«Mama hat dich lieb»

Die schüchterne Charlotte sucht verzweifelt nach Anerkennung und Liebe. Von der besitzergreifenden Mutter unterdrückt, von ihren Mitarbeiterinnen gepiesackt und von ihrem Chef für perverse Spielchen missbraucht, holt sie zum Befreiungsschlag aus.

Video ««Mama hat dich lieb»» abspielen

«Mama hat dich lieb»

33 min, aus Film vom 13.6.2015

Video «Räuberinnen» abspielen

Räuberinnen

3:51 min, aus Box Office vom 3.6.2009

Mit ihrem Diplomfilm «Walter Tell» (1999) hat Carla Lia Monti eine provokative Hinterfragung unseres Nationalmythos geliefert.

Bei «Mama hat dich lieb» (2002) geht sie in ihrer eigenwilligen Radikalität noch einen Schritt weiter: Die bitterböse Darstellung einer Mutter-Tochter-Beziehung in dieser zeitlosen und künstlichen Umgebung weist eine geradezu unheimliche Perfidie auf.

Auch in ihrem ersten langen Film «Räuberinnen» hat Carla Lia Monti das Thema der bösen Mutter wieder aufgenommen.