Zum Inhalt springen

Header

Video
«Der Ast, auf dem ich sitze» am Zurich Film Festival
Aus Tagesschau vom 24.09.2020.
abspielen
Inhalt

Start des Zurich Film Festival Rambazamba trotz Corona

Das Zürcher Filmfestival geht unter neuer Leitung in die 16. Runde. Mit grossen Stars und vielen Schweizer Filmen.

Noch im vergangenen Frühling hätten wohl nur die grössten Optimisten damit gerechnet, doch nun ist es so weit: Das Zurich Film Festival startet in seine 16. Runde.

Eröffnet wird die diesjährige Ausgabe mit «Wanda, mein Wunder», einem Familien-Drama der Schweizer Regisseurin Bettina Oberli.

Kurzkritik zum Eröffnungsfilm

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
Schwangere Frau mit dickem Bauch steht am Ufer eines Sees. Hinter ihr steht eine Kuh.
Legende:Filmcoopi

In «Wanda, mein Wunder» pflegt eine junge Polin in der See-Villa den Patriarchen der wohlhabenden Familie Wegmeister-Gloor, nachdem dieser einen Schlaganfall erlitten hat.

Sie wird schlecht bezahlt, ist allerdings auf den Job angewiesen, damit sie ihre eigene Familie in Polen unterstützen kann. Als Wanda von ihrem Arbeitgeber schwanger wird, reagiert dessen Familie entsetzt.

Bettina Oberli vermochte es schon immer, die Vielschichtigkeit familiärer Beziehungen glaubwürdig zu porträtieren. In «Wanda, mein Wunder» widmet sie sich ähnlich sorgfältig dem Thema des Klassenbewusstseins.

Leider gewinnen mit zunehmender Laufzeit die sentimentaleren Tendenzen Oberlis Überhand. Dadurch wird die Botschaft, die sich auf ein berühmtes Max-Frisch-Zitat zu beziehen scheint («Man hat Arbeitstkräfte gerufen und es sind Menschen gekommen»), etwas verwässert.

Allgemein steht das einheimische Filmschaffen mehr im Mittelpunkt als auch schon: 29 Schweizer Produktionen von etablierten Filmschaffenden und Newcomern werden gezeigt, darunter sind nicht nur Kino-, sondern auch TV-Filme. Nur 2016 gab es mehr heimisches Kino am ZFF.

Heimspiel für Rolf Lyssy

Christian Jungen ist der neue künstlerische Leiter des Festivals. Er betont, dass der Schweizer Film in diesem Jahr «kein Notnagel» sei und spricht von einem starken Jahrgang.

Auch der diesjährige «Career Achievement Award» geht an einen Schweizer: Den Zürcher Regisseur Rolf Lyssy.

Dem Schaffen des 84-Jährigen wird aus diesem Grund eine Retrospektive gewidmet, während sein neuer Film «Eden für jeden» in Zürich seine Premiere feiert.

Internationale Stars trotz Corona

In der Vergangenheit lebte das ZFF auch immer von Gala-Premieren mit grossen Namen aus dem internationalen Kino. Die 16. Ausgabe kann aus naheliegenden Gründen nicht im selben Ausmass durchgeführt werden.

Das bereitet Christian Jungen keine Sorgen: «Wir haben mit Juliette Binoche eine Oscar-Preisträgerin, mit Til Schweiger kommt der grösste lebende männliche Star aus Deutschland, Johnny Depp kommt – um den Glam-Faktor mache ich mir keine Sorgen.»

Juliette Binoche posiert an einer Premiere für die Fotografen.
Legende: Wird das ZFF dieses Jahr beehren: Oscar-Preisträgerin Juliette Binoche. Getty Images / Laurent Koffel

In erster Linie solle es aber um die Sache gehen – das sei ihm auch für die Zukunft wichtig.

Kino kommt vom Jahrmarkt

Auf die Frage, ob er das Zurich Film Festival vom Cüpli-Image wegbringen wolle, das ihm nach wie vor anhaftet, reagiert Jungen gelassen: «Nein, überhaupt nicht. Ich trinke auch gerne mal ein Cüpli. Und das Kino kommt vom Jahrmarkt, ein bisschen Rambazamba gehört dazu. Wichtig ist: Das sind Begleiterscheinungen, im Zentrum steht der Film.»

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Kultur-Aktualität, 24.9.2020, 17:20 Uhr.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen