die Hose machte – eine Geschichte, die mittlerweile legendär zu sein scheint und auch unter den neuen Kids in «Short Term 12» immer wieder die Runde macht.

Therapiestätte mit Regeln

Und noch während Mason erzählt, rast plötzlich ein kleiner, drahtiger rothaariger Junge aus dem Haus und rennt brüllend über die Wiese, augenblicklich verfolgt von Grace und Mason, die ihn auch einholen, zu Boden zerren und sanft festhalten, bis er sich beruhigt hat. Innerhalb des Geländes dürfen sie das, jenseits des Gartentors müssten sie ihn rennen lassen. Eine klare Regel, welche einerseits zeigt, dass "Short Term 12" keine geschlossene Anstalt ist, sondern eben eine Art Therapiestätte mit Regeln – und andererseits auf der metaphorischen Ebene klarmacht, worin die Arbeit der jungen Männer und Frauen mit den Kids besteht.

Das faszinierende an dieser Filmexposition ist die Kombination von gefilmter Erzählung mit plötzlicher illustrativ-eruptiver Action. Aber Cretton beherrscht das dramaturgische Handwerk weit über solche Tricks hinaus. Der Film wirkt zu Beginn sehr dokumentarisch, er führt einzelne der Kids unauffällig ein und zeigt die Arbeit von Grace und Mason, die Hierarchien im Heim, die Hausregeln.

Mustergültige Balance

Sobald man genügend weiss über die Kids, wechselt der Fokus subtil auf Grace und Mason und dann wieder zurück zu der eben angekommenen, ziemlich aggressiven Jayden. Gekonnt werden wir als Zuschauer immer näher an die Protagonisten herangeführt, wir erfahren, dass Grace schwanger ist von Mason, ihm aber nichts davon gesagt hat, weil sie abtreiben will. Wir sehen, wie sie sich immer stärker mit dem Schicksal von Jayden identifiziert, bis wir merken, dass sie eine ähnliche Missbrauchsgeschichte hinter sich hat.

«Short Term 12» hält die filmische und die emotionale Energie mustergültig in der Balance. Das ist ein unglaublich wirkungsvoller, starker und damit auch manipulativer Film, dem es gelingt, die grossartige und schwierige Arbeit dieser Gruppe junger Menschen eindrücklich zu vermitteln.

Ein Blumenstrauss an positiven Wendungen

Grace (Brie Larson) und Mason (John Gallagher jr.).

Bildlegende: Nah an den Protagonisten: Grace (Brie Larson) und Mason (John Gallagher jr.). Festival del film Locarno

Dass am Ende alles wunderbar aufgeht und sich ein ganzer Blumenstrauss an positiven Wendungen auftut, ist dann allerdings des Guten ein wenig zu viel. Der Film verliert zwar seine rohe Energie nicht, aber er büsst eine Spur seiner realistischen Wirkung ein.

Das scheint auch dem Filmteam bewusst gewesen zu sein, jedenfalls macht Cretton dann ganz am Ende noch einmal einen Zirkelschluss und entlässt einen auf dem gleichen Energielevel, mit dem er eingestiegen ist. Das ist stark, gekonnt und wirkungsvoll. Aber auch ein wenig endgültig: Danach ist die Kiste zu.

SRF am Filmfestival Locarno

Im Radio:

SRF 2 Kultur und SRF 4 News sind während des Filmfestivals gemeinsam vor Ort: «Live aus Locarno» mit aktuellen Filmen und prominenten Gästen – vom 3. bis 11. August, Mo-Fr, um 11 Uhr live auf SRF 4 News und 12 Uhr auf SRF 2 Kultur.

Im TV:

«Filmfestival Locarno 2017 - Das Spezial» am 9. August um 22.25 Uhr auf SRF 1.