Zum Inhalt springen

Header

Video
Corona-Krise: Acht Wochen Lockdown – filmisch verarbeitet
Aus Tagesschau vom 12.05.2020.
abspielen
Inhalt

Im Heimkino Mal kurz im Lockdown

33 Schweizer Filmschaffende thematisieren den Corona-Lockdown in Kurzfilmen. Ein Einblick in das Quarantäne-Leben der Anderen – tiefgründig, humorvoll, rührend.

Ein Lockdown hat es an sich, dass man auf sich zurückgeworfen wird. Acht Wochen lang alleine, zu zweit, in der Kleinfamilie herumnesteln.

Irgendwie über die Runden kommen. Videokonferenzen zur Aussenwelt schafften zwar Fremdkontakte, nah ging dabei höchstens das Gefühl, dennoch allein zu sein.

Zusammen allein

Ein spontan entwickelter und mit sehr kurzen Fristen realisierter Kurzfilm-Wettbewerb öffnet nun den Blick in das Quarantäne-Leben der Anderen.

Ein Mann von weitem in den Bergen
Legende: Alle fühlten sich im Lockdown allein. «Echo», Kurzfilm von Noel Dernesch Andreas Abegglen

Herausgekommen sind bewegende Filme, die allesamt die Erkenntnis vermitteln: Wir fühlten uns wohl allein in der Zeit des Lockdown, aber allen anderen ging es genauso.

Die Kinder und die Regeln

«Mich hat erstaunt, wie schnell meine Kinder die neuen Regeln akzeptiert haben», sagt die Zürcher Filmemacherin Luise Hüsler.

Portrait einer Frau mit Mütze.
Legende: Luise Hüsler hatte die Kamera am ersten Tag des Lockdwons zur Hand. Nelly Rodriguez

Sie hatte vom ersten Tag des Lockdowns die Kamera zur Hand. Ohne zu wissen, was aus den Aufnahmen dereinst werden sollte. Nun hat sie einen Teil des Materials in ihrem 8-Minuten-Film «2 Kinder, 7 Kameras, 1000 Verbote» verarbeitet.

Neunmalkluge Berserker

Den eigenen Familienalltag dokumentiert auch Filmregisseur Thomas Hämmerli in «Heimschuling bei Klugscheissers». Meistens mit humor- und liebevollem Blick auf seinen aufgeweckten bis neunmalklugen Nachwuchs.

Ein Vater mit zwei Kindern.
Legende: Aufgeweckt und manchmal ätzend. Thomas Hämmerlis Nachwuchs. Thomas Hämmerli

Und schonungslos offen. Wenn die Kleinen zu schreienden Mini-Berserkern mutieren hält die Kamera weiter drauf. Für Eltern sind solche Szenen eine Wohltat: die anderen drehen auch durch.

Hinterausgang für die Risikogruppe

Auch Fiktionales gibt es zu sehen in der «Collection Lockdown». Witzig und rührend zugleich: «Dass Niemand Weiss» von Martin Guggisberg. Der Film nimmt sich der Risikogruppe der Alten an.

Projekt-Informationen «Collection Lockdown By Swiss Filmmakers»

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

SRF unterstützt in der aktuell schwierigen Situation die Schweizer Filmbranche und zeigt die «Collection Lockdown By Swiss Filmmakers».

Ab sofort sind die 16 Deutschschweizer Filme, die auf witzige, berührende und nachdenkliche Art das Leben in pandemischen Zeiten spiegeln, auf srf.ch/kultur und SRF Play zu sehen. Ausserdem werden sie in der Nacht auf den 14.5.2020 in der «CH:Filmszene» auf SRF 1 ausgestrahlt.

Der Hintergrund: 33 Filmemacherinnen und Filmemacher, 33 Kurzfilme, zwei Wochen Entstehungszeit – so entstand die «Collection Lockdown By Swiss Filmmakers». Vertreten in der Kollektion sind neben bekannten Namen wie Michael Steiner, Andrea Staka und Thomas Haemmerli auch Newcomerinnen und Newcomer, die einen überraschenden und persönlichen Blick aufs Thema Corona-Shutdown werfen.

Das Instant-Projekt entstand in der freien Filmszene und wurde national weitergesponnen. Die SRG erklärte sich bereit, in die Kollektion zu investieren. Andere Förderer folgten, womit das Ziel, den Filmerinnen und Filmern Arbeit und etwas Auskommen zu verschaffen, erreicht wurde.

Schon eine Woche nach dem Aufruf wählte die Jury aus schweizweit über 80 Eingaben 33 Einsendungen aus, 16 davon aus der Deutschschweiz. Diese sind weniger als einen Monat nach der ersten Idee nun bereits bei SRF zu sehen. Die Filme aus der Romandie und aus dem Tessin werden ebenfalls in Kürze untertitelt zugänglich gemacht.

Sie, die vor dem Corona-Virus besonderen Schutz brauchen, werden im realen Alltag neuerdings fremdbestimmt.

Guggisberg geleitet in seinem Film ein Risikogrüppchen auf schelmische Weise zu einem Hinterausgang aus dem Lockdown.

Zwei Menschen in weissen Müllsäcken
Legende: Wer sieht hier Müll? «Dass Niemand Weiss» von Martin Guggisberg. Martin Guggisberg

Drogendealender Bünzli

Ein anderes Genre im Kurzfilmwettbewerb: Die Fake-Doku. Regisseur und Drehbuchautor Michael Steiner («Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse», CH 2018) hat sich einer Randgruppe im Lockdown angenommen: Dem Drogendealer.

Mann mit Brille
Legende: Michael Steiner, Regisseur Aliocha Merker

«Mir fiel auf, dass man während des Lockdowns Leute auf der Strasse sah, die sonst unsichtbar bleiben – wie eben der Drogendealer», erklärt Steiner.

Im Film entwickelt sich der stets vermummte Dealer zum Corona-Wutbürger, der sich über die lasche Einhaltung der verordneten Einschränkungen durch die Bürgerinnen und Bürger aufregt. Verkehrte Welt im Untergrund.

Mann mit Maske arbeitet am Tisch
Legende: Drogendealer im Homeoffice. Kurzfilm «Time of My Life» von Michael Steiner. Michael Steiner

Die Lebenswelten drehten weiter

Die Kurzfilm-Reihe «Collection Lockdown» umfasst Filme der deutschen, italienischen und französischen Schweiz.

Sie ist ein zeitgenössisches Dokument darüber, wie sich die Lebenswelten der anderen in den acht Wochen des öffentlichen Stillstands weiterdrehte. Sehenswert und unterhaltsam.

Blick aus einem Fenster
Legende: Einblick ins Quarantäne-Leben der Anderen. «Echo» von Noel Dernesch Hans Schild

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.