Annemarie Düringer

Annemarie Düringer in einem Film von Franz Schnyder.

Bildlegende: Annemarie Düringer in einem der Franz Schnyder Filme. SRF

Annemarie Düringer erblickte am 26.11.1925 in Arlesheim das Licht der Welt. Nach der Handelsschule in Bern absolvierte Sie 1946 und 47 eine Schauspielausbildung in Bern und in Paris bei René Simon. Anschliessend studierte sie bis 1949 am Reinhardt-Seminar Wien. Nach ihrem Abschluss wurde sie Mitglied des Burgtheaters Wien. Ab 1950 hatte sie zahlreiche Gastspiele in Berlin und München sowie an den Salzburger und Luzerner Festspielen.

1953 stieg sie in die Film- und Fernsehtätigkeit ein. Sie drehte, unter anderen, Filme mit dem berühmten Regisseur Rainer Werner Fassbinder. Neben ihren Tätigkeiten in Hollywood und in Deutschland spielte sie auch Filmrollen in der Schweiz. Hierzulande arbeitet sie mit Franz Schnyder, Kurt Früh und Claude Goretta.

Video «Annemarie Düringer bei Aeschbacher» abspielen

Annemarie Düringer bei Aeschbacher

14 min, vom 17.1.2008

Düringer erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter 1974 den Hans-Reinhart-Ring. Im Jahr 2000 wurde sie die zweite Trägerin des prestigeträchtigen Alama-Seidler-Rings, der auf Lebenszeit verliehen wird. Seit 1995 ist sie Ehrenmitglied des Wiener Burgtheaters. 2006 übernahm sie die Rolle der Mutter des Künstlers Gustav Klimt in der Filmbiographie von Raúl Ruiz an der Seite von John Malkovich. Im gleichen Jahr spielte sie in der erfolgreichen Schweizer Mundart-Filmkomödie «Die Herbstzeitlosen» von Bettina Oberli eine der Hauptrollen. 2013 spielte sie schliesslich unter der Regie von Oberli die Hautprolle in der Komödie «Lovely Louise».

Annemarie Düringer starb im November 2014 an ihrem 89. Geburtstag im österreichischen Baden.

Quelle: Historisches Lexikon der Schweiz