Filmtipp des Tages: Callboys

Was für Frauen als ältestes Gewerbe der Welt gilt, wird zunehmend auch für Männer attraktiv: Sie verkaufen sich für gewisse Stunden an Frauen. Und die Nachfrage steig. Seit Frauen finanziell unabhängiger geworden sind, nehmen sie sich auch in diesem Bereich das gleiche Recht heraus wie Männer.

Mann steht vor dem Spiegel

Bildlegende: Callboy Dallas Copyright SRF

Im Callboy-Geschäft wird das Wort Prostitution nur ungern in den Mund genommen. Es ist am ehesten zu vergleichen mit gehobeneren Escort-Diensten von Frauen. Diese Männer bewegen sich nicht im gängigen Rotlichtmilieu, aber was sie anbieten, ist mehr als nur das eine. Denn Frauen als Kundinnen verlangen anders als Männer ein Gesamtpaket, das Aufmerksamkeiten, Gespräche und Erotik beinhaltet. Die Callboys dürfen also nicht nur auf Sex aus sein.

In diesem Film geben drei unterschiedliche Callboys einen Einblick in ihren Job. Dallas bietet sich im Internet an und ist mit seinen 38 Jahren im idealen Alter, denn oft suchen Kundinnen erfahrene Liebhaber. Er ist verheiratet, was sehr ungewöhnlich ist für einen Callboy. Ebenso geht er einer geregelten Arbeit nach. Callboy zu sein ist für ihn ein attraktiver Nebenjob, der ihm die Möglichkeit gibt, sich zusätzlichen Luxus zu leisten.

Der jüngste der drei Callboys ist Raul. Er ist einer der wenigen, die von diesem Geschäft leben können. Er ist überzeugt, dass sein Business-Modell Erfolg haben wird. Im Gegensatz zu Dallas bietet er seine Dienste nicht im Internet an, sondern rekrutiert seine Kundinnen im Alltag, beim Spazieren mit dem Hund, beim Einkaufen oder in Bars und Cafés.

Alexandre ist mit 52 Jahren der Erfahrenste von den dreien. Er ist Callboy, weil er als junger Gastronom zufällig in dieses Business hineingerutscht ist und sporadisch immer wieder seine Dienste angeboten hat. Seit ihn seine Frau verlassen hat, verzichtet er lieber auf private Beziehungen. Er glaubt, dass sich Menschen Sex kaufen, weil sie verletzt sind oder den richtigen Partner nicht finden.

Auffallend ist, dass sich heterosexuelle Callboys nicht als Prostituierte wahrnehmen, sondern ökonomisch denken und ihre Liebesdienste als begehrte Dienstleistung hochhalten. Sie reden offen über ihre Arbeit und zeigen teilweise auch einen gewissen Stolz. Die Kundinnen hingegen halten sich immer bedeckt und würden nie damit prahlen, dass sie sich einen Mann mieten. Denn in dieser Gesellschaftsschicht ist käufliche Liebe kein schmutziges Geschäft, sondern ein diskretes Geben und Nehmen.

Sendeplatz

Mittwochnacht um 01:10 Uhr in der CH:Filmszene auf SRF 1.