Zum Inhalt springen
Inhalt

Film & Serien «La Belle et la Bête» versucht, Hollywood Konkurrenz zu machen

Die Regie-Legende Jean Cocteau hat mit seiner Version von der Schönen und dem Biest Filmgeschichte geschrieben. Jetzt kommt eine Neuverfilmung. Das Volksmärchen als Gruselschocker. Gewagt. Denn alles, was bisher auf Cocteau folgte, scheiterte. Ob Disney-Zeichentrick oder TV-Serie.

Filmszene: Biest mit geschmücktem Umhang
Legende: «La Belle et la Bête» schielt mit pompösem Spektakel nach Hollywood. Pathé

Der Name des Regisseurs von «La Belle et la Bête» lässt aufhorchen: Christophe Gans. Der französische Filmemacher, Produzent und Drehbuchautor, von Haus aus eingefleischter Fantasy-Spezialist, gehört neben Luc Besson zu jenen französischen Filmschaffenden, die sich wenig um das Autorenkino scheren. Sie träumen stattdessen vom französischen Mainstream-Lichtspektakel mit Blockbuster-Qualitäten, das mit der amerikanischen Traumfabrik konkurrieren kann. Tatsächlich feierte Gans mit seinem Kinofilm «Le Pacte des loups» (2001) in den USA einen Achtungserfolg.

Legende: Video Trailer zu «La Belle et la Bête» abspielen. Laufzeit 02:02 Minuten.
Aus Kultur vom 01.05.2014.

Grosse Fussstapfen

Nun hat der Fantasy-Fan Gans sich den Filmstoff vorgenommen, der bereits von prominenteren französischen Regisseuren auf die Leinwand gebracht wurde. 1946 verfilmte Jean Cocteau die Geschichte um einen Vater, der die jüngste Tochter an ein unansehnliches Biest verliert, das sich schliesslich als verwunschener Prinz entpuppt. Cocteau gewann mit seiner Fassung von «La Belle et la Bête» – frei nach der Erzählung von Jeanne-Marie Leprince de Beaumont aus dem 18. Jahrhundert – den Prix Louis Delluc. Cocteaus Film gilt heute als Vorläufer des Fantasy-Genres.

Umso höher sind die Erwartungen an Christophe Gans, der mit Jérôme Seydoux einen einflussreichen Produzenten an seiner Seite hat. Seydoux – Chef von Pathé, dem wichtigsten Verleih und der wichtigsten Produktionsfirma des französischen Kinos – besetzte die Rolle der Belle mit der eigenen Enkelin, dem neuen Star an Frankreichs Kino-Himmel: Léa Seydoux.

Seydoux als Belle im grünen Kleid
Legende: Die Schöne: Léa Seydoux Pathé

Fehlgriffe beim Casting

Doch hier genau beginnen die Schwierigkeiten: Zwar hat Grosstochter Léa bereits in etlichen Filmen ihr Talent bewiesen, unter anderem in der Schweizer Produktion «L'enfant d'en haut» unter der Regie von Ursula Meier (Koproduktion SRF und Gewinner des Schweizer Filmpreises 2012).

Meist überzeugt Seydoux in ihren Hauptrollen als charakterstarke, oft burschikose Frau, die sich durchs Leben schlägt. Sicher, auch als Belle muss Seydoux den Kopf über Wasser halten. Fragil wirkt sie dabei selten, dafür zu oft deplatziert.

Ein echter Fehlgriff ist die Besetzung des Prinzen mit Vincent Cassel, der als Mensch ebenso verschlagen und hinterhältig wirkt wie als Biest, und dummerweise in beiderlei Gestalt eine ähnliche Behaarung vorweisen kann. Der Höhepunkt der Geschmacklosigkeit schliesslich wird am Zugeständnis sichtbar, das man an den deutschen Koproduzenten zollte: Es heisst Yvonne Catterfeld. Sie bekleidet die Rolle der Verflossenen des Biestes und langweilt mit dem immergleichen makellose Allerweltsgesicht.

Cassel in rotem Anzug
Legende: Das Biest: Vincent Cassel Pathé

Trickreich, aber leer

Generell: Der Film will viel und schiesst über das Ziel hinaus. In beinahe allen Action-Szenen schielt Regisseur Gans Richtung Hollywood – und vernachlässigt die innere Logik seines Films und damit das um Verständnis bemühte Publikum. Pompös und trickreich inszenierte steinerne Riesen stürzen durch den Garten des entstellten Prinzen – einzig um des Spektakels Willen – und damit ins Leere.

Pompös kommt die Schöne mit ihrem Biest daher. Auf langer Strecke bleibt das Spektakel im sinnentleerten Getöse stecken. Die Sehnsucht nach Cocteaus zurückhaltenden, poetischen Schwarzweiss-Bildern überwiegt. Am Ende siegt die Gewissheit: Ihr süssen 4-, 5-, 6- und 7-Jährigen, Ihr frechen 10-, 11- und 12-Jährigen, Ihr pubertierenden 13-, 14- und 15-Jährigen – Ihr verpasst so rein gar nichts!

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Jonathan Wüst, Kriens
    Ich halte es für etwas eigenmächtig zu behaupten, alle Versuche nach Jean Cocteau seien gescheitert. Und gerade dann die Interpretation vom Studio Disney als Beispiel zu nennen. Nicht zuletzt ist dieser Film dafür bekannt, dass er als erster Animationsfilm der Geschichte für den Academy Award als "Best Picture" nominiert wurde. Und auf der ganzen Welt überzeugte er unzählige Menschen, Kritiker und Professionelle aus der Filmbranche inbegriffen. Ich hätte gern Argumente gehabt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten