James-Bond-Gegenspieler Richard Kiel ist tot

Bekannt geworden war der US-amerikanische Schauspieler wegen seiner Rolle als «Jaws», der «Beisser»: Mit einem metallenen Gebiss kämpfte er in zwei Filmen gegen James Bond. Der Hüne – er war mehr als zwei Meter gross – ist gestern im Alter von 74 Jahren gestorben.

Roger Moore und Richard Kiel

Bildlegende: In den Bond-Filmen redete er nur selten, zeigte aber Zähne: Richard Kiel (mit Roger Moore) in «The Spy Who Loved Me». Imago Stock

Der als James-Bond-Gegenspieler «Beisser» bekanntgewordene Schauspieler Richard Kiel ist tot. Im Alter von 74 Jahren starb er am Mittwoch im Saint Agnes-Spital im kalifornischen Fresno, wie eine Kliniksprecherin mitteilte. Eine
Todesursache nannte sie nicht. Richard Kiel auf SRF

Zweimal kämpfte der 2,18 Meter grosse Hüne in den 1970er-Jahren gegen den damals von Roger Moore verkörperten Geheimagenten 007 in «Der Spion, der mich liebte» und «Moonraker – Streng geheim». Dafür musste Kiel ein metallenes Gebiss tragen, das ihn weltweit berühmt machte. In beiden Filmen redete er nur in Ausnahmefällen, zeigte aber gern seine Zähne, mit denen er zur Not auch Stahl knacken konnte.

Der in Detroit im Bundesstaat Michigan geborene Schauspieler drehte zahlreiche Kino- und Fernsehfilme und arbeitete unter anderen mit Gene Wilder und Clint Eastwood. Für den Streifen «Inspektor Gadget» (1999) legte Kiel nochmals die Figur des «Beissers» auf. Am Samstag wäre er 75 Jahre alt geworden.

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Nachrichten, 11.09.2014, 06:00 Uhr.

Richard Kiel auf SRF

Richard Kiel hat in den beiden Bond-Filmen «Der Spion, der mich liebte» und «Moonraker» den Bösewicht gespielt. Die beiden Filme werden am 8. und 15. November anlässlich des Geburtstages von Ian Fleming auf SRF ausgestrahlt.