Zum Inhalt springen

Header

Dokumentation «Aalto» im Kino
Aus Tagesschau vom 22.04.2021.
Inhalt

Neu im Kino «Aalto»: Nicht nur seine Architektur war Avantgardismus pur

Alvar Aalto liebte den Fortschritt und die Frauen. Diese befeuerten als hochgeschätzte Mitarbeiterinnen seinen Erfolg.

Emotion und Architektur: Auf diesen zwei grossen Eckpfeilern hat Regisseurin Virpi Suutari ihre Doku «Aalto» errichtet. Mit intimen Gefühlen geht’s dann auch gleich los. Genauer: mit einem Auszug aus Alvar Aaltos intimen Briefverkehr mit seiner Gattin Aino.

«Geliebte Aino. Marseille gehört zu den schrecklichsten Städten, die ich je gesehen habe. Eine junge Dame vom Kongress erwies sich als das einzige Rettungsboot in diesem Hafen. Natürlich wurde daraus eine kleine Liebesgeschichte. Allerdings eine ohne Risiken für Körper und Seele. Denn ich bin total verliebt in eine Frau namens Aino, die mich an sanften Stellen zu küssen pflegt.»

Schwarzweisse Nahaufnahme der badenden Aino Alto.
Legende: Graue Eminenz mit Starpotenzial: Alvar Aaltos bessere Hälfte Aino. Xenix

Wir lernen: Nicht nur in der Architektur, sondern auch im Privatleben pflegten die Aaltos progressive Ansichten. Freie Liebe und Gleichberechtigung stellten wichtige Ideale dar, denen beide nacheiferten. Wobei die Doku durchaus kritisch hinterfragt, wie glücklich die Aaltos dabei waren.

Meilensteine moderner Architektur

Unbestritten ist: In der Sphäre des Designs von Möbeln und Gebäuden zählen Alvar und Aino Aalto zu den Lichtgestalten des 20. Jahrhunderts. Das kongeniale Duo revolutionierte als fortschrittliches Künstlerpaar die Szene, die damals noch stärker als heute von Männern dominiert wurde.

Eine Auswahl von Aalto-Möbeln, kuratiert vom Vitra Design Museum anno 2014.
Legende: Mehr als nur Ausstellungsstücke: Aalto-Möbel, kuratiert vom Vitra Design Museum anno 2014. Keystone / Georgios Kefalas

Architekt Roland Hergert, den wir anlässlich des Filmstarts von «Aalto» interviewt haben, bestätigt dies. Er zählt den Namen Aalto in einem Atemzug mit Le Corbusier, Mies van der Roe und Frank Lloyd Wright auf.

Das Essener Opernhaus in einer Aufnahme aus dem Jahr 1998.
Legende: Eines von vielen Meisterwerken Marke Aalto: das Essener Opernhaus. Keystone / Heinz Ducklau

Als Ikonen, welche den Baustil der Moderne am stärksten geprägt haben: «Alle vier haben Architektur so geprägt, dass sie von allen immer wieder zitiert wurden und immer noch zitiert werden. Gerade Aalto ist in der Architektur der Schweiz sehr, sehr oft zitiert worden.»

Aaltos Spuren in der Schweiz

Realisiert wurde hierzulande trotz grossem Einfluss und hohem Ansehen aber nur ein einziges Bauwerk Marke Aalto: Als krönender Abschluss des Luzerner Schönbühl-Quartiers, in dem das erste Schweizer Shopping-Center 1968 seine Tore eröffnet hatte.

Das Aalto-Hochhaus im Luzerner Schönbühl-Quartier in einer Aufnahme aus dem Jahr 2001.
Legende: Das Luzerner Aalto-Hochhaus ist der einzige Bau des Finnen in der Schweiz. Keystone / Sigi Tischler

Heute erstrahlt das Aalto-Hochhaus in neuem Glanz. Roland Hergert, der das Gebäude pünktlich zum 50-Jahr-Jubiläum renovieren durfte, weiss um dessen besondere Bedeutung:

«In den 1960er-Jahren waren Hochhäuser nicht so populär wie heute. Die Leute hatten Angst vor Verstädterung, Verschandelung der Landschaft. Der Name Aalto half dabei, die starke Opposition gegen alles Moderne zu brechen.»

Würdigung mit weiblichem Akzent

In Virpi Suutaris neuer Doku spielt die Schweiz freilich nur eine marginale Rolle. Dafür gelingt es ihr, den Modernismus der Aaltos auf den Punkt zu bringen.

Alvar Aalto mit dem Zürcher Stadtpräsidenten Emil Landolt anno 1954.
Legende: Swiss connection: Alvar Aalto (links) traf 1954 den Zürcher Stadtpräsidenten Emil Landolt. Keystone

Oder, um mit Roland Hergert Worten zu schliessen: «Herr und Frau Aalto war es wichtig, avantgardistisch und rational zu bauen. Die Verflechtung der Bauten mit der Natur und die menschlichen Bedürfnisse standen dabei stets im Zentrum.»

Schwarzweisses Porträtbild von Aina Aalto.
Legende: Früher Tod: Aino Aalto starb wenige Tage vor ihrem 56. Geburtstag. Xenix

Eine ebenso zentrale Botschaft des Films ist die aktive Rolle, die Alvars zwei Frauen für die Entwicklung und Vermarktung des Labels Aalto gespielt haben. Aino (1894-1949) und Elissa (1922-1994) werden hier auf eine Art und Weise gewürdigt, die Alvar Aalto sicherlich gut gefallen hätte.

Kinostart: 22.4.2021

SRF1, Tagesschau, 22. April 2021.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.