Zum Inhalt springen

Header

Video
Biopic «Elvis» an den Filmfestspielen von Cannes
Aus Tagesschau vom 27.05.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 25 Sekunden.
Inhalt

Neu im Kino «Elvis» lässt die Hüften kreisen und die Damen kreischen

Baz Luhrmann beweist mit der jüngsten Elvis-Verfilmung sein untrügliches Gespür für Rhythmus, Takt und Entertainment.

Diese Filmbiographie ist so überbordend wie das Leben des King of Rock'n'Roll selbst. In der Hauptrolle: Shootingstar Austin Butler als «Elvis the Pelvis» (die deutsche Übersetzung klingt etwas weniger sexy: «Elvis, das Becken»). «The Pelvis» wird seinem Übernamen in der zweieinhalbstündigen Rock-Hymne mehr als gerecht. Indem er gekonnt die Hüften kreisen und die Damen kreischen lässt.

Shootingstar Austin Butler, sitzend, im Elvis-Outfit.
Legende: Fühlt sich sichtlich wohl im Elvis-Outfit: Shootingstar Austin Butler. Warner Bros

«Die Kopfhaltung, was er mit den Händen tat – all das habe ich geübt, bis es in mein Mark überging», erzählte Austin Butler anlässlich der Weltpremiere in Cannes. Die Herkulesaufgabe habe darin bestanden, sich nicht zu versteifen. Oder wie es der 30-jährige Kalifornier ausdrückt: «Beim Dreh alles so wirken zu lassen, als geschähe es zum ersten Mal.»

Audio
Biopic über King of Rock 'n' Roll: Grosses Kino?
aus Kultur-Aktualität vom 22.06.2022.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 31 Sekunden.

Tom Hanks als Bösewicht

Butler brilliert. Vor allem, wenn man ihn mit anderen Schauspielern vergleicht, die sich schon an Elvis die Zähne ausgebissen haben: Kurt Russell, Harvey Keitel und Don Johnson wirkten alle ziemlich hüftsteif und kamen dem Charisma von Elvis nicht wirklich nah. Die beste Figur machte bisher Jonathan Rhys Meyers in einem Zweiteiler von CBS.

Zu grosser Form auflaufen kann Butler in Luhrmanns Film aber vor allem, weil er einen echten Gegenspieler hat: Colonel Parker, der als zwielichtiger Manager von Elvis in die Geschichte eingegangen ist. In anderen Verfilmungen ist dieser meist nur eine Randfigur. Hier fungiert er dagegen – ähnlich wie Salieri in Miloš Formans «Amadeus» – als Erzähler und Bösewicht in Personalunion.

Kaum wiederzuerkennen: Tom Hanks als Elvis’ Manager (rechts neben Austin Butler stehend).
Legende: Kaum wiederzuerkennen: Tom Hanks als Elvis’ Manager (rechts). Warner Bros

Eine Rolle, die man nicht unbedingt auf Anhieb mit Tom Hanks verbinden würde. Umso begeisterter zeigte sich der zweifache Oscarpreisträger an der Pressekonferenz über den Part des hellsichtigen Schurken: «Er erkannte auf Anhieb den Effekt, den Elvis aufs Publikum ausübte. Parker machte Presley gross und nahm ihn gleichzeitig gnadenlos aus.»

Spektakel-Kino Marke Luhrmann

Ähnlich ambivalent wie Elvis’ Karriere entwickelt sich der Film in erzählerischer Hinsicht: Auf einen furiosen Start folgt der stete künstlerische Niedergang und ein höchst emotionales Ende, das für manche Durststrecke entschädigt.

Porträtbild von Regisseur Baz Luhrmann.
Legende: Der Mann fürs Musikalische: Regisseur Baz Luhrmann (59). Warner Bros

In erster Linie aber kann Musik-Experte Baz Luhrmann mit seinem jüngsten Bilderbogen erneut sein Gespür für Entertainment, Rhythmus und Takt unter Beweis stellen. Selbst mit seinen gesellschaftspolitischen Untertönen zur US-Geschichte trifft er stets den richtigen Ton.

Alles in allem gilt: Wer Elvis liebt, wird auch Baz Luhrmanns Fan-Fantasie mögen. Und ganz ehrlich: Wer tut das nicht?

Kinostart: 22. Juni 2022

Radio SRF 2 Kultur, Kultur-Aktualität, 22.06.2022, 8:15 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen