Mr. «Akte X» Chris Carter haucht Mulder & Scully neues Leben ein

Die X-Akten werden wieder geöffnet! Der 90er-Jahre-TV-Hit rund um ein FBI-Agentenpaar, das übernatürlichen Phänomenen nachspürt, kehrt als sechsteilige Miniserie zurück. Was dahinter steckt, hat uns «Akte X»-Erfinder Chris Carter auf dem «Neuchâtel International Fantastic Film Festival» verraten.

Video «5 Fragen an «Akte X»-Erfinder Chris Carter» abspielen

5 Fragen an «Akte X»-Erfinder Chris Carter

3:48 min, vom 8.7.2015

«Die Wahrheit ist irgendwo da draussen». Diesen Satz kennen und lieben alle «Akte X»-Fans. Die Kultserie mit dem wohl berühmtesten FBI-Duo – Mulder und Scully – kommt zurück auf den Bildschirm. Das ungleiche Agentenpaar geniesst auf der ganzen Welt Kultstatus.

Die studierte Medizinerin Dana Scully sucht die Wahrheit mit wissenschaftlichem Eifer, während Fox Mulder von Beginn weg an übernatürliche Phänomene und ausserirdische Verschwörungstheorien glaubt. In der neuen sechs Folgen umfassenden Miniserie wollen die beiden erneut mysteriöse Kriminalfälle und übernatürliche Phänomene aufklären.

Chris Carter als Ehrengast in der Schweiz

Porträt Chris Carter

Bildlegende: Chris Carter - Erfinder von «Akte X». Keystone

Chris Carter, der Erfinder der Kultserie, ist derzeit auf dem «Neuchâtel International Fantastic Film Festival» zu Gast. Der als Produzent, Regisseur und Drehbuchschreiber tätige Kalifornier verweilt eine ganze Woche in der Romandie. Sein Terminkalender ist voll: «Sie halten mich ganz schön auf Trab», meint der 58-jährige und lacht dabei. «Heute Morgen hatte ich aber etwas Zeit, um am Skript weiterzuschreiben.»

Er muss sich sputen, denn die Dreharbeiten der Miniserie laufen bereits. Derzeit wird in Vancouver gedreht. Auf unsere Nachfrage präzisiert Carter den Stand der Dinge: «Im Moment schreibe ich an der vierten Episode, die Dritte ist noch ausstehend.»

Die Fans beschäftigt derweil vor allem eine Frage: Werden Dana Scully und Fox Mulder auch in den neuen Folgen ein Liebespaar sein? Chris Carter gibt sich bedeckt: «Ihre Beziehung wird sich in den neuen Folgen verändern.» Mehr will der Erfinder der Krimi-Serie nicht verraten.

Neue Miniserie – gleiche Crew

Porträt Gillian Anderson und David Duchovny

Bildlegende: Agentenpaar Scully und Mulder in jungen Jahren. Keystone

Kein Geheimnis ist dagegen, dass bei der Besetzung keine Abstriche gemacht werden mussten: Nicht nur Gillian Anderson (Scully) und David Duchovny (Mulder) sind wieder mit an Bord, sondern auch «der Raucher» (William B. Davis) und Direktor Skinner (Mitch Pileggi). «Zurück am Set zu sein mit denselben Leuten fühlte sich an, wie nach Hause kommen», sagt Carter. Die Serie neu aufleben zu lassen, sei aber nicht seine Idee gewesen. Die Verantwortlichen von 20th Century Fox haben beim Amerikaner angeklopft.

Dass nach sechs Folgen bereits wieder Schluss sein soll, kann man sich kaum vorstellen. Doch Carter macht ein gutes Pokerface, falls er tatsächlich schon von weiteren Staffeln weiss: «Wir würden sehr gerne noch mehr Staffeln drehen, aber zuerst müssen wir einen sehr guten Job mit diesen sechs Folgen machen. Dann sehen wir weiter.» Ist das die Wahrheit oder befindet sich diese doch irgendwo da draussen? Fakt ist: Die Miniserie läuft am 24. Januar 2016 in den USA an. Ob und wann die neuen Folgen in der Schweiz zu sehen sind, ist noch unklar.

NIFFF

«Akte X»-Erfinder Chris Carter war Gast am Filmfestival NIFFF in Neuenburg. Das Festival dauert noch bis 11. Juli 2015.