Zum Inhalt springen
Inhalt

Film & Serien Hollywood macht Urlaub in den Schweizer Bergen

In «Youth» sucht ein pensionierter Komponist in den Schweizer Bergen den Sinn des Lebens. Regisseur und Oscar-Preisträger Paolo Sorrentino hat mit der Geschichte eine Variation auf den Fellini-Klassiker «8½» produziert: opulent, ironisch, melancholisch und fast schon selbstparodistisch.

Dirigent Fred Ballinger (Michael Caine) und sein Filmemacher-Freund Mick (Harvey Keitel) blicken hintereinander hinter einem Baum hervor.
Legende: Dirigent Fred Ballinger (Michael Caine) und sein Filmemacher-Freund Mick (Harvey Keitel). Praesens Film

Der 80-jährige Komponist und Dirigent Fred Ballinger (Michael Caine) sitzt abgeklärt und ein wenig traurig in einem Bündner Luxushotel. Er macht Urlaub von der Altersroutine, mit seiner Tochter und Assistentin Lena (Rachel Weisz) und seinem alten Freund Mick (Harvey Keitel), einem amerikanischen Filmemacher.

Mick ist an einem neuen Filmprojekt, arbeitet mit einer Gruppe junger Drehbuchassistenten am Schluss des Films, der sein Testament sein soll. Ballinger dagegen ist uninspiriert. Er schickt sogar den Abgesandten der Queen nach Hause und weigert sich, zu Ehren von Prince Philip ein letztes Mal seine Orchestersuite «Simple Songs» zu dirigieren.

Legende: Video Opulent, ironisch, melancholisch: Trailer zu «Youth» abspielen. Laufzeit 01:55 Minuten.
Aus Kultur vom 20.05.2015.

Episoden aus dem Leben

Fred und Mick sind wie eine liebenswürdige Version von Statler und Waldorf aus der Muppet Show. Sie hängen an diesem wunderschönen Luxusort herum, erzählen sich gegenseitig nur die guten Dinge – wie Mick immer wieder betont – und lassen Episoden aus dem Leben wieder aufleben. Vor allem aber kommen sie immer wieder zu niederschmetternden Erkenntnissen. Mick betont zum Beispiel, dass er sich an immer weniger aus seinem Leben erinnern kann.

Fred muss sich – von seiner ansonsten sehr liebevollen Tochter – in einem schwachen Moment die Vorwürfe eines ganzen Lebens anhören. Sie ist gerade ziemlich am Ende, weil sie von Micks Sohn, ihrem langjährigen Ehemann, für ein Popsternchen (Paloma Faith) verlassen wurde.

Ironie auf mehreren Ebenen

Ältere Menschen im edlen Hotel-Pool.
Legende: Urlaub von der Alters-Routine: «Youth» wurde im Hotel Waldhaus in Flims und im Hotel Schatzalp in Davos gedreht. Praesens Film

Der Film hat eine doppelte, manchmal gar dreifache Ironie. Als Lena zum Beispiel von ihrem Vater erfährt, dass Mick seinem Sohn eine Begründung entlockt habe, warum er seine schöne Frau für diese ziemlich ordinäre Sängerin verlassen habe, lässt sie nicht locker – bis er ihr die Begründung innerlich händeringend weitergibt: weil die gut sei im Bett. Um im gleichen Moment den Vater anzufahren, das hätte er ihr nun wirklich nicht sagen müssen.

In die gleiche Kategorie gehört das Witzeln der beiden Alten über ihre Prostata und das Unvermögen, richtig zu pissen. Zumal sich am Ende des Films beim Check-up herausstellt, dass Fred gesund ist wie ein Pferd und auch mit der Prostata keine Probleme hat. Offensichtlich witzelt er dem alten Freund zuliebe mit. Wie auch in der Apotheke, wo er angesichts der vielen Schachteln, die Mick auf die Theke beigt, noch ein Päckchen Pflaster dazulegt – weil er selber eben gar nichts braucht.

Virtuose Inszenierungen voll surrealer Magie

Aber das ist bloss die inhaltlich dialogische Ebene. Sein wahres Leben entfaltet der Film visuell. Da jagt ein Einfall den nächsten, eine komische Einstellung die andere. In einer Art Albtraum versinkt Fred im nächtlichen Markusplatz, in einer anderen Szene sitzt er am Waldrand an einer Alpweide und beginnt langsam, die Natur zu dirigieren: Kuhglocken, Wind, Blätterrauschen und schliesslich ein klatschendes Crescendo, als genau auf seine Armbewegung ein Scharm Vögel aus dem Wald auffliegt.

Das sind Glücksmomente, wie sie das zeitgenössische Kino leider viel zu selten bereithält. Virtuose Inszenierungen voller Selbstbewusstsein und surrealer Magie, eigentliche Inszenierungen der Welt. Darin ist dieser Film so reich wie kaum ein anderer der letzten Jahre. Selbstverliebt mag es sein, dieses Kino des Paolo Sorrentino, federleicht und melancholisch auf einer leicht zu erreichenden Ebene. Aber visuell von einer Kraft und einem Einfallsreichtum, die Lust macht auf mehr. Oder ein weiteres Screening vom Gleichen, gerne auch ein drittes und ein viertes.

Damit ist noch nichts gesagt über den furchterregend tragikomischen Auftritt von Jane Fonda, die Rolle von Paul Dano als frühzeitig ironiegesäuerter Jungschauspieler oder der Maradona-ähnlichen Groteskfigur, welche im gleichen Sanatorium ihrer eigenen Jugend nachtrauert.

Kinostart: 10.9.2015

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.